Geschwindigkeitsrausch

ZTE: Megabit war gestern

ZTE, ein schnell wachsender chinesischer Mobilfunk-Hersteller, hat auf dem MWC 2017 ein Gigabit-Smartphone und Multi-Gigabit-Mobilnetze angekündigt. Doch wann werden diese verfügbar sein?
Vom Mobile World Congress in Barcelona berichtet
AAA
Teilen (17)

Der chinesische Telekom­munika­tions-Ausrüster und Smartphone-Hersteller ZTE legt auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona die Messlatte hoch: Megabit pro Sekunde, selbst viele hundert Megabit pro Sekunde, sind out. Stattdessen geht es künftig um Gigabit pro Sekunde. So wird auf dem Messestand - allerdings nur in einer Vitrine - der Prototyp eines Gigabit-Smartphones zu sehen sein. Dieses basiert auf dem kommenden Qualcomm-Prozessor Snapdragon 835.

Prototyp von ZTEs Gigabit-Smartphone auf dem MWC 2017 (seitlich)
Das Gigabit Phone wird auf dem Messestand von ZTE in einer Demonstration gezeigt, bei der das Signal über Kabel von einer simulierten Mobilfunkzelle zugeführt wird. Die Datenrate von fast 1 Gbit/s wird auf der physikalischen Schnittstelle erzielt. Die IP-Nutzdatenrate läge in einer realen Anwendung etwas tiefer.
Noch wesentlich beeindruckender sind die Performance-Steigerungen, die ZTE auf der Netzwerkseite erzielt: Die von ZTE 2015 vorgestellte Massive-MIMO-Antenne konnte bereits etwa 400 Mbit/s an Nutzdatenrate mit einer einzigen Vielfachantenne erzielen. Deren Nachfolger ist 40 Prozent kleiner bei den Angaben zufolge verdoppelter Effizienz, entsprechend ca. 800 Mbit/s, die mit nur einem 20 MHz breitem LTE-Band übertragen werden können. Zudem unterstützt die neue Antenne gleich drei Bänder, entsprechend einer Nutzdatenrate von über 2 Gbit/s - wohlgemerkt in herkömmlichen 4G/LTE-Netzen und mit herkömmlichen 4G/LTE-Endgeräten! Pro Endgerät wird allerdings nur ein Teil dieser Geschwindigkeit erzielt: Massive MIMO kann die Vorteile nur ausspielen, wenn viele Endgeräte gleichzeitig in einer Zelle aktiv sind. Werden an einem Standort drei dieser Massive-MIMO-2.0-Antennen in den üblichen 120°-Sektoren betrieben, ergeben sich Gesamtbitraten von weit über 5 Gbit/s für eine einzige Basisstation!

XU MingXU Ming
President of Strategy and Marketing
ZTE Corporation
Auf 4G/LTE soll schon in wenigen Jahren 5G folgen. Und ZTE ist es wichtig, bei 5G ganz vorne mit dabei zu sein, wie Xu Ming, Präsident für Strategie und Marketing, auf der Pressekonferenz erläuterte. Auf dem Messestand wird der Prototyp einer Basisstation zu besichtigen sein, die 50 Gbit/s überträgt, freilich im Bereich der Millimeterwellen, die künftig vor allem an Orten mit sehr hoher Personendichte (Innenstadtbereiche, Stadien, Flughäfen, Bahnhöfe etc.) zum Einsatz kommen werden, aufgrund der kurzen Reichweite zum Netzaufbau in der Fläche hingegen ungeeignet sind.

Schon im dritten Quartal 2018 will ZTE mit kommerziellen Vorab-Installationen von 5G-Netzen beginnen, im ersten Quartal 2019 sollen die ersten von ZTE installierten 5G-Netze live gehen. Ein sehr ambitionierter Zeitplan!

Und das Gigabit-Phone? Nun, ZTE wollte auf der Pressekonferenz keinen genauen Termin für dessen Einführung nennen, geschweige denn einen angestrebten Verkaufspreis. Hands-On-Tests waren für die anwesenden Journalisten auch nicht möglich. Während die 4G-Netze - ZTE spricht hochtrabend von Pre-5G - dieser Tage tatsächlich bereits die Grenze von 1 Gbit/s pro Zelle oder gar pro Sektor überschreiten, wird es noch etwas dauern, bis wir derartige Geschwindigkeiten in einem Endgerät mit einer Speedtest-App dokumentieren können. Schlimm ist das nicht. Schließlich reichen für 99 Prozent aller heute üblichen Anwendungen auch 100 Mbit/s - wenn sie dank ausreichend starker Netze auch tatsächlich ankommen.

Teilen (17)

Mehr zum Thema LTE