Alterantive Firwmare

Xperia X: Sailfish OS kommt im Oktober

Die Bekanntgabe, dass Jolla sein Sailfish OS für das Xperia X anpasst, sorgte für Vorfreude unter den Sailfish-Fans. Nun gibt es nähere Details zu den Kosten, dem Release und was die Entwickler für die Zukunft geplant haben.
AAA
Teilen (10)

Sailfish OSSailfish X für das Sony Xperia X kommt im Oktober Während des MWC 2017 kündigten Jolla und Sony eine Partnerschaft an, die auf lange Sicht gesehen, Sailfish OS auf Xperia-Smartphones bringen soll. Damals sorgte die Nachricht für Aufsehen, galt Sailfish OS immerhin als ein sehr ambitionierter Herausforderer. Allerdings hatte sich Jolla mit dem Jolla-Tablet als Crowdfunding-Kampagne total verzettelt und musste sein Geschäft nahezu komplett umbauen.

Nun sind die Entwicklungen so weit fortgeschritten, dass im Oktober der Startschuss fallen soll, wie Jolla mitteilt. Interessierte müssen jedoch einige Voraus­setzungen erfüllen, darunter ein freies Xperia X mit einem SIM-Slot. Dual-SIM-Modelle und solche von Providern machen laut den Entwicklern größere Probleme und werden offiziell wohl nicht unterstützt. Ob in Zukunft weitere Modelle unterstützt werden, bleibt vorerst noch offen.

Außerdem muss eine kleine Ausgabe bereits eingeplant werden: Ab dem 27. September kann Sailfish X, so der Name der angepassten Firmware für das Xperia X, für 50 Euro vorbestellt werden. Teilnehmer des Sailfish Community Device Program erhalten einen nicht näher spezifizierten Rabatt. Der Download selbst soll zum 11. Oktober freigegeben werden.

Nur für Enthusiasten gedacht

Der erste Punkt ist, dass Sailfish X nur über einen PC mit Linux-Betriebssystem überhaupt installierbar ist. Die genaue Vorgehens­weise zur Installation der alternativen Firmware wird Jolla zusammen mit dem Download des Firmware-Images bekanntgeben. Eine spezielle Linux-Distribution wie zum Beispiel Ubuntu oder Mint scheint jedenfalls nicht benötigt zu werden.

Für den Preis von 50 Euro ist der Support für mindestens ein Jahr garantiert, ebenso Updates für das Betriebs­system. Ein Nachfolge-Programm ist bereits in der Planung. Ob dafür auch gezahlt werden muss, geht aus dem Artikel von Jolla zur Ankündigung des Starts von Sailfish X nicht hervor. Denkbar wäre es allerdings mit Sicht auf die langfristige Finanzierung des Projektes.

Unfertiges System

Das der aktuelle Stand von Sailfish X nichts für den einfachen Anwender ist, zeigt sich spätestens mit dem Blick auf die funktionierenden Bestandteile des Betriebs­systems. Unterm Strich bezeichnet Jolla die Entwicklung als "insgesamt lauffähig". Zu den noch unfertigen Bestandteilen gehören zum Beispiel Bluetooth, das FM-Radio oder die Verwendung des Fingerabdrucksensor.

Immerhin lässt sich die Kamera des Xperia X mit Sailfish X komplett nutzen und auch Android-Apps sind kompatibel. Das bedeutet, dass Android-Apps theoretisch ohne größere Einschränkungen mit dem alternativen Betriebs­system nutzbar sind.

Jedenfalls sieht Jolla vor, auch nach dem offiziellen Release für das Xperia X die noch fehlenden oder abgeschalteten Funktionen per Update nachzureichen. Auch einen einfachen Installer für weniger versierte Nutzer ist in Arbeit, zu dem es jedoch bisher keine näheren Details gibt, zum Beispiel, ob dieser für die Windows-Plattform entwickelt wird oder nicht.

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, wie Jolla mit Sailfish OS Geld verdienen will.

Teilen (10)