Streaming

Zattoo: Neue Option für "klare Spra­che" bei ARD und ZDF

Zattoo bietet bei verschie­denen Programmen von ARD und ZDF eine neue Ton-Option an. Diese soll für bessere Sprach­ver­ständ­lich­keit sorgen.

ARD und ZDF bieten für ihre Haupt­pro­gramme seit dem 1. Juni eine zusätz­liche Ton-Option an, die als "klare Sprache" bezeichnet wird. Mit diesem Angebot wollen die öffent­lich-recht­lichen Rund­funk­anstalten für mehr Barrie­refrei­heit sorgen. Auf der neuen Tonspur wird der Sound so abge­mischt, dass gespro­chene Inhalte besser verständ­lich sind. Das gilt vor allem für den Fall, dass die Geräusch­kulisse um die Dialoge recht laut ist.

Ab sofort gibt es die zusätz­liche Tonspur auch beim TV-Strea­min­gan­bieter Zattoo. Die "klare Sprache" kann über die Audio-Einstel­lungen des jewei­ligen Programms ausge­wählt werden. Hinter­grund­geräu­sche und Musik werden im Audio­pegel abge­senkt. Stimmen werden so besser verständ­lich.

Neue Ton-Option bei Zattoo Neue Ton-Option bei Zattoo
Foto: Zattoo
Zattoo sieht den Dienst - ähnlich wie die akus­tische Bild­beschrei­bung für blinde und sehbe­hin­derte Nutzer oder Unter­titel für Gehör­lose - als zusätz­lichen Service, um möglichst vielen Nutzern ein barrie­refreies TV-Erlebnis zu bieten. Der Service kann auf allen Geräten mit Zattoo-App genutzt werden. Auch beim Strea­ming über den Web-Browser eines Compu­ters lässt sich die "klare Sprache" auswählen.

Auch Dritte Programme sind an Bord

Neben den Haupt­pro­grammen von ARD und ZDF steht die zusätz­liche Tonspur mitt­ler­weile auch in einigen Dritten Fern­seh­pro­grammen zur Verfü­gung. Aktuell ist das bei den folgenden Landes­rund­funk­anstalten der Fall:

  • Nord­deut­scher Rund­funk (regional Hamburg, Meck­len­burg-Vorpom­mern, Schleswig-Holstein)
  • West­deut­scher Rund­funk (regional Aachen, Biele­feld, Bonn, Dort­mund, Düssel­dorf, Duis­burg, Essen, Köln, Münster, Siegen und Wuppertal)
  • Rund­funk Berlin-Bran­den­burg (regional Bran­den­burg)
Zum 1. September und somit pünkt­lich zur ersten Berliner IFA nach der Corona-Pause wird das Angebot auf folgende Dritte Programme ausge­baut:
  • Baye­rischer Rund­funk (regional Süd)
  • Hessi­scher Rund­funk
  • Mittel­deut­scher Rund­funk (regional Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen)
  • Saar­län­discher Rund­funk
  • Radio Bremen
Ob und wann die noch fehlenden Programme (beispiels­weise NDR Nieder­sachsen und BR Nord) folgen, ist noch nicht bekannt.

Zattoo steht neben Deutsch­land und Öster­reich unter anderem auch in der Schweiz zur Verfü­gung. Schon allein aus urhe­ber­recht­lichen Gründen unter­scheiden sich die Programm­ange­bote in den verschie­denen Ländern vonein­ander. Gibt es in Öster­reich prak­tisch kein Gratis-Angebot, so kann der Dienst in Deutsch­land und der Schweiz auch werbe­finan­ziert genutzt werden. Wie bereits berichtet, wurde das kosten­lose Zattoo-Strea­ming in der Schweiz jetzt massiv einge­schränkt.

Mehr zum Thema Zattoo