Unlimitiert

yallo swype: Unlimitiert telefonieren & surfen für 2 CHF/Tag

freenet Funk hat den Mobil­funk­markt revo­lutio­niert - nun startet in der Schweiz mit yallo swype ein ähnli­ches Angebot für 2 CHF pro Tag. Wer einen Monat unli­mitiert tele­fonieren und surfen will, zahlt 39 CHF.

yallo swype: Webseite erinnert an freenet Funk yallo swype: Webseite erinnert an freenet Funk
Bild: yallo swype
freenet Funk hat den deut­schen Mobil­funk­markt revo­lutio­niert, auch wenn der Tarif bei der Pausen­rege­lung bald unat­trak­tiver wird. Der schwei­zeri­sche Mobil­funk­anbieter Sunrise startet mit seiner Discount­marke yallo nun ein vergleich­bares Angebot.

yallo swype nennt sich der Tarif - und die Aufma­chung der Webseite weist sehr viele Ähnlich­keiten mit der Webseite von freenet Funk auf. Bei der Gestal­tung des Ange­bots gibt es Ähnlich­keiten, aber auch Unter­schiede. yallo swype: Webseite erinnert an freenet Funk yallo swype: Webseite erinnert an freenet Funk
Bild: yallo swype

Die Kondi­tionen von yallo swype

Wie freenet Funk wird yallo swype über eine App für Android und iOS bestellt und admi­nistriert. swype kommt nach Angaben des Netz­betrei­bers Sunrise komplett aus der Cloud, das Angebot wird in Zusam­menar­beit mit Amazon Web Services reali­siert. Der Basis­tarif ist ein rein inner­schwei­zeri­scher Tarif ohne Roaming und ohne Möglich­keit für Auslands­tele­fonate. Die SIM-Bestel­lung ist aber auch auf der Webseite möglich - in allen Fällen nur mit einer Post­adresse in der Schweiz.

Zwei Tarif­modelle gibt es beim Basis­tarif zur Auswahl. Unli­mitiertes Tele­fonieren und surfen inner­halb der Schweiz ist entweder für 2 Schweizer Franken pro Tag oder 39 Schweizer Franken pro Monat möglich. Im ersten Monat kostet yallo swype gar nichts. Der Tarif kann täglich gekün­digt und wieder akti­viert werden. Bei Nicht­kündi­gung verlän­gert sich der Tarif auto­matisch um einen weiteren Tag bzw. Monat.

Nach der Bestel­lung in der App muss dort auch gleich die Iden­tifi­zierung durch­geführt werden. Die SIM-Karte soll spätes­tens in einem Tag beim Kunden sein (bei Bestel­lung vor 14 Uhr von Montag bis Freitag garan­tiert am darauf­folgenden Tag). Über eine eSIM denkt yallo swype bereits nach.

Wer swype im Ausland und für Tele­fonate ins Ausland nutzen möchte, kann die Zusatz­option "Inter­national & Roaming" für 3 Franken pro Tag dazu buchen. Darin inklu­sive sind inter­natio­nale Gespräche sowie unli­mitiertes Surfen und Tele­fonieren in 25 Ländern, unter anderem auch Deutsch­land. Die SIM-Karte von yallo swype Die SIM-Karte von yallo swype
Bild: yallo swype

Was passiert bei einer Kündi­gung

Eine Unter­schei­dung zwischen Pausie­rung und Kündi­gung wie bei freenet Funk macht yallo swype offenbar nicht. Dafür bleibt bei einer Kündi­gung die Rufnummer für einen gewissen Zeit­raum erhalten. In den AGB steht dazu:

Der Kunde kann jeder­zeit das Abon­nement auf der Platt­form von yallo swype kündigen. Das Abo endet somit per Ende des jewei­ligen Vertrags­monates. Das Abo kann jeder­zeit wieder mit derselben Rufnummer aufge­schaltet [werden], mit Vorbe­halt der Sper­rung des Anschlusses bzw. der Rufnummer wegen längeren Nicht­gebrauchs. Bleibt ein Mobil­funk­anschluss während 12 Monaten unge­nutzt, ist yallo swype berech­tigt, den Mobil­funk­anschluss ohne Ankün­digung zu sperren. Sofern der Kunde nach weiteren 6 Monaten nicht eine Wieder­aufschal­tung des Anschlusses verlangt, ist yallo swype berech­tigt den Vertrag zu kündigen und die entspre­chende Nummer zurück­zufor­dern und neu zu vergeben.

Die von freenet Funk bekannte "Schi­kane", dass mindes­tens zwei Tage pro Monat bezahlt werden müssen, gibt es bei yallo swype offenbar nicht. Bezahlt werden kann yallo swype ausschließ­lich per Kredit­karte (Visa oder Master­card) oder das schwei­zeri­sche Zahlungs­system Twint. Wer den Monats­tarif bis Ende März 2020 bucht und per Twint bezahlt, zahlt bis Ende März nur 29 Franken statt 39 Franken. Der Kunden­service ist per WhatsApp erreichbar.

Mehr zum Thema Schweiz