China-Handy

Xiaomi Mi Note 10: Test des vermissten P30-Pro-Zwillings

Xiaomi konnte sich mit einem guten Preis-Leis­tungs­verhältnis bereits einen Namen machen. Ob der Hersteller mit seinem neuesten Premium-Stück Mi Note 10 seinem Ruf gerecht wird, lesen Sie im Test­bericht.
AAA
Teilen (6)

Das Xiaomi Mi Note 10 möchte als Premium-Device verstanden werden, schließ­lich kann es mit einigen Features aus der Ober­klasse auf sich aufmerksam machen. Dafür spricht nicht nur die Premium-Optik, sondern auch die verbaute Hard­ware. Die beiden Hürden vom Blick auf das Daten­blatt bis zum ersten In-die-Hand-nehmen konnte der neueste Wurf des chine­sischen Smart­phone-Herstel­lers Xiaomi schon mal recht problemlos nehmen.

Xiaomi Mi Note 10

Mitt­lerweile ist Mi Note 10 nach der offi­ziellen Vorstel­lung in Madrid auch in unserem Test­labor ange­kommen. Ob nach Begut­achtung der Prüf­ergeb­nisse am Mi-Note-10-Himmel immer noch die Sonne scheint, lesen Sie nach­folgend im ausführ­lichen Test­bericht.

Das Xiaomi Mi Note 10 kostet mit 6 GB RAM und 128 GB internem Spei­cher nach unver­bind­licher Preis­empfeh­lung 549 Euro. Das Pro-Modell mit 8 GB Arbeits­spei­cher und 256 GB interner Spei­cher­kapa­zität kostet 649 Euro. Die Modelle können seit Anfang der Woche vorbe­stellt werden. Als Händler nennt Xiaomi Amazon, o2, Telekom sowie MediaMarkt und Saturn. Die verfüg­baren Farb­modelle nennen sich "Midnight Black", "Aurora Green" und "Glacier White". Die offi­zielle Verfüg­barkeit wird beispiels­weise bei Amazon mit dem 19. November ange­geben.

Erster Eindruck, Optik und Haptik

Das Display misst in der Diagonale 6,47 Zoll
Das Display misst in der Diagonale 6,47 Zoll
Den ersten Eindruck hatten wir bereits im Hands-on ausführ­lich geschil­dert. Daran hat sich auch im Rahmen des Test­berichts nicht viel geän­dert. Das Xiaomi Mi Note 10 ist nach wie vor sehr gut verar­beitet und fühlt sich wertig an. Das Design erin­nert stark an das Huawei P30 Pro.

Das hat verschie­dene Gründe: Zum einen liegt es an der mittig plat­zierten Wasser­tropfen-Notch für die Selfie­kamera und zum anderen am Curved-Design der im Übrigen zeit­gemäß schmalen Display­ränder. Außerdem ist der abge­flachte Gehäu­serahmen oben wie unten bezeich­nendes Indiz für die Ähnlich­keit zum Huawei P30 Pro.

Die Penta-Kamera auf der Rück­seite ist links­seitig vertikal ange­ordnet. Auf einer ebenen Fläche liegend wackelt das Mi Note 10 aber ganz schön, wenn es bedient wird. Das lässt sich nur mit einem Schutz­case beheben - aller­dings nicht mit dem im Liefer­umfang enthal­tenen. Das erscheint für ein Stan­dard­case zwar gar nicht so billig wie es das wahr­schein­lich ist, lässt der Kamera aber weiterhin Spiel­raum sich unförmig auszu­stülpen.

Die Blickwinkelstabilität des AMOLED-Displays
Die Blickwinkelstabilität des AMOLED-Displays
Zudem hat das Case die gleiche Eigen­schaft wie die Corning-Gorilla-Glass-5-Rück­seite des Smart­phones: Finger­abdrücke sind hier gern gese­hener Gast und werden so schnell nicht wegge­schickt.

Feder­leicht liegt das Mi Note 10 zwar nicht in der Hand, für die große Akku­kapa­zität geht ein Gesamt­gewicht von 208 Gramm aber noch in Ordnung.

Display

Das AMOLED-Display mit seiner Diago­nale von 6,47 Zoll muss im Farb­echt­heits­test einen Hieb einste­cken, ein DeltaE-Wert von 8,65 ist nicht gerade berau­schend. Hier kann das Xiaomi-Smart­phone beispiels­weise iPhones nicht das Wasser reichen, wohl aber Samsung-Smart­phones, denn deren Panels haben auch nicht die glän­zendsten DeltaE-Werte.

Xiaomi Mi Note 10: Zwilling des Huawei P30 Pro
Xiaomi Mi Note 10: Zwilling des Huawei P30 Pro
Welches Smart­phone aktuell in dieser Diszi­plin Spit­zenreiter ist, lesen Sie in unserer Top-10-Liste der Smart­phones mit der besten Farb­wieder­gabe 2019.

Exzel­lent ist aller­dings der Wert, den wir beim Test der Display­hellig­keit ermit­telt haben. Hier erreicht das Panel des Xiaomi Mi Note 10 einen Wert von 611 cd/m². Welche Smart­phones in dieser Diszi­plin Spit­zenreiter sind, finden Sie beim Blick auf unsere Top-10-Liste der Smart­phones mit dem hellsten Display 2019 heraus.

Leis­tungs­merk­male

Es ist ein wenig über­raschend, dass Xiaomi "nur" auf eine Mittel­klasse-CPU setzt. Der Snap­dragon 730G ist zwar erst aus diesem Jahr, es hätte aller­dings nicht geschadet, im Mi Note 10 einen Ober­klasse-Prozessor vorzu­finden. Ein Beispiel dafür, dass es auch in dieser Preis­klasse möglich ist, zeigt sich beim OnePlus 7T. OnePlus inte­griert mit dem Snap­dragon 855+ Qual­comms aktu­ellsten Prozessor, was sich auch in der Perfor­mance wider­spie­gelt. Vergleicht man bestimmte Perfor­mance-Werte mitein­ander, so kann das Mi Note 10 nicht mit dem OnePlus 7T mithalten. Im Bench­mark AnTuTu-Gesamt­wert haben wir beim OnePlus7 T einen Wert von 399 563 ermit­telt, beim Mi Note 10 waren es nur 257 703. Ein ähnli­ches Ergebnis zeigt sich auch in unserem eigenen Browser-Bench­mark­test. Während das OnePlus 7T einen sehr hohen Wert von 228 erreichte, schaffte es das Mi Note 10 nur auf ein Ergebnis von 140.

Speaker, USB-C-Anschluss und Klinkenanschluss
Speaker, USB-C-Anschluss und Klinkenanschluss
Den Perfor­mance-Test führten wir nicht nur mit Stan­dard-Aufgaben durch, sondern auch mit Anwen­dungen, die einen hohen Anspruch an die Hard­ware stellen. Das mobile Spie­leer­lebnis Call of Duty Mobile von Acti­vision lief stan­dard­mäßig auf "hohen" Grafik­einstel­lungen. Das sah ganz aus und ließ sich flüssig spielen, nach der manu­ellen Regu­lierung auf "Sehr hoch" war die Darstel­lung immer noch weit­gehend ruck­elfrei, anders beim Spiel Elder Scrolls Blades von Bethesda. Die Darstel­lung war von Beginn an nicht ganz so flüssig wie es beispiels­weise auf einem Samsung Galaxy S10+. der Fall ist.

Der Akku des Xiaomi Mi Note 10 ist mit 5260 mAh beson­ders groß. Schön ist nicht nur, dass er sich mit 30 Watt schnell aufladen lässt, sondern auch sein gutes Durch­halte­vermögen. Wir ermit­telten eine Lauf­zeit von rund elf Stunden unter Labor­bedin­gungen. Inten­sivnutzer sollten damit durch den Tag und sogar noch etwas länger kommen.

Tele­fonie, Sound, Entsperr­methoden und Soft­ware

Die Gesprächs­qualität bei Tele­fonaten gestal­tete sich im Test als unauf­fällig. Der Mono-Laut­spre­cher reicht für ein biss­chen Radio im Hinter­grund aus, höhere Laut­stärken, die über die Hälfte des Reglers hinaus gehen, empfehlen wir aber nicht.

Das Display des Mi Note 10 lässt sich auf zwei­erlei Weise entsperren - entweder per Finger­abdruck­sensor unter dem Display oder per Gesichts­erken­nung. Der Finger­abdruck­sensor stellt sich durch ein recht kleines Abdruck-Symbol dar, ist aufgrund der Posi­tionie­rung aber gut mit dem Daumen der rechten Hand zu errei­chen. Auch die Geschwin­digkeit der Entsper­rung war im Test schnell und die Methode gestal­tete sich insge­samt als zuver­lässig. Das Gleiche können wir auch von der Entsper­rung per Gesichts­erken­nung behaupten.

Der Homebutton und die Lautstärketasten
Der Homebutton und die Lautstärketasten
Das Mi Note 10 wird mit Xiaomis neuester Benut­zerober­fläche MIUI 11 ausge­liefert, Hinter­grund ist noch Android Pie. Ein Update auf Android 10 ist aber zu erwarten. Als das Gerät in Madrid vorge­stellt wurde, zeigte Xiaomi neue Features von MIUI 11, wie ein Inak­tivi­täts­display, opti­mierte Orga­nisa­tion von Doku­menten, einen neuen Taschen­rechner, aber auch Desi­gnan­passungen wie einen wähl­baren Dark­mode. Insge­samt sieht die Benut­zerober­fläche aufge­räumt aus und hinter­lässt einen posi­tiven Eindruck, Bloat­ware ist akzep­tabel, jedoch nicht zu über­sehen.

Auf der nächsten Seite haben wir uns ausgiebig mit der Pentaka­mera beschäf­tigt. Außerdem lesen Sie das Fazit.

1 2 letzte Seite
Teilen (6)

Weitere Handytests bei teltarif.de