Umfrage

Zuverlässiges Internet wichtiger als schnelles Internet?

Wer als Internet-Anbieter nur auf Schnel­lig­keit setzt und den Faktor Zuver­läs­sig­keit nach­rangig behan­delt, geht an den Bedürf­nissen der Kunden vorbei. Sollten die Provider lieber mit garan­tiertem Service werben?
Von dpa /

Umfrage: Zuverlässiges Internet wichtiger als schnelles Internet Umfrage: Zuverlässiges Internet wichtiger als schnelles Internet
Foto: Arman Zhenikeyev - fotolia.com/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Ein stabiles Internet ist nach einer Umfrage der Unter­neh­mens­bera­tung Deloitte den meisten Nutzern weit wich­tiger als schnelle Down­load-Raten. "94 Prozent wollen eine zuver­läs­sige Inter­net­ver­bin­dung in ihren Haus­halten", teilte Deloitte nach der Befra­gung von 2000 Verbrau­chern in München mit.

Bei einem neuen Inter­net­anschluss steht Stabi­lität demnach klar an erster Stelle, mit Abstand gefolgt von einem güns­tigen Preis (63 Prozent), guter Inhouse-Vernet­zung (62 Prozent), hohen Down­load- (49 Prozent) und Upload­geschwin­dig­keiten (37 Prozent). Home­office und Strea­ming erfor­derten leis­tungs­fähige Anschlüsse, aber "Stabi­lität schlägt Speed", so das Fazit der Berater.

Wunsch nach mehr Stabi­lität steht auf Platz eins

Umfrage: Zuverlässiges Internet wichtiger als schnelles Internet Umfrage: Zuverlässiges Internet wichtiger als schnelles Internet
Foto: Arman Zhenikeyev - fotolia.com/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Bei den Problemen rund um den eigenen Anschluss zeige sich ein ähnli­ches Bild: Der Wunsch nach mehr Stabi­lität stehe auf Platz eins der größten Ärger­nisse. "Noch immer treten bei knapp 30 Prozent der Teil­neh­menden mindes­tens einmal im Monat Verbin­dungs­pro­bleme auf - keine Verbes­serung im Vergleich zur Vorjah­res­studie." Nur zwölf Prozent der Umfra­geteil­nehmer bemän­geln zu nied­rige Down­load­geschwin­dig­keiten.

Der Ansturm auf hohe Band­breiten bleibe bislang aus, trotz des Ausbaus von Glas­faser­anschlüssen. 27 Prozent der Befragten sind weiterhin mit Geschwin­dig­keiten bis 50 MBit/s unter­wegs. "Gerade einmal elf Prozent beziehen Band­breiten jenseits der Marke von 500 MBit/s." Selbst wenn sie die freie Wahl hätten, würden sich nur 27 Prozent für diese Geschwin­dig­keiten entscheiden.

Wer als Anbieter nur auf Schnel­lig­keit setze und den Faktor Zuver­läs­sig­keit nach­rangig behandle, gehe an den Bedürf­nissen der Kunden ein Stück weit vorbei, sagte Deloitte-Partner Dieter Trimmel. "Für Netz­betreiber lohnt es sich, den Aspekt Zuver­läs­sig­keit nicht nur verstärkt in den Fokus der Vermark­tung zu stellen, sondern aktiv aufzu­nehmen - etwa mit umfang­rei­chen und garan­tierten Service­ver­spre­chen."

Nach langjäh­riger Diskus­sion gibt es in Deutsch­land nun ein gesetz­lich verbrieftes Recht auf einen schnellen Internet-Anschluss. Fehlt dieser, verpflichtet die BNetzA einen Provider zur Bereit­stel­lung. So fordern Sie Ihr Recht auf Internet ein.

Mehr zum Thema Vollanschluss