Dual-Pop-up-System

Xiaomi-Patent zeigt duale Pop-up-Kamera mit vier Objektiven

Anstatt der Pop-up-Kamera ganz abzu­schwören, verbaut Xiaomi gedank­lich in einem Patent gleich zwei. Diese lassen sich für normale Fotos und Selfies nutzen.

Xiaomi hat schon so manch inno­vativen Design-Kniff ausge­klü­gelt, eine doppelte ausfahr­bare Kamera hat der Konzern eben­falls im Hinter­kopf. Beim chine­sischen Patentamt wurde eine Doku­men­tation publi­ziert, die ein Smart­phone des Herstel­lers mit zwei Pop-up-Kame­rasys­temen zeigt. Bislang wurden solche Verfahren ausschließ­lich für die Selfie-Objek­tive genutzt, das Xiaomi-Konzept sieht aber insge­samt vier Foto­appa­rate für Schnapp­schüsse und Selbst­por­träts vor. Die schräg aus dem Gehäuse heraus­fah­renden Elemente haben an der Vorder- und Rück­seite jeweils eine Kamera verbaut. Für jedwede Foto­grafie muss also zuvor ein Slider-Mecha­nismus bemüht werden.

Xiaomi schiebt doppelt

ZTE Axon 20 (5G)

Xiaomi-Smartphone mit Kamera-Fühlern Xiaomi-Smartphone mit Kamera-Fühlern
Xiaomi / LetsGoDigital
Dank Vorrei­tern wie dem ZTE Axon 20 5G mit seiner Under-Display-Kamera geht es in naher Zukunft Notch, Kamera-Loch und eben Pop-up-Vorrich­tungen an den Kragen. Ein unkon­ven­tio­neller Ansatz dieser ausfahr­baren Knipsen zeigt ein von LetsGoDigital entdecktes Xiaomi-Patent. Die Skizzen visua­lisieren zwei ange­win­kelte Pop-up-Kameras eines Smart­phones, was im ausge­fah­renen Zustand etwas an die Augen von Schne­cken erin­nert. Einge­fahren sieht es so aus, als habe das darge­stellte Handy über­haupt keine Kameras. Ledig­lich ein LED-Blitz findet sich an der Rück­seite wieder. Xiaomi-Smartphone mit Kamera-Fühlern Xiaomi-Smartphone mit Kamera-Fühlern
Xiaomi / LetsGoDigital
Aufgrund der schrägen Bauweise der Slider ist der LED-Blitz während der Aufnahme mit den Haupt­kameras mittig posi­tio­niert. Das beispiel­hafte Smart­phone besitzt ein fast rand­loses Display und eine abge­run­dete Rück­seite. Bereits Ende 2019 wurde das Doku­ment von Beijing Xiaomi Mobile Soft­ware Co. Ltd. bei der CNIPA (China National Intel­lec­tual Property Admi­nis­tra­tion) einge­reicht. Bewil­ligt wurde das Patent aller­dings erst am 8. September 2020.

Vor- und Nach­teile der Xiaomi-Konstruk­tion

Zumin­dest die Haupt­kameras von Mobil­geräten sind stets Umwelt­ein­flüssen ausge­setzt. Je nach Qualität des Schutz­glases kann es früher oder später zu Krat­zern kommen. Denkbar wäre, dass Xiaomi mit der Schiebe-Methodik sowohl die (meist hoch­wer­tigeren) Haupt­kameras als auch die Selfie-Knipsen schützen möchte. Die Nach­teile einer solchen Bauweise liegen zum einen im Mecha­nismus an sich, welcher mit der Zeit ein zusätz­liches Risiko durch den Verschleiß darstellt und zum anderen beim Alltags­ein­satz. Für jedes Foto zunächst die Kameras ausfahren zu müssen, dürfte diverse Moment­auf­nahmen verhin­dern.

Wann und ob Xiaomi ein Smart­phone mit dem doppelten Pop-up-Verfahren heraus­bringt, bleibt abzu­warten. Immerhin ist die Idee schon neun Monate alt und der Hersteller könnte in der Zwischen­zeit andere Pläne verfolgen. Eine dreh- und schieb­bare Kamera hat Xiaomi übri­gens auch schon erprobt.

Mehr zum Thema Patent