Zweifach

ZTE Axon M: Das Smartphone mit zwei Displays ausprobiert

Ein Smartphone mit zwei Displays: Wozu soll das gut sein, denkt man vielleicht im ersten Moment. Im Hands-On lernten wir schnell die Vorzüge des ZTE Axon zu schätzen.
Von der CES in Las Vegas berichtet
AAA
Teilen (17)

Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte ZTE mit dem Axon M ein Android-Smartphone angekündigt, das sich dadurch auszeichnet, dass es gleich über zwei Displays verfügt. In den USA ist das ungewöhnliche Handy bereits auf dem Markt. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas stellt der chinesische Hersteller das Gerät nun einer breiten Öffentlichkeit vor. Wir haben die Möglichkeit genutzt, das Smartphone einem kurzen Hands-On-Test zu unterziehen.

ZTE Axon M

Das ZTE Axon M ist im zusammengeklappten Zustand etwas dicker als viele andere Handys. Es liegt dennoch gut in der Hand und ist nicht zu schwer. Im ausgeklappten Zustand wirkt es fast schon wie ein Tablet. Dabei können beide Displays wahlweise getrennt genutzt oder zusammengefasst werden. Theoretisch kann auch im ausgeklappten Zustand einer der Bildschirme abgeschaltet werden.

ZTE Axon M mit zwei Displays
ZTE Axon M mit zwei Displays
Der Bolide kommt noch mit Android 7.1.2. Noch in diesem Monat soll das Gerät in China erhältlich sein. Danach will der Hersteller sukzessive weitere Märkte erschließen, so auch Europa. In den USA, wo es den Boliden exklusiv beim Netzbetreiber AT&T gibt, kostet das Smartphone ohne Vertrag knapp über 700 US-Dollar, wie auf dem ZTE-Stand im Rahmen des Pepcom-Events zur CES zu erfahren war.

Das sind die Vorzüge des Zwei-Display-Smartphones

Ist man vom ungewöhnlichen Design im ersten Moment fast geschockt, so lernt man schnell, die Vorzüge des zweiten Touchscreens zu schätzen. Auf dem einen Display die Fußball-Bundesliga über Sky Go verfolgen und auf dem anderen Touchscreen über WhatsApp chatten, über Facebook Eindrücke vom Fußball teilen oder schnell E-Mails beantworten - alles kein Problem mit dem ZTE Axon M, mit anderen Handys müsste man die Video-Wiedergabe unterbrechen oder ein Zweitgerät bemühen.

Die Rückseite des ungewöhnlichen Smartphones
Die Rückseite des ungewöhnlichen Smartphones
Das Betriebssystem lief im kurzen Test mit einem YouTube-Video auf Display eins und dem Surfen durch die Menüs auf dem zweiten Touchscreen ohne Ruckler. Der Bolide ist also nicht nur theoretisch für echtes Multitasking mit zwei parallel laufenden Apps geeignet. Auch in der Praxis funktioniert das recht gut, wobei wir keine Möglichkeit hatten, beispielsweise Spiele, die eine höhere Rechenleistung erfordern, oder ähnliches zu testen.

Im zusammengeklappten Zustand kann das Gerät wie ein herkömmliches Smartphone genutzt werden
Im zusammengeklappten Zustand kann das Gerät wie ein herkömmliches Smartphone genutzt werden
Man kann vom ZTE Axon M halten was man will: Immerhin zeigt der Hersteller Mut, einmal etwas anderes als die meisten Mitbewerber zu machen. Das Axon M bietet ein Feature, das man bei anderen Anbietern derzeit so nicht bekommt. Das Gerät ist auch gut verarbeitet. Dennoch stellt sich die Frage, wie lange der Klapp-Mechanismus zwischen den beiden Bildschirmen in der Praxis durchhalten wird. Dieser macht zwar einen stabilen Eindruck, aber wie die Mechanik auf den Alltag reagiert, bei dem das Gerät Dutzende Male auf- und zugeklappt wird, kann nur die längerfristige Nutzung zeigen.
Teilen (17)

Mehr zum Thema ZTE