Newcomer

Ampya: Neues Web-Musikfernsehen gestartet

Das neue YouTube für Musik? ProSiebenSat.1 hat mit Ampya einen werbefinanzierten Dienst gelauncht, der einen Katalog mit rund 100 000 Musikvideos beinhaltet.
Von dpa / Daniel Rottinger
AAA
Teilen (2)

ProSiebenSat.1 möchte mit neuem IPTV-Sender Musikfans begeistern ProSiebenSat.1 möchte mit neuem IPTV-Sender Musikfans begeistern ProSiebenSat.1 will Musik­fernsehen mit Hilfe des Internets neu aufleben lassen. Der TV-Konzern startete heute unter seiner Marke Ampya ein werbe­finanziertes Angebot aus Video­clips, Musik­nachrichten und Konzert­events. Punkten bei den Nutzern soll der Service auch mit der Möglichkeit, den Mix mit der Auswahl einzelner Genres und Künstler zu personalisieren.

Konzerte durch die VR-Brille erleben

Die Plattform mit über 100 000 Videos ist auf Fernsehern mit Internet-Anschluss, über Apps auf mobilen Geräten sowie auf dem PC verfügbar. Ab 2016 sollen auch Konzert­aufnahmen für VR-Brillen produziert werden, mit denen Nutzer in virtuelle Welten eintauchen können, sagte Tobias Trosse von Ampya. Zunächst gibt es Videos in höherer Ultra-HD-Qualität. Trosse kam zu ProSiebenSat.1 mit dem Kauf des Online-Musiksenders Putpat.tv, der im neuen Angebot aufgeht.

Bedarf durch die GEMA-Sperren auf YouTube?

Vermutlich dürfte das Angebot vor allem davon profitieren, dass in Deutschland zahlreiche Musik­video-Clips bei YouTube aufgrund von Uneinigkeiten mit der GEMA gesperrt sind. Ähnlich wie bei Googles Video­netzwerk wird auch bei Ampya vor Beginn des eigentlichen Clips ein Werbe­vorspann ausgespielt, der zur Finanzierungen des Angebots beiträgt. Zudem können Nutzer wie bereits von anderen Video-Netzwerken gewohnt Playlists anlegen oder die Inhalte über die sozialen Netzwerke teilen. Um von dem Playlist-Feature profitieren zu können, müssen sich Interessenten zuvor einen kostenfreien Account anlegen.

Aktuell fällt bei der Nutzung des Diensts noch die schlechte Skalierung auf: Statt das Video in geringer Auflösung, dafür aber ruckelfrei wiederzugeben, steht die Qualität im Vordergrund und lässt die Wiedergabe vielfach stocken.

Teilen (2)

Mehr zum Thema YouTube