Yamaha

Ärger mit dem Internetradio: Yamaha wechselt Portalbetreiber

Erneut sorgt ein Hersteller für Unmut bei Internetradio-Nutzern wegen des Wechsels eines Portalbetreibers. Anstelle von vTuner greifen die Radios von Yamaha nun auf die Datenbank von airable zu. Sender fehlen und alte Favoritenlisten gehen verloren.
AAA
Teilen (37)

Netzwerkplayer von YamahaNetzwerkplayer von Yamaha Erneut sorgt ein Hersteller für Unmut bei Inter­net­radio-Nutzern wegen des Wech­sels eines Port­al­be­trei­bers. Dieses Mal ist es Yamaha. Anstelle von vTuner greifen die Radios nun auf die Daten­bank von airable zu. Betroffen sind 66 Modelle des japa­ni­schen Unter­neh­mens. Der Zugang zum neuen Portal wurde per Firm­ware-Update aufge­spielt.

Alte Favo­ri­ten­listen gehen verloren

Ärger­lich für die Nutzer: Alte Favo­ri­ten­listen und selbst hinzu­ge­fügte Stationen gehen verloren. Zum Teil fehlen auch Radio­sta­tionen aus der vTuner-Daten­bank, weil diese bei airable nicht gelistet sind. Das bedeutet, dass die eine oder andere Lieb­lings-Radio­sta­tion nicht mehr gehört werden kann. Das Team von airable bemüht sich aller­dings: Unter dieser Adresse können Nutzer fehlende Radio­sta­tionen vorschlagen, sie würden binnen weniger Tage in die Daten­bank aufge­nommen, verspricht der Support.

Auch die Bedie­nung der Geräte über die Yamaha Music­Cast App funk­tio­niert nach wie vor, das neue Inter­net­radio-Portal wurde erfolg­reich über­nommen.

Kein Einzel­fall

Es ist bei weitem kein Einzel­fall: Schon öfter haben wir über Portal­wechsel oder dem kompletten Wegfall der Inter­net­radio-Funk­tion berichtet. Zuletzt sorgte Bose für Ärger bei Kunden, welche bei Produkten des Unter­neh­mens die Inter­net­radio-Funk­tion nutzen. Über Nacht griffen Webradio-taug­liche Geräte des US-Herstel­lers nicht mehr auf das eigene Inter­net­radio-Portal, sondern auf das von TuneIn zu. Der Wechsel kam über­ra­schend für die Nutzer durch ein Soft­ware-Upgrade. Seitdem beklagen sich User, dass sie nicht nur keinen Zugriff mehr auf ihre alten Favo­ri­ten­listen haben, sondern dass viele Sender auch fehlen.

Noch schlimmer traf es Kunden von Sony: Nachdem sich der Konzern und der Port­al­be­treiber vTuner nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnten, wurde die Inter­net­radio-Funk­tion bei zahl­rei­chen netz­werktaug­li­chen Radios, Hi-Fi-Anlagen, Sound­bars und anderen Endge­räten ersatzlos gestri­chen.

Mit Drahtlos-Laut­spre­chern auf der sicheren Seite

Wer sich von diesem Szenario unab­hängig machen will, sollte kein WLAN-Radio mit Zugriff auf nur ein Inter­net­radio-Portal kaufen. Attrak­tive Alter­na­tive sind Drahtlos-Laut­spre­cher, Hi-Fi-Anlagen, Netz­werk­player oder Sound­bars, die sich per Blue­tooth oder WLAN über Smart­phone steuern lassen können. Hier ist der Kunde auf der sicheren Seite: Sollte tatsäch­lich ein Webradio-Aggre­gator einmal seinen Dienst einstellen, kann man als Alter­na­tive einen anderen nutzen. Auch bei Smart Spea­kern und anderen Geräten mit Sprach­steue­rung gibt es oft die Möglich­keit auf mehrere Webradio-Portale zuzu­greifen.

Teilen (37)

Mehr zum Thema Streaming