Dual-Screen-Handy

Zwei Displays, ein Smartphone: ZTE Axon M

Laut ZTE sind zwei Bildschirme die richtige Lösung für das Smartphone-Multitasking. Das neu vorgestellte Axon M kommt deshalb mit einem Dual-Display daher. Des Weiteren gibt es unter­schiedliche Betriebsmodi um die Produktivität zu steigern.
AAA
Teilen (5)

ZTE möchte mit dem faltbaren Smartphone Axon M eine neue Smartphone-Ära einläuten. Der chinesische Konzern stellte das Mobilgerät, das schon seit einiger Zeit durch die Gerüchteküche huscht, offiziell vor. Das Axon M soll anhand seiner zwei Bildschirme und seines Klappmechanismus die Produktivität deutlich steigern, passend dazu hat der Hersteller vier Betriebsmodi entwickelt. Zunächst soll das faltbare Telefon exklusiv beim US-amerikanischen Netzbetreiber AT&T erhältlich sein, eine Veröffentlichung in Europa ist allerdings zu einem späteren Zeitpunkt angedacht.

ZTE Axon M – ist das die Smartphone-Evolution?

ZTE Axon M

Das ZTE Axon M im aufgeklappten ZustandDas ZTE Axon M im aufgeklappten Zustand In seiner aktuellen Pressemitteilung, in der ZTE das Axon M vorstellt, klingt das Unternehmen geradezu euphorisch: "Das ZTE Axon M ist der Beginn einer signifikanten Bewegung der Smartphone-Fähigkeiten, und ZTE führt diesen Weg an", verkündet Lixin Cheng, CEO der Mobilgerät-Sparte des chinesischen Konzerns. Das Hauptmerkmal des Axon M ist der zweite Bildschirm, der verschiedene Modi bieten wird.

Die Betriebsarten des ZTE Axon M

Per Dual Mode lassen sich zwei Apps parallel auf den beiden Displays nutzen, etwa der Browser auf dem linken und ein Notiz-Programm auf dem rechten Screen. Der Extended Mode lässt die Darstellung der 5,2-Zoll-Bildschirme auf einer Fläche von insgesamt 6,75 Zoll verschmelzen. Spiele, Videos und weitere Aktivitäten sollen dadurch auf einem größeren Display betrachtet werden können. Außerdem ist es angepassten Apps möglich, Elemente einer bestimmten Anzeige zuzuweisen. So kann ein Display beispielsweise die Nachrichten in WhatsApp darstellen, während das andere als Tastatur fungiert. Der Mirror Mode spiegelt die Inhalte der Bildschirme, was etwa praktisch ist, wenn man einer gegenüber­sitzenden Person etwas auf dem Handy zeigen möchte. Im Traditional Mode verhält sich das Axon M schließlich wie ein gewöhnliches Smartphone. Klasse: ZTE hat angekündigt, mit Entwicklern zusammen­zuarbeiten, um ihnen zu helfen, ihre Apps für die Dual-Screen-Anwendung zu optimieren.

Das Design des Axon M

Seitenansicht und Zelt-Modus des ZTE Axon MSeitenansicht und Zelt-Modus des ZTE Axon M Wagen wir einen Blick zurück ins Jahr 2011. Kyocera veröffentlichte zu diesem Zeitpunkt sein Smartphone Echo. Auch dieses Mobiltelefon verfügt über zwei Bildschirme und lässt sich ebenfalls aufklappen. Damals gab es nicht die gestalterischen Möglichkeiten wie heute, weshalb das Konzept noch unausgereift war. Zwei 3,5 Zoll große Displays nahmen lediglich 53 Prozent der Vorderseite ein, mit einer Dicke von 17,2 Zentimeter machte sich das Kyocera-Modell entsprechend in der Hosentasche bemerkbar. Nach sechseinhalb Jahren kommt also nun ein neuer Ansatz dieses Themas aus dem Hause ZTE. Die beiden 5,2 Zoll großen Displays nehmen rund 69 Prozent der Front ein, was zwar ein großer Fortschritt ist, aber dennoch zu einem recht breiten Balken zwischen den Anzeigen führt. Des Weiteren setzt ZTE nicht auf den 18:9-Formfaktor, sondern auf 16:9. Hinsichtlich des Gewichts gibt es einen Rückschritt im Vergleich zum Kyocera Echo zu verzeichnen. Während das japanische Produkt 193 Gramm auf die Waage bringt, sind es beim Axon M 230 Gramm. Positiv: mit 12,1 Millimeter ist das ZTE-Smartphone, berücksichtigt man die zwei Screens, nicht allzu dick.

Die Spezifikationen des Axon M

Nach heutigen Standards kann das Axon M als Gerät der gehobenen Mittelklasse betrachtet werden. Die beiden Bildschirme lösen mit Full-HD auf, als Prozessor findet das Quad-Core-Modell Snapdragon 821 Verwendung. Der Speicher ist mit 4 GB RAM und 64 GB Flash ausreichend bestückt. Ob hingegen ein 3180 mAh starker Akku reicht, um gleich zwei Displays über einen Tag zu bringen, wird sich zeigen. Da man das Axon M klappen kann, genügt eine einzige Kamera für Schnappschüsse und Selfies. Die Knipse löst mit 20 Megapixel auf, die Blende ist mit f/1.8 recht ordentlich, der Sensor mit 1/2,8 Zoll jedoch etwas klein. Android 7.1 Nougat, WLAN-ac, LTE und ein microSD-Kartenschacht zählen zur weiteren Ausstattung.

Preis und Verfügbarkeit des Axon M

Bereits nächsten Monat soll das ZTE Axon M (zur Produktseite des Herstellers [Link entfernt] ) in den Handel kommen, vorerst jedoch nur in den Vereinigten Staaten, genauer gesagt zum Netzbetreiber AT&T. Dieser wird das Smartphone für monatlich 24,17 US-Dollar anbieten, wobei die Laufzeit zweieinhalb Jahre beträgt. Nach Adam Riese hat der Käufer also nach diesen 30 Monaten 725 US-Dollar bezahlt, was nach derzeitigem Wechselkurs circa 616 Euro entspricht. Das Axon M soll zu einem späteren Zeitpunkt auch die Märkte China, Japan und Europa erreichen.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Design