Faltbare Smartphones

Xiaomi und Oppo sollen angeblich an flexiblen Handys arbeiten

Die chinesischen Hersteller Xiaomi und Oppo sollen einem Bericht zufolge an eigenen biegbaren Mobilgeräten tüfteln. Außerdem soll Huawei den Titel "erstes flexibles Smartphone" anstreben.
AAA
Teilen (2)

Während die letzten Jahre im Zeichen der möglichst randlosen Smartphones standen, werden faltbare Handys als nächster Design-Trend erwartet. Branchengrößen wie Samsung, Huawei und LG arbeiten bereits fleißig an der Umsetzung, aber auch Xiaomi und Oppo scheinen entsprechende Mobilgeräte anzustreben. Aus Südkorea stammt ein neuer Bericht, laut dem die beiden letztgenannten Hersteller seit Ende 2017 Entwicklungsprojekte für faltbare Smartphones begonnen haben. Xiaomi soll den Angaben zufolge ein nach innen klappbares Layout bevorzugen. Bei dieser Methode hätte der Anwender ein Display an der Vorder- und Rückseite.

Sind auch Xiaomi und Oppo in Falt-Laune?

Bereiten Xiaomi und Oppo flexible Smartphones vor?Bereiten Xiaomi und Oppo flexible Smartphones vor? Wenn es nach diversen Brancheninsidern geht, wird Samsung Anfang 2019 mit einem flexiblen Smartphone überraschen. Sogar Apple soll Gerüchten zufolge ein entsprechendes Produkt in der Pipeline haben. Da ist es nachvollziehbar, dass Konkurrenten wie Xiaomi und Oppo mitziehen müssen. Die südkoreanische Webseite ETNews (via xda-developers) hat schon des Öfteren mit Insiderinformationen für Aufsehen gesorgt. Nun möchte der Internetauftritt durch Branchenkreise erfahren haben, dass Xiaomi und Oppo am 29. Dezember 2017 jeweils die Entwicklung eines faltbaren Smartphones starteten. Im nächsten Jahr soll die Zusammenarbeit mit Herstellern von flexiblen Display-Paneelen beginnen. Während Xiaomi entgegen Samsung ein nach innen klappbares Mobilgerät anstreben soll, ist die Umsetzung von Oppo noch nicht bekannt.

Welche Displays-Hersteller sind in der engeren Auswahl?

Laut ETNews wird Huawei sein faltbares Panel von BOE beziehen, während Xiaomi und Oppo noch in Verhandlungen mit potenziellen Zulieferern stünden. BOE und Vision Oaks werden bereits jetzt als Lieferanten betrachtet, aber nicht nur chinesische Bildschirm-Experten seien in der engeren Auswahl. So soll auch LG Interesse bekunden, Xiaomi und Oppo mit biegsamen Displays zu versorgen. Angeblich plante Xiaomi sogar, die Serienproduktion direkt nach der Ankündigung seines faltbaren Smartphones zu starten. Aufgrund der kurzen Planungs- und Entwicklungszeit hätte dies allerdings zu Problemen geführt. Doch wird Samsung tatsächlich das erste flexible Handy bringen? In dem Bericht ist zu lesen, dass Huawei die Absicht hat, diesen Meilenstein für sich zu beanspruchen. Zunächst soll es jedoch nur eine begrenzte Stückzahl eines solchen Smartphones anstatt einer Massenproduktion geben.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Bildschirm