Neuvorstellung

Xiaomi Poco F2 Pro: 5G-Budget-Flaggschiff mit Pop-up-Cam

Das Poco­phone F1 war vor knapp zwei Jahren ein Kracher: Ober­klasse-Features für preis­be­wusste Smart­phoner. Mit dem Poco F2 Pro kommt jetzt der Nach­folger aus dem Hause Xiaomi.

Das Poco­phone F1 war mit einem unver­schämt guten Preis­leis­tungs­ver­hältnis eine klare Ansage an andere Bran­chen­größen: Xiaomi stopfte ein Smart­phone mit allerlei High-End-Technik voll und verlangte dafür im Vergleich deut­lich weniger als die Konkur­renz.

Nun gibt es knapp zwei Jahre später Nach­schub. Der chine­si­sche Hersteller hat das Poco F2 Pro vorge­stellt. Das Smart­phone macht da weiter, wo der Vorgänger aufge­hört hat: Ober­klasse bieten und dafür nicht zwei Monats­mieten oder mehr verlangen. Wir werfen einen Blick auf die tech­ni­sche Ausstat­tung des 5G-Smart­phones mit Pop-up-Kamera.

Xiaomi Poco F2 Pro: Viel drin und dran

Das Xiaomi Poco F2 Pro in den verfügbaren Farbvarianten Das Xiaomi Poco F2 Pro in den verfügbaren Farbvarianten
Bild: Xiaomi
Auffällig ist das störungs­freie 6,67-Zoll-AMOLED-Panel (Abmes­sungen: 163,3 mm mal 75,4 mm mal 8,9 mm) mit einer 92,7 Prozent Screen-to-Body-Ratio (Bild­schirm-zu-Gehäuse-Verhältnis). Es gibt weder eine Einker­bung noch ein Loch, also fragt man sich, wo die Front­ka­mera ist. Xiaomi stattet das Poco F2 Pro mit einem Pop-up-Mecha­nismus aus. Das ist durchaus elegant, weil so das Display bis ganz nach oben an den Rand gezogen werden kann, ohne den Kompro­miss besagter Ausspa­rungen eingehen zu müssen. Irgendwie wird man das Gefühl aber nicht los, als müsse sich das Poco F2 Pro damit den Titel des Nach­züg­lers gefallen lassen.

Andere Hersteller wie OnePlus star­teten mit solchen Selfie-Kamera-Methoden mit dem Modell 7 Pro schon vor gut einem Jahr und haben sich mitt­ler­weile wieder davon verab­schiedet wie die neue Serie aus OnePlus 8 und OnePlus 8 Pro zeigt. Die Pop-up-Kamera des Poco F2 Pro Die Pop-up-Kamera des Poco F2 Pro
Screenshot: teltarif.de
Die Frage ist, ob das Poco F2 Pro dadurch nicht zu kopf­lastig wird, denn ein Pop-up-Modul braucht Raum und bringt letzt­lich auch ein Mehr an Gewicht mit. Mit einer Anzeige von 218 Gramm auf der Waage rückt das Xiaomi-Handy an Schwer­ge­wichts­ver­treter wie das iPhone 11 Pro Max mit 226 Gramm heran. Zum Gewicht des Poco F2 Pro trägt sicher­lich der Akku bei, der mit einer Kapa­zität von 4700 mAh ordent­lich ausge­stattet ist und Hoff­nung auf ein langes Durch­hal­te­ver­mögen macht. Der Strom­spei­cher lässt sich zudem mit einer Ausgangs­leis­tung von 30 Watt schnell wieder aufladen. Schön ist, dass der Hersteller das passende Netz­teil mit in die Schachtel legt und Käufer nicht extra dafür zur Kasse gebeten werden. Neuvorstellung: Das Poco F2 Pro von Xiaomi Neuvorstellung: Das Poco F2 Pro von Xiaomi
Bild: Xiaomi
Display (Full-HD+) und Rück­seite werden durch die Fähig­keiten von Gorilla Glass 5 geschützt, nicht die aller­neu­este Version, sollte aber kein Problem darstellen und das Smart­phone ausrei­chend schützen. Der Finger­ab­druck­sensor sitzt unter dem Display. Auf den ersten Blick sieht der auch gut plat­ziert aus. Eine Entsperr­mög­lich­keit per Gesichts­er­ken­nung, wie es beispiels­weise das OnePlus 7T Pro (McLaren Edition) mit Pop-up-Kamera anbietet, unter­stützt die 20-Mega­pixel-Selfie­ka­mera des Poco F2 Pro nicht. Presenter Angus Ng, Product Marketing Manager, stellt die Quadkamera vor Presenter Angus Ng, Product Marketing Manager, stellt die Quadkamera vor
Screenshot: teltarif.de
An der Leis­tung hat Xiaomi nicht gespart, als es um die Wahl des Prozes­sors ging und spen­diert dem neuen Poco einen aktu­ellen Snap­dragon 865, der dem Smart­phone die Unter­stüt­zung des 5G-Mobil­funk­stan­dards ermög­licht. Das Poco F2 Pro wird in zwei Spei­cher­kom­bi­na­tionen ange­boten. Zur Wahl stehen das Smart­phone mit 6 GB Arbeits­spei­cher und 128 GB internem Spei­cher sowie die Kombi­na­tion 8 GB und 256 GB. Die Poco-Version mit dem klei­neren Spei­cher setzt auf LPDDR4X-RAM, die Version mit dem größeren Spei­cher verfügt über den leis­tungs­fä­hi­geren LPDDR5-RAM. Letz­terer soll schneller und spar­samer in der Leis­tungs­auf­nahme sein.

Essen­zi­elle Schnitt­stellen wie USB-C, Wifi 6, Blue­tooth 5.1, Dual-SIM-Support und NFC, um im Super­markt und Co. Einkäufe bezahlen zu können, bringt das Poco F2 Pro eben­falls mit. Für externe Head­sets steht ein 3,5-mm-Klin­ken­an­schluss zur Verfü­gung. Die Telemakro-Linse in Action Die Telemakro-Linse in Action
Screenshot: teltarif.de
Damit das Smart­phone bei hohen Leis­tungs­an­sprü­chen nicht zu heiß läuft, hat Xiaomi eine neue Liquid Cooling Tech­no­logie 2.0 vorge­stellt. Das System soll bei anspruchs­vollen Anwen­dungen für die nötige Cool­ness sorgen. Im Rahmen des Live-Events wurden die Fähig­keiten getestet. Dazu musste das Samsung Galaxy S20+ gegen das Poco F2 Pro im Gaming-Test (Arena of Valor) antreten. Dort schnitt laut Xiaomi das Poco F2 Pro in verschie­denen Test­läufen mit nied­ri­gerer Tempe­ra­tur­ent­wick­lung besser ab.

Der Vergleich mit dem Galaxy S20+ zeigt, in welche Klasse der Hersteller mit dem neuen Poco­phone betreten möchte. Ebenso zu Verglei­chen herhalten musste das OnePlus 8 Pro.

Quad­ka­mera im Mate-30-Pro-Design

Die kreisrunde Hauptkamera des Poco F2 Pro Die kreisrunde Hauptkamera des Poco F2 Pro
Bild: Xiaomi
Das Design der Haupt­ka­mera auf der Gehäu­se­rück­seite sieht bekannt aus und erin­nert an die Umset­zung beim Huawei Mate 30 Pro. Uns gefällt das mittig ange­ord­nete Kreis­rund-Design. Die Ausstat­tung des Set-ups liest sich solide: 64-Mega­pixel-Haupt­ka­mera (Sony IMX686-Sensor, Blende: f/1.89), 13-Mega­pixel-Ultra­weit­winkel-Kamera (Blende: f/2.4), 5-Mega­pixel-Tele­ka­mera (Blende: f/2.2) und 2-Mega­pixel-Tiefen­sensor (Blende: f/2.4).

Video­auf­nahmen sind mit der Kamera mit einer Auflö­sung bis zu 8K mit 24 Bildern pro Sekunde möglich, wahl­weise 4K mit 60 Bildern pro Sekunde. Die AI-Kamera bietet verschie­dene für Smart­phone-Kameras wich­tige Features wie Nacht­modus, Pro Mode, Video Bokeh und Cine­matic Mode.

Preis und Verfüg­bar­keit

Pocophone F2 Pro

Das Xiaomi Poco F2 Pro ist in den Farben "Neon Blue", "Electric Purple", "Cyber Grey" und "Phantom White" erhält­lich. "Electric Purple" und "Cyber Grey" zeichnen sich durch ein mattes Gehäu­se­fi­nish aus. An der Preis­vor­stel­lung im Vergleich zum Vorgänger hat sich nun etwas geän­dert. Zum Markt­start kostete das Poco­phone F1 rund 400 Euro - im Hinblick auf die Ausstat­tung war das 2018 ein Spit­zen­preis, der vergleich­bare Geräte unter­boten hatte.

Xiaomi hat die Preis­schraube zwar etwas höher ange­setzt, im Vergleich zu anderen Flagg­schiffen ist das Poco F2 Pro aber immer noch deut­lich güns­tiger. Im Rahmen des Global Launch Events wurden die Euro-Preise bekannt­ge­geben. Die Version mit 6 GB und 128 GB kostet 499 Euro, die Version mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB internem Spei­cher kostet 599 Euro. Ob die Preise auch für Deutsch­land gelten, bleibt abzu­warten, denn "Preise und Verfüg­bar­keit können von Land zu Land vari­ieren". Das Poco F2 Pro ist ab sofort über bekannte Kanäle wie "Gear­best" und "AliExpress" zu haben. Weitere Vertriebs­partner, zu denen auch Amazon zählt, sollen folgen.

Ende vergan­genen Monats hatte Xiaomi mit dem Redmi Note 9, dem Redmi Note 9 Pro und dem Mi Note 10 Lite erst drei neue Smart­phones vorge­stellt. Details lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Neuvorstellung