Beschlossen

Ausschreibung für zweiten DAB+-Bundesmux erfolgt

Der zweite nationale DAB+-Multiplex kommt. Die Ministerpräsidenten haben in dieser Woche grünes Licht für eine weitere nationale Bedeckung gegeben.
AAA
Teilen (16)

Update: Inzwischen haben die Landesmedienanstalten für Ausschreibung für den zweiten Bundesmux veröffentlicht. Antragsteller können Bewerbungen bis zum 24. Februar 2017 an die zuständige Landesmedienanstalt, die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) richten. Update Ende

Die Ministerpräsidentenkonferenz hat in ihrer Sitzung am 8. Dezember den Weg für einen zweiten bundesweiten Digitalradio-Multiplex (DAB+) in Deutschland frei gemacht. Die Zuordnung entsprechender Kapazitäten wurde einstimmig beschlossen. Offiziell heißt es: "Die zur Realisierung der gemeinsamen Bedarfsanmeldung der Länder vom 19. September 2016 zur Verfügung stehenden Übertragungskapazitäten für eine zweite bundesweite Versorgung mit digitalem Hörfunk werden auf der Grundlage der Verständigung von ARD, Deutschlandradio und Landesmedienanstalten nach § 51 Abs. 2 RStV bis zum 8. Dezember 2036 den Landesmedienanstalten zugeordnet."

Start schon 2017 möglich

Digitalradio-AusbauDigitalradio-Ausbau Die Landesmedienanstalten wollen nun laut eigenem Bekunden noch vor Weihnachten die Kapazitäten ausschreiben. Anders als beim ersten Bundesmux soll ein Plattformbetreiber die Zulassung erhalten. Dieser kann eigene Programme veranstalten oder Fremdprogramme auf die Plattform aufnehmen. Das Interesse bei Programmveranstaltern scheint groß zu sein. Unter anderem haben bereits der bayerische Privatsender Kultradio und die christliche Welle ERF Pop Interesse bekundet, als weitere Namen werden in der Szene unter anderem die Berliner Sender Radio Teddy, radio B2, Radio Paloma, Jazzradio, Jam FM und FluxFM sowie aus Bayern die Rock Antenne und Absolut Hot gehandelt.

Regiocast könnte mit seinen Musikwellen 80s80s und 90s90s mitmischen. Es ist auch möglich, dass Programme aus dem ersten Bundesmux in den zweiten wechseln, sollte die Verbreitung hier für die Veranstalter lukrativer sein. Der Start des zweiten Bundesmuxes ist, wenn alles glatt läuft, schon 2017 möglich.

Göpel gegen oder mit Bauer

Experten erwarten zwei Bewerber für den Plattformbetrieb: Der Leipziger Immobilienkönig Steffen Göpel ist der eigentliche Initiator. Der Multi-Millionär und frühere Rennfahrer will einen Teil seines Vermögens ins digitale Radio investieren. Hierfür hat er die Digital Audio DAB+ GmbH gegründet.

Neben Göpel hat sich der Hamburger Verlagskonzern Bauer ins Gespräch gebracht. Die Bauer-Gruppe ist bereits in Großbritannien und Skandinavien sehr erfolgreich im Digitalradio-Geschäft etabliert, ein Einstieg in Deutschland wäre laut eigenem Bekunden möglich, wenn die Rahmenbedingungen hierfür stimmen. Es ist nicht ausgeschlossen, das Bauer und Göpel den Multiplex sogar gemeinsam betreiben.

Teilen (16)

Mehr zum Thema Radio