Bericht

Xiaomi Redmi Note 8T: Premium-Einstiegsklasse im Test

Das Redmi Note 8T von Xiaomi verspricht eine ganze Stange von Premium-Features zu einem unschlag­baren Preis. Ob das nicht nur heiße Luft ist, verrät der Test­bericht.
AAA
Teilen (11)

Die Quad-Kamera für ein vergleichs­weise güns­tiges Smart­phone ist beson­ders. Das Redmi Note 8T bewirbt sich mit einer 48-Mega­pixel-Haupt­kamera (Blende: f/1.8), dessen Mega­pixel mittels Pixel Binning erzeugt werden, einer 8-Mega­pixel-Ultra­weit­winkel-Kamera (Blende: f/2.2), einer 2-Mega­pixel-Makro­kamera (Blende: f/2.4) und einem 2-Mega­pixel-Tiefen­sensor (Blende: f/2.4). Die 13-Mega­pixel-Front­kamera knipst mit einer f/2.0er-Blende.

Die Quad-Kamera des Xiaomi Redmi Note 8T
Die Quad-Kamera des Xiaomi Redmi Note 8T
Bei ausrei­chenden Licht­verhält­nissen unter Labor­bedin­gungen produ­ziert die Kamera im Auto­matik­modus ein sehr ansehn­liches Ergebnis. Farben werden natür­lich und ausrei­chend kräftig darge­stellt. Auch sind viele Details zu erkennen. Erst beim Heran­zoomen wird in einzelnen Berei­chen Bild­rauschen erkennbar. Das ist aber Kritik auf hohem Niveau. Bei schlechtem Licht nimmt das Bild­rauschen aller­dings stark zu und verschluckt wich­tige Details wie die Blüten­stängel bei der Test-Rose.
Xiaomi Redmi Note 8T

Positiv ist aber, dass die Farb­quadrate sehr gut vonein­ander zu diffe­renzieren sind. Das betrifft vor allem das Ausein­ander­halten des braunen und schwarzen Farb­quadrats. Damit haben teil­weise Kameras von Smart­phones in höheren Preis­regionen deut­lich mehr zu kämpfen. Der Nacht­modus gibt sein Bestes, kann aber nicht mit der auto­mati­schen Einstel­lung mithalten. Bild­bereiche werden zwar aufge­hellt, was der Darstel­lung der Farb­quadrate zugute kommt, aller­dings sind diese von Schatten gekenn­zeichnet. Bild­rauschen ist nach wie vor stark vorhanden, Details werden weiterhin verschluckt.

Der Kartenslot befindet sich im linken Gehäuserahmen
Der Kartenslot befindet sich im linken Gehäuserahmen
Abseits des Test­labors zeigt sich in Natura ein ähnli­ches Ergebnis. Das trübe Berliner Dezem­berwetter wird jeden­falls schön einge­fangen. Details sind gut sichtbar und Farben werden wie auch im Test­labor natür­lich darge­stellt. Die Kamera-App bietet neben dem Auto­matik­modus auch einen 48-Mega­pixel-Modus an. Mit dieser Einstel­lung haben wir die gleiche Szenerie aufge­nommen wie im Auto-Modus. Auf den ersten Blick lassen sich kaum Unter­schiede erkennen - zumin­dest nicht auf dem Smart­phone-Display.

Erst beim Blick auf einen externen Monitor lassen sich Unter­schiede ausma­chen, in dem man beispiels­weise einen Ausschnitt im Foto vergrö­ßert. Am Gemäuer der "Kirche Zum Guten Hirten" am Fried­rich-Wilhelm-Platz wird im 48-Mega­pixel-Modus die Struktur etwas mehr sichtbar als im Auto-Modus. Der Kontrast ist an dieser Stelle leicht höher. Unserer Meinung nach reicht der Auto­modus völlig aus und man sollte sich nicht von "48M" verwirren lassen. Möchte man die Aufnahme stark vergrö­ßern, beispiels­weise in dem man sie auf eine Lein­wand zieht, kann ein stär­kerer Kontrast unter Umständen noch sinn­voll sein. Es mag sicher Smart­phone-Knipser geben, die das tun, aber der Annahme unter­stellen wir eher mal Selten­heit. Von einem Fenster der Kirche haben wir im Auto­modus eine 8-fach-Zoom-Aufnahme gemacht. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Details sind gut sichtbar.

Links: Automodus, rechts: 48M-Modus
Links: Automodus, rechts: 48M-Modus
Den Nacht­modus haben wir auch unter echten Bedin­gungen ange­wendet. Das Ergebnis ist keines­wegs schlecht, Bild­bereiche vor allem seit­lich und in der Ferne werden aufge­hellt. Vergleicht man das aller­dings mit einer Aufnahme bei Dunkel­heit im Auto­modus, so erscheint der Unter­schied nicht als ausschlag­gebend. Die Makro­kamera schafft es grund­sätz­lich eine gute Nahauf­nahme einer gelben Blüte zu machen. Stel­lenweise ist die Aufnahme jedoch verrauscht, wodurch Details abhan­denkommen.

Die Front­kamera macht bei gutem Licht eben­falls gute Aufnahmen mit natür­licher Farb­darstel­lung und Detail­reichtum. Insbe­sondere der Teint unseres Test­objekts wird getreu wieder­gegeben. Schön ist, dass dieser auch bei weniger gutem Licht noch gut darge­stellt wird. Das gilt auch für die bunten Farben des Hals­tuchs. Aller­dings verschwimmt der Rest der Aufnahme stark mit dem ausschließ­lich schwarz wieder­gege­benen Hinter­grund.

Alle Test­bilder haben wir ange­hängt, damit Sie sich selbst ein Bild von der Kamera des Xiaomi Redmi Note 8T machen können.

Fazit

Xiaomi hat mit dem Redmi Note 8T ein solides Smart­phone geschaffen, mit dem es Konkur­renten in der glei­chen Preis­klasse sehr schwer haben. Die Premium-Features, die das Redmi Note 8T auf dem Papier verspricht, schafft es auch in der Praxis zu großen Teilen gut zu erfüllen. Lobens­wert sind da nicht nur das sehr helle Display und der große Akku mit Schnell­lade­funk­tion, sondern auch die Leis­tung der Quad­kamera unter verschie­denen Bedin­gungen. Auch die Perfor­mance ist mehr als ausrei­chend, wenn­gleich es für den anspruchs­vollen Gamer nicht genügen dürfte. Das Sound-Modul könnte für den Musik­genuss besser sein und auch bei der Gesamt­laut­stärke müssen Tele­fonierer Abstriche machen. Dafür handelt es sich bei dem Redmi Note 8T um ein echtes Dual-SIM-Handy.


teltarif.de Redmi Note 8T

Gesamtwertung von teltarif.de
Xiaomi Redmi Note 8T

PRO
  • Helles Display
  • Gute Fotos bei ausreichendem Licht
  • Dual-SIM plus MicroSD
CONTRA
  • Sound könnte besser sein
  • Gaming-Performance nur ausreichend
Testzeitpunkt:
12/2019
Xiaomi Redmi Note 8T
Testurteil
gut (2,3)
Preis/Leistung: 1,0
Bewertung aktuell: 2,3
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden
erste Seite 1 2 3
Teilen (11)

Einzelwertung Xiaomi Redmi Note 8T

Redmi Note 8T
Gesamtwertung
gut (2,3)
74 %
Preis/Leistung
1,0
  • Gehäuse / Verarbeitung 8/10
    • Material 8/10
    • Haptik 7/10
    • Verarbeitung Gehäuse 9/10
  • Display 8/10
    • Touchscreen 8/10
    • Helligkeit 10/10
    • Pixeldichte 5/10
    • Blickwinkelstabilität 8/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 9/10
    • Kontrast 9/10
  • Leistung 3/10
    • Benchmark Geekbench Single 0/10
    • Benchmark Geekbench Multi 2/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 2/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 5/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • Empfangsqualität 8/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 8/10
    • Sprachqualität 8/10
    • Lautstärke 7/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 7/10
  • Schnittstellen / Sensoren 8/10
    • USB-Standard 9/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 6/10
    • Bluetooth 9/10
    • Kopfhörerbuchse 10/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 5/10
    • Gesichtserkennung 6/10
  • Speicher 7/10
    • Größe 6/10
    • SD-Slot vorhanden 10/10
  • Akku 10/10
    • Laufzeit (Benchmark) 10/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 7/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 8/10
    • Bildqualität dunkel 7/10
    • Bildstabilisator 5/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 8/10
    • Bildqualität dunkel 7/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 8/10
    • Handling 8/10
erste Seite 1 2 3
Teilen (11)

Weitere Handytests bei teltarif.de