IPTV

Zattoo streamt jetzt auch Sender der RTL-Gruppe

Internet-TV-Anbieter kündigt zusätzliche Erweiterungen an
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

In den ersten beiden Juni-Wochen hat der Internet-TV-Anbieter Zattoo sein Produkt in Deutschland deutlich ausgebaut. So wurden die Sender der RTL-Mediengruppe aufgeschaltet, andere Sender wurden für die Nutzung per Mobilfunk freigeschaltet und eine neue Version der Android-App wurde gelauncht.

Das bedeutet, dass ab sofort die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland über Zattoo live gestreamt werden. Die Programme von RTL, VOX, n-tv, RTL NITRO, SUPER RTL und RTL II wurden bei Zattoo im Angebot HiQ aufgenommen und können nun auf Smartphones, Tablets, Smart TVs (Samsung und LG), Xbox 360, VideoWeb TV Box sowie im Internet über zattoo.com empfangen werden.

Der Internet-TV-Anbieter Zattoo streamt jetzt auch die Sender der RTL-Gruppe.Der Internet-TV-Anbieter Zattoo streamt jetzt auch die Sender der RTL-Gruppe. Bereits seit der vergangenen Woche ist Zattoo auch über Mobilfunk zugänglich. Eine WLAN-Verbindung ist damit nicht mehr erforderlich. Die Nutzer können zwischen verschiedenen Bandbreiten und damit zwischen höherer Qualität und geringerem Datenverbrauch wählen. Die Sender der RTL Mediengruppe sowie DMAX und Sport 1 stehen allerdings bis auf Weiteres ausschließlich bei einer WLAN-Verbindung zur Verfügung.

Die Nutzer sollten aber daran denken, dass sie mit dem Ansehen der über Zattoo angebotenen Fernsehsender auf ihrem Smartphone entsprechenden Daten-Traffic verursachen. Gerade bei kleineren Smartphone-Tarifen mit 200 oder 500 MB Inklusivtraffic dürfte das Volumen schnell verbraucht sein. In der Regel greift dann eine spürbare Drosselung der Übertragungs-Geschwindigkeit, so dass die mobile Internet-Nutzung für den Rest des Abrechnungszeitraums kein Vergnügen ist.

Ebenfalls in der letzten Woche hat Zattoo ein neue Android-Version für Smartphones gelauncht. Neben einer moderneren Nutzeroberfläche gibt es eine vertikale Ansicht mit Live-TV und Senderliste sowie einen komfortableren Programmführer.

Nick Brambring, CEO Zattoo kündigte an, im Verlauf diesesm Sommers noch weitere Sender über Zattoo und Mobilfunk empfangbar machen und stellte noch zusätzliche Erweiterungen des Angebots in Aussicht.

Teilen

Mehr zum Thema Zattoo