IFA-Neuheit

ZTE Axon 7 mini ausprobiert: Das Gold-Phone zum günstigen Preis

Die IFA hat ZTE dazu genutzt, das ZTE Axon 7 mini vorzustellen. Es ist nur wenig kleiner als der große Bruder, Musik soll es aber noch klangschöner wiedergeben. Wir haben das Gold-Phone auf der IFA kurz ausprobiert.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen (3)

Schon vor einigen Wochen gab es Gerüchte darüber, dass ZTE wohl bald einen etwas kleineren Bruder des ZTE Axon 7 zeigen würde. Diese Gerüchte wurden heute auf der IFA bestätigt. Unter dem geheimnisvollen Motto "right hear right now" hatte ZTE zu einer Veranstaltung geladen.

ZTE Axon 7 mini

Zu Beginn der Präsentation legte ZTE großen Wert darauf, dass man sich sehr viele Gedanken über den Sound bei Smartphones gemacht habe. Insbesondere das Problem mickriger oder quäkender Smartphone-Lautsprecher will man besser gelöst haben als die Konkurrenz. Zu diesem Zweck wurde sogar der Pianist Lang Lang als ZTE-Botschafter engagiert. Wir haben einen ersten Blick auf das ZTE Axon 7 mini geworfen und im Messetrubel das Ohr an die Lautsprecher gehalten.

Homescreens des ZTE Axon 7 mini
Homescreens des ZTE Axon 7 mini

Schickes Design, Octa-Core-CPU und Dual-SIM

Das ZTE Axon 7 mini ist auf den ersten Blick ein optisch schönes Smartphone, das in einem schicken Aluminiumgehäuse daherkommt. Das Gehäuse unseres Testgeräts war vergoldet und schimmerte matt, was sehr edel aussah. Vom Design her ist ZTE also ein ansprechendes Smartphone gelungen, das mit dem früheren ZTE-Image als billiger Plastik-Smartphone-Fertiger absolut nichts mehr zu tun hat. Das Telefon liegt sehr gut und angenehm in der Hand, auf der Kameraseite ist es minimal schwerer, was aber gar nicht stört. Das ZTE-Smartphone misst 147,5 mal 71 mal 7,8 Millimeter und wiegt 153 Gramm.

Die großen Lautsprecher erinnern an HTC
Die großen Lautsprecher erinnern an HTC
Das 5,2-Zoll-Amoled-Display löst mit 1920 mal 1080 Pixel auf und ist nach unserem ersten Eindruck scharf und farbschön. Angetrieben wird das Telefon vom Qualcomm Snapdragon 617 mit acht Kernen und 1,5 GHz Taktfrequenz. Das ZTE Axon 7 mini hat obendrein 3 GB RAM und 32 GB Flash-Speicher spendiert bekommen. Auf dem von uns begutachteten Modell lief Android 6.01 als Betriebssystem, und das durchaus flüssig. Ein App-Menü gibt es nicht, alle App-Icons liegen auf den Homescreens.

Die restlichen Daten sind schnell genannt: Die Frontkamera löst mit 8 Megapixel auf, die Hauptkamera mit 16 Megapixel. Die Verbindung zu PC oder Netzteil wird per USB Typ C realisiert. Das Dual-SIM-Smartphone unterstützt alle wichtigen LTE-Standards, allerdings nur auf dem ersten SIM-Kartenslot. Der zweite Slot nimmt alternativ eine microSD-Karte auf. WiFi 802.11b/g/n/ac, Bluetooth 4.1 und NFC beherrscht das Telefon ebenso wie GPS/A-GPS/GLONASS und Beidou. Auf der Rückseite ist ein Fingerprint-Sensor eingelassen. Der Akku hat eine Kapazität von 2705 mAh.

Das Gold-Finish des Gehäuses wirkt edel
Das Gold-Finish des Gehäuses wirkt edel

Besserer Sound: Lüge oder Wahrheit?

Die beiden Frontlautsprecher, die oberhalb und unterhalb des Displays liegen sind nicht zu übersehen und erinnern an die HTC-Smartphones. Testen konnten wir sie allerdings nur an einem überfüllten Veranstaltungsraum mit vielen Hintergrundgeräuschen. Das Ergebnis kann sich unter diesen Umständen hören lassen. Die Lautsprecher sind lauter und klangschöner als die vieler anderer Smartphones - aber bei diesem kurzen Test unter nicht idealen Bedingungen klangen sie eben doch wie Smartphone-Lautsprecher.

Dass ZTE wahrscheinlich Verbesserungen beim Audio-Chip vorgenommen hat, glauben wir gerne. Auch dass ein Smartphone-Hersteller sich vielleicht selbst ein wenig bei einem fachfremden Thema überschätzt, sei verziehen. Dass aber ZTE extra einen Mitarbeiter von Dolby einfliegen lässt, der auf offener Bühne behauptet, die Lautsprecher des ZTE Axon 7 mini würden dank Dolby-Atmos-Unterstützung prinzipiell genauso gut klingen wie ein Kino mit bis zu 58 Lautsprechern, ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Dafür sollte sich der Dolby-Mitarbeiter in Grund und Boden schämen. Auch der Musik-Journalist, den ZTE extra einbestellt hatte und der nach eigenen Angaben dank der guten Lautsprecher des ZTE Axon 7 mini nun für seine Musikanalysen unterwegs keine separaten Smartphone-Lautsprecher mehr benötigt, war wenig glaubhaft, er musste seine wohl nicht selbst vorbereitete Rede auch mühsam von Papier ablesen.

USB Typ C
USB Typ C
Netter war dann allerdings der Auftritt eines Fußballspielers von Borussia Mönchengladbach, der sich artig für die Kooperation mit ZTE bedankte und sein Exemplar des ZTE Axon 7 mini in Empfang nahm. Jedes Mannschaftsmitglied soll eines der Smartphones erhalten. Am 7. September kommt das ZTE Axon 7 mini für 299 Euro UVP auf den Markt.
Teilen (3)

Mehr zum Thema ZTE