Elektroshocker

Yellow Jacket: Schutzhülle verwandelt iPhone in Elektroschocker

iPhone-Elektroschocker mit 650 000 Volt gegen Angreifer
Von Mirko Schubert
AAA
Teilen

Wenn es nach den Entwicklern Seth Froom und Sean Simone geht, kann das Apple iPhone 4 und iPhone 4S künftig als Waffe zur Selbstverteidigung eingesetzt werden. Wenn es bei einem Überfall schnell gehen muss und selbst ein Hilferuf mit dem Smartphone nicht mehr möglich ist, soll die Smartphone-Hülle Yellow Jacket dafür sorgen, den Angreifer mit dem eingebauten Elektroschocker handlungsunfähig zu machen.

Doppelte Sicherung gegen versehentliche Stromstöße

Dazu muss der Smartphone-Besitzer es aber zuerst einmal schaffen, den Angreifer mit den beiden in die Hülle eingebauten Elektroden zu berühren. Bis zu 650 000 Volt sollen ihn dann außer Gefecht setzen. Damit der Anwender sich auch während eines Telefonats verteidigen kann, wird die UMTS- und WLAN-Verbindung des iPhones beim Auslösen nicht unterbrochen.

Um den iPhone-Besitzer aber vor versehentlichen Stromschlägen zu schützen, haben die Entwickler gleich zwei Schutzmechanismen eingebaut. Bevor der Elektroschocker einsatzbereit ist, muss der Anwender zuerst einen Bügel an den Elektroden zur Seite klappen und dann einen Sicherheitsschalter betätigen. Im Notfall soll dies aber laut den Entwicklern innerhalb einer Sekunde möglich sein.

Zusätzlicher Akku unterstützt iPhone

Verjagt Angreifer: Die iPhone-Schutzhülle mit integriertem Elektroschocker.Verjagt Angreifer: Die iPhone-Schutzhülle mit integriertem Elektroschocker. Das Yellow Jacket wird von einem eigenen Akku betrieben, der das iPhone zusätzlich unterstützen und die Akkulaufzeit des Smartphones im Standby-Betrieb um bis zu 20 Stunden verlängern soll. Der Zusatzakku soll sich direkt über das iPhone-Netzteil wieder aufladen.

Besonders handlich ist das iPhone mit der zusätzlichen Schutzhülle jedoch nicht mehr, da sie etwa 2,5 Zentimeter hoch ist. Das Gewicht des Smartphones wird mit dem rund 130 Gramm schweren Jellow Jacket fast verdoppelt. Sobald der Elektroschocker auf den Markt geht, soll er 100 US-Dollar kosten. Hinzu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand.

Die neuartige Schutzhülle befindet sich noch in der Finanzierung. Die Entwickler nutzen hierfür die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Um die Produktion starten zu können, benötigen sie 100 000 US-Dollar. Etwa 240 Menschen haben bereits insgesamt über 25 000 US-Dollar finanziert. Die Ausschreibung läuft noch etwa zwei Wochen bis zum 31.  Juli 2012.

Schutzhülle braucht in Deutschland zusätzliches Prüfzeichen

Ob die Schutzhülle auch in Deutschland eingesetzt werden darf, ist dabei jedoch noch unklar. Laut Anlage 2 des Waffengesetzes (WaffG) müssen Elektroimpulsgeräte als gesundheitlich unbedenklich zugelassen sein und ein amtliches Prüfzeichen tragen. Distanz-Elektroschocker sind in Deutschland sogar gänzlich verboten. Das Prüfzeichen wird von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) vergeben. Käufer sollten auf die Kennzeichnung PTB mit einer vierstelligen Nummer mit vorangestellten "E" achten.

Mehr zum Thema Zubehör

Teilen