Teuer

YouTube Premium bei Apple beson­ders teuer

Wer YouTube Music oder YouTube Premium am iPhone oder iPad abonniert, zahlt Aufpreise von bis zu 5 Euro pro Monat. Doch die Zusatzkosten lassen sich leicht umgehen.
AAA
Teilen (3)

YouTube Premium für iPhone-Nutzer besonders teuerYouTube Premium für iPhone-Nutzer besonders teuer Vergangene Woche sind YouTube Music und YouTube Premium in Deutschland gestartet. Die Abonnementpreise für den Musik-Streamingdienst orientieren sich dabei an den Konditionen der Mitbewerber. So schlägt das Einzel-Abonnement mit 9,99 Euro pro Monat zu Buche, während der Familien-Account, bei dem bis zu zehn Google-Konten einbezogen werden können, mit monatlich 14,99 Euro zu Buche schlägt.

Interessenten, die sich über das Musik-Streaming hinaus die werbefreie Nutzung von YouTube inklusive der YouTube Originals sichern möchten, zahlen im Einzel-Abonnement 11,99 Euro im Monat. Das Familien-Abonnement schlägt mit einem Monatspreis von 17,99 Euro zu Buche. Bei YouTube Premium ist die Musik-Flatrate generell inklusive. Einzeln lässt sich die Werbefreiheit für die Video-Plattform nicht abonnieren.

Nicht überall gelten die gleichen Preise

Die Preise gelten für den Abschluss der Abonnements über die Webseiten von YouTube bzw. YouTube Music. Im Google Play Store finden Besitzer von Smartphones und Tablets, die auf dem Android-Betriebssystem basieren, die gleichen Konditionen vor. Wer dagegen ein iPhone, ein iPad oder einen iPod touch besitzt und das Abonnement als In-App-Kauf erwirbt, zahlt deutlich höhere Preise.

Der Abschluss eines Einzel-Abonnements für YouTube Music Premium schlägt über die Apple-Plattform mit 12,99 Euro pro Monat zu Buche, das ist ein Aufpreis von stolzen 3 Euro - Mehrkosten, die auch bei anderen Streamingdiensten wie Spotify oder Tidal zu beobachten sind, nicht aber bei Apples eigenem Musik-Flatrate-Angebot.

Noch größer ist der Preisunterschied beim Familien-Abonnement, das auch die werbefreie Wiedergabe von YouTube-Videos umfasst. Anstelle der sonst üblichen 17,99 Euro werden beim In-App-Kauf über iPhone, iPad oder iPod touch teure 22,99 Euro fällig - immerhin 5 Euro pro Monat mehr, ohne dass die Kunden dafür eine zusätzliche Leistung erhalten, wenn man einmal von der Abo-Verwaltung über den iTunes-Account absieht.

Apple verlangt Umsatzbeteiligung

Hintergrund dürfte - wie auch bei Spotify & Co. - die Umsatzbeteiligung von Apple sein, die der Plattformbetreiber dafür verlangt, dass die Angebote überhaupt über iTunes bzw. den AppStore vertrieben werden können. Die Streamingdienste geben diese Kosten an die Kunden weiter, wodurch die zum Teil hohen Aufpreise zustande kommen.

Die Mehrkosten müssen allerdings nicht zwingend bezahlt werden, denn ein über die Webseiten von YouTube bzw. YouTube Music abgeschlossenes Abonnement kann auch auf Apple-Geräten genutzt werden, wenn man sich mit dem gleichen Google-Account einloggt. Wer ein Abo über den AppStore oder den iTunes Store von Apple abschließt, sollte daher stets prüfen, ob die gleiche Leistung nicht auf anderen Wegen günstiger zu bekommen ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Musik-Streaming, eine Video-Flatrate oder einen VPN-Zugang geht.

In einer weiteren Meldung haben wir YouTube Music bereits einem Test unterzogen.

Teilen (3)

Mehr zum Thema YouTube