YouTube

15 Jahre YouTube: Die Erfolgsstory begann mit Elefanten

Seit andert­halb Jahr­zehnten gibt es YouTube. Was mit einem banalen Tier­video begann, wurde zu einem Milli­arden­geschäft und einem der größten Portale der Unter­haltungs­welt. Doch in Zeiten von Fake News, Hetze und Filter­blasen im Netz ist auch die Kritik groß.
AAA
Teilen (9)

Den Anfang machten ein paar Elefanten im Zoo von San Diego. "Das Coole an diesen Typen ist, dass sie diesen echt langen Rüssel haben", sagt YouTube-Mitgründer Jawed Karim, zwei Dick­häuter im Hinter­grund. Das erste Video auf der Online-Platt­form war banal und unspek­takulär - ganz im Gegen­satz zum Aufstieg von YouTube, der folgen sollte.

Die Website entwi­ckelte sich rasch zum Inbe­griff des kurz­weiligen Internet-TVs und ist heute eine Super­macht der Unter­haltungs­welt. Doch so groß der Erfolg, so groß ist inzwi­schen auch die Kritik. Zum 15. Geburtstag ist YouTube umstritten wie nie.

YouTube: "Alle sind die ganze Zeit wütend auf dich"

YouTube feiert 15. GeburtstagYouTube feiert 15. Geburtstag Nette Tier­film­chen wie den Elefanten-Clip gibt es zwar noch immer, doch die Zeiten der Unschuld sind längst vorbei. Die Über­nahme durch Google, die Kommer­ziali­sierung, die Werbe­milli­arden - der eins­tige "Broad­cast Yourself"-Spiel­platz für Privat­videos ist für Googles Mutter­konzern Alphabet längst nur noch ein großes Geschäft.

Mit dem rasanten Wachstum der Band­breite haben jedoch auch Einfluss und Verant­wortung massiv zuge­nommen. In der Ära von Fake News, Hetze und Filter­blasen im Netz ist YouTube ein steter Stein des Anstoßes.

Das weiß auch YouTube-Chefin Susan Wojcicki: "Alle sind die ganze Zeit wütend auf dich", sagte sie der "New York Times" vergan­genes Jahr in einem Inter­view zu YouTubes umstrit­tenem Umgang mit extremen Inhalten. Enorme rund zwei Milli­arden aktive monat­liche Nutzer hat die Platt­form nach eigenen Angaben inzwi­schen. Vor fünf Jahren waren es noch halb so viele.

Was YouTube zu Alpha­bets Erlösen beiträgt, war lange eines der best­gehü­teten Geheim­nisse der Finanz­märkte - kürz­lich gewährte der Konzern erst­mals Einblick. 2019 spielte die Platt­form demnach bereits Werbe­erlöse von gut 15 Milli­arden Dollar ein.

300 Stunden werden pro Minute hoch­geladen

Dass YouTube-Chefin Wojcicki alle Hände voll zu tun hat, liegt folg­lich nicht an den Finanzen. Probleme machen vor allem anstö­ßige Inhalte und der Umgang damit. Soziale Medien geraten zuneh­mend unter Druck, gegen die Verbrei­tung von Propa­ganda und Extre­mismus vorzu­gehen, YouTube ist hier keine Ausnahme.

Alleine schon die schiere Masse an Videos - über 300 Stunden an Mate­rial werden pro Minute von Nutzern hoch­geladen - macht das Ausmisten zu einer Herku­lesauf­gabe. Doch kann sich ein Groß­konzern mit einem Jahres­gewinn von über 34 Milli­arden Dollar mit sowas raus­reden?

Fest steht: Regel­widrige Clips können sich auf der Platt­form durch stän­diges Wieder­hoch­laden so rasant verbreiten, dass YouTube trotz ausge­klügelter Algo­rithmen mit dem Löschen kaum hinter­herkommt. Kritiker bezwei­feln aber, dass das Unter­nehmen alles in seiner Macht stehende tut.

In den vergan­genen Jahren kam es zu etli­chen Skan­dalen - von Selbst­mord-Aufnahmen in den "Tren­ding"-Empfeh­lungen über Pädo­philen-Clips und Sex-Videos im Kinder­bereich bis hin zu Videos mit Holo­caust-Leug­nung und anderer Propa­ganda. Ex-Mitar­beiter beschul­digten YouTube, die Kontrolle kontro­verser Inhalte dem geschäft­lichen Nutzen unter­zuordnen - also den Werbe­erlösen.

Schwä­chen im Umgang mit proble­mati­schen Uploads

So etwas würde das Unter­nehmen natür­lich nie zugeben. Doch gegen­über der "New York Times" gab Wojcicki durchaus Schwä­chen im Umgang mit proble­mati­schen Uploads zu. "Ich weiß, dass wir es besser machen können, aber wir kommen dahin", sagte die 51-Jährige. "Wir errei­chen einen Punkt, an dem wir viele dieser Probleme gelöst haben, und ich habe das Gefühl, dass wir schon deut­liche Fort­schritte gemacht haben."

Das war im April 2019. Seitdem wurde es tatsäch­lich deut­lich ruhiger um die Platt­form, auch wenn es weiter viele Kontro­versen gibt - etwa um poli­tische Werbung und mani­pula­tive Inhalte.

YouTube hat die Unter­haltungs­indus­trie nach­haltig verän­dert

Es wäre aller­dings auch unfair, YouTube zum 15-jährigen Jubi­läum auf Diskus­sionen um strit­tige Videos zu redu­zieren. Ein großer Teil der bishe­rigen Geschichte ist von harm­losen viralen Phäno­menen geprägt - die Platt­form ist eine schier uner­schöpf­liche Fund­grube für Clips aller Art, in der sich von Musik­videos über Rezepte bis hin zu histo­rischen Sport­über­tragen oder Beauty- und Life­style-Guides eigent­lich alles findet.

Das Portal ist eine Art riesiges Archiv, das Nutzer durch sein cleveres Empfeh­lungs­system bei der Stange hält.

YouTube hat die Unter­haltungs­indus­trie nach­haltig verän­dert und sogar Spuren in der Berufs­welt hinter­lassen - aus Hobby-Enter­tainern wurden "YouTuber", die an Werbe­erlösen betei­ligt werden und teil­weise ordent­lich Geld mit ihren Videos verdienen. Einige von ihnen sind Stars, an denen sich Millionen von Fans orien­tieren.

Die Platt­form hat maßgeb­lich dazu beigetragen, der "Influ­encer"-Kultur den Weg zu ebnen. Die Kommer­ziali­sierung geht indes weiter: Inzwi­schen versucht YouTube auch schon, mit selbst produ­zierten Inhalten und Bezah­labos im von Netflix domi­nierten Strea­ming-Markt Fuß zu fassen.

Nach­folgend können Sie sich das erste YouTube-Video anschauen:

Teilen (9)

Mehr zum Thema YouTube