Marktstart

Xiaomi-Smartphones bei Drei.at: Bald auch in Deutschland?

Der österreichische Mobilfunk-Netzbetreiber Drei bietet ab Mitte Mai auch Smartphones von Xiaomi an. Kommen die beliebten Handhelds auch in die deutschen Netzbetreiber-Shops?
AAA
Teilen (4)

Xiaomi baut den offiziellen Vertrieb seiner Smartphones sukzessive aus. In Deutschland können die Smartphones des chinesischen Herstellers beispielsweise über Amazon bezogen werden. Nun sollen die Handhelds auch über die Mobilfunk-Netzbetreiber verkauft werden. Zu diesem Zweck ist der Hersteller am Donnerstag eine strategische Partnerschaft mit der CK Hutchison Holdings eingegangen.

Hutchison ist der Betreiber der Mobilfunknetze mit dem Markennamen Drei. So werden zum Auftakt der Partnerschaft die 3Shops in Dänemark, Hongkong, Irland, Italien, Österreich, Schweden und Großbritannien Handys und Lifestyle-Produkte von Xiaomi anbieten. Dazu wollen die beiden Partnerunternehmen die Geräte des chinesischen Herstellers über A S Watson’s Fortress, Superdrug und Kruidvat-Geschäfte in Großbritannien, Hongkong, Irland und den Niederlanden verkaufen.

Der österreichische Drei-Ableger hat bereits angekündigt, ab Mitte Mai als erster Mobilfunk-Netzbetreiber in der Alpenrepublik Smartphones von Xiaomi anzubieten. Zum Auftakt wird das Xiaomi Mi Mix 2 erhältlich sein, wie Drei.at weiter mitteilte. Dabei ist die Vermarktung zunächst auf einen Wiener 3Shop und den Online-Store des Unternehmens beschränkt. Ob die Handys auch ohne Vertrag über Drei.at erhältlich sein werden, ist noch nicht bekannt.

Das bietet das Xiaomi Mi Mix 2

Drei.at verkauft Xiaomi-SmartphonesDrei.at verkauft Xiaomi-Smartphones Das Mi Mix 2, das demnach als erster Xiaomi-Handheld offiziell bei einem Mobilfunk-Netzbetreiber im deutschsprachigen Europa verkauft wird, verfügt über ein 5,99 Zoll großes Display, ein Keramikgehäuse und eine 12-Megapixel-Kamera. Das Gerät ist Dual-SIM-tauglich, sodass sich zwei Mobilfunkanschlüsse parallel nutzen lassen. Den Verkaufspreis nannte Drei.at noch nicht. Erst zum Start Mitte Mai will der Netzbetreiber dazu Einzelheiten bekanntgeben.

3CCO Rudolf Schrefl nannte die Xiaomi-Geräte eine "perfekte Ergänzung für das Portfolio von Drei", zumal sich die Geräte durch technische Innovation und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis auszeichnen würden. In den kommenden Monaten will der österreichische Netzbetreiber weitere Xiaomi-Handys in sein Portfolio aufnehmen.

Nun bleibt es abzuwarten, ob auch deutsche Interessenten bald die Möglichkeit haben werden, Smartphones von Xiaomi direkt beim Netzbetreiber zu kaufen. Die Zusammenarbeit mit Hutchison zeigt, dass der Hersteller seine Produkte nun auch verstärkt in Europa vermarkten will. Je nach Netzbetreiber sind hierfür allerdings möglicherweise auch Anpassungen erforderlich - etwa wenn es um die Unterstützung von VoLTE und WiFi Calling geht.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Xiaomi