Interview

Zattoo Content-Chef: "Joyn+ ist nicht nachhaltig"

Im Exklusiv-Inter­view mit teltarif.de spricht Zattoo Content-Chef Jörg Meyer über die neue Strea­ming-Konkur­renz aus Deutsch­land und den USA, Koope­rationen mit Netz­betrei­bern und Pläne für das neue Jahr.
Von Björn König

teltarif.de: Im SVoD-Bereich haben Sie „Film­tastic“ der Tele München Gruppe inte­griert. Für viele „Binge Watcher“ wäre aber ganz sicher auch ein aktu­elles und attrak­tives Seri­enan­gebot wichtig. Welche weiteren Pläne liegen hierzu bei Ihnen in der Schub­lade?
Jörg Meyer: Wie andere TV-Platt­formen auch wollen wir es unseren Nutzern ermög­lichen auf Zattoo sowohl Fern­sehen als auch VoD-Inhalte schauen zu können. Im Gegen­satz zu anderen können und werden wir jedoch kein eigenes VoD-Angebot lizen­zieren oder exklu­sive Inhalte erwerben. Statt­dessen bieten wir Anbie­tern von VoD-Inhalten die Möglich­keit, Zattoo als Distri­buti­onsweg zum Beispiel für ihre SVoD-Chan­nels zu nutzen. Mit "Film­tastic" haben wir im Dezember den ersten Partner mit einem für eine brei­tere Masse inter­essanten Spiel­film­angebot gelauncht. In diesem Jahr planen wir bis zu fünf weitere vergleich­bare Part­nerschaften. Mit wach­sendem Angebot werden die Inhalte dann auch mehr Präsenz in den Zattoo Apps gewinnen.

teltarif.de: Zattoo hatte bereits früh­zeitig das Inno­vati­onspo­tenzial der Sprach­steue­rung über Alexa für sich entdeckt. Aller­dings sind viele Bürger beim Thema Daten­schutz insbe­sondere im Hinblick auf US-Unter­nehmen wie Amazon, Google und Face­book skep­tisch. Ist das für Sie ein Problem?
Jörg Meyer: Die Sprach­steue­rung wird von uns nur denen zur Verfü­gung gestellt, die sich für den Kauf eines entspre­chenden Gerätes entschieden haben. Inso­fern sind wir mit Blick auf den Endkunden wenig skep­tisch. Sollte sich in Zukunft zeigen, dass Einga­beober­flächen für Sprach­steue­rung syste­matisch miss­bräuch­lich verwendet werden, werden wir prüfen, inwie­fern durch Zattoo gene­rierte Daten hiervon betroffen sind. Aus meiner Sicht redu­ziert sich diese Diskus­sion dann aber nicht nur auf Sprach­steue­rung in soge­nannten Smart-Home-Geräten wie Alexa oder Google Nest, sondern auf jegliche Art von Sprach­unter­stüt­zung, wie sie heute bereits in Smart­phones allge­genwärtig ist.

teltarif.de: Gibt es darüber hinaus Pläne, weitere Pay-TV-Ange­bote zu vermarkten?
Jörg Meyer: Aktuell gibt es mit "Zattoo Plus" (die Bezeich­nung "Plus" wurde bei Zattoo übri­gens bereits 2012 einge­führt) und Special-Inte­rest-Paketen wie "Fern­sehen mit Herz" oder auch "ran Figh­ting" bereits eine Reihe von Pay TV-Ange­boten bei Zattoo. Für den Ausbau des Pay-TV-Ange­botes gilt grund­sätz­lich das Gleiche wie für den Ausbau der VoD-Ange­bote. Das "Zattoo"-Logo Das "Zattoo"-Logo
Logo: Zattoo
teltarif.de: Vor einiger Zeit wurde auch die Zattoo Web App grund­legend erneuert. Warum war dieser Schritt nötig?
Jörg Meyer: Zattoo möchte seinen Nutzern einen konti­nuier­lich leis­tungs­starken und benut­zerfreund­lichen Service bieten. Deshalb sollte der rein auf Desktop ausge­rich­tete Web-Player durch eine Weban­wendung mit deut­lich besserer Perfor­mance ersetzt werden. Da die neue Web App sowohl im B2C- als auch im B2B-Geschäft von Zattoo genutzt wird, muss sie in Bezug auf Funk­tions­umfang, Bran­ding, Farb­schema und Text voll­ständig anpassbar sein. Davon sollte neben der mobilen auch die statio­näre Anwen­dung profi­tieren, sodass beide flüs­siges, stabiles und hoch­quali­tatives TV-Strea­ming garan­tieren. Dies machte die Entwick­lung einer neuen und progres­siven Web App nötig.

teltarif.de: Werden künftig weitere Media­theken Teil des (kosten­freien) Ange­bots Zattoo Free?
Jörg Meyer: Wir prüfen laufend Möglich­keiten, wie wir unser werbe­finan­ziertes Angebot zeit­versetzter Inhalte ausbauen können. Konkrete Pläne gibt es aktuell nicht.

teltarif.de: Die Zusam­menar­beit mit der Burda-Tochter TV Spiel­film wurde mitt­lerweile einge­stellt. Bestands­kunden konnten direkt zu Zattoo wech­seln. Ist dies größ­tenteils auch geschehen oder sind Nutzer zu Wett­bewer­bern wie Waipu TV oder Joyn „abge­sprungen“?
Jörg Meyer: Die Zusam­menar­beit mit TV Spiel­film umfasst zwei Kern­bereiche: Zum einen wurde den TV Spiel­film Abon­nenten empfohlen zu Zattoo zu wech­seln und zum anderen besteht eine laufende Marke­ting­part­nerschaft um die Nutzer des TV Spiel­film Programm­führers zu Zattoo zu führen. In beiden Berei­chen sind wir mit den bishe­rigen Ergeb­nissen zufrieden. Die Anzahl der zu Zattoo gewech­selten TV Spiel­film Abon­nenten lag im von uns erwar­teten Bereich. Wie viele der nicht zu Zattoo gewech­selten Abon­nenten zu den von Ihnen genannten Wett­bewer­bern gewech­selt sind, können wir nicht sagen. Größ­tenteils sind die Nutzer zu Zattoo gewech­selt.

teltarif.de: Kürz­lich hatten Sie den Monats­preis für das Ulti­mate-Paket deut­lich gesenkt. Warum kam es zu diesem Schritt? Schließ­lich gibt es die meisten Features auch bereits im Premium-Paket.
Jörg Meyer: Seit über fünf Jahren haben wir die Preise für Zattoo Premium nicht mehr erhöht. Die Zahl der TV-Sender und den Funk­tions­umfang haben wir während dieser Zeit deut­lich ausge­baut. Dadurch sind auch die Lizenz­kosten konti­nuier­lich gestiegen. Den Preis für Premium wollen wir bei 9,99 Euro/Monat stabil halten und bald das TV-Sender-Angebot sowie die tech­nische Verfüg­barkeit auf weiteren Platt­formen zusätz­lich ausbauen. Das können wir nur, indem wir die Aufnahme-Funk­tion jetzt ausschließ­lich im Ulti­mate-Abo anbieten. Zattoo wird mehr und mehr im Wohn­zimmer und damit auf dem großen Fern­seher genutzt. Mit unserem güns­tigen Ulti­mate-Abo schaffen wir nun dank Full-HD, bis zu vier paral­lele Streams und der Aufnah­mefunk­tion für alle Sender die perfekte Alter­native zum klas­sischen Kabel- und Satel­liten-TV.

teltarif.de: Welche wesent­lichen Entwick­lungen sind bei Zattoo für das Jahr 2020 geplant?
Jörg Meyer: In Deutsch­land werden wir uns in 2020 stark auf die Etablie­rung unseres Ulti­mate-Paketes konzen­trieren. Daneben ist ein stetiger Ausbau der verfüg­baren Inhalte vorge­sehen.

teltarif.de: Herr Meyer, vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person: Jörg Meyer
Jörg Meyer ist Chief Officer Content and Consumer bei Zattoo. Vorher war er als Projekt­leiter bei einem Manage­ment­bera­tungs­unter­nehmen tätig, wo er insbe­sondere auf Projekten im Tele­kommu­nika­tions­bereich einge­setzt war (Telkos, Kabel­betreiber, Satel­liten­betreiber, Internet Service Provider, IT Service Provider). Meyer hat Inter­natio­nale Betriebs­wirt­schafts­lehre an der Fried­rich-Alex­ander Univer­sität Nürn­berg-Erlangen und der Univer­sidad de Buenos Aires studiert.

1 2

Mehr zum Thema Zattoo