Internetradio

Notumstellung: Viele WLAN-Radios mit neuem Portal

Um ein Haar hätte es den absoluten Super-Gau für Besitzer von Internetradios gegeben. Der Provider vTuner hat seine Datenbank-Dienste für den Portalbetreiber Frontier Silicon eingestellt. In letzter Minute fand sich Ersatz. Nutzer müssen jedoch Einschränkungen in Kauf nehmen.
AAA
Teilen (183)

Am 1. Mai 2019 kam es, wie von uns berichtet, zu einem erheb­li­chen Ausfall des Inter­net­ra­dios und der Podcast-Dienste beim Portal Fron­tier Silicon. Laut dem Port­al­be­treiber lag die Ursache "bei einem Dritt­an­bieter und war außer­halb unserer Kontrolle". Es handelt sich dabei um das Unter­nehmen vTuner, das die Daten­banken für Fron­tier Silicon verwaltet hatte. Dieser Diens­te­an­bieter habe jetzt mitge­teilt, dass er die Bereit­stel­lung von Diensten ab sofort nicht mehr gewähr­leisten kann. Hinter­grund ist offenbar ein Streit um die Finanzen.

WLAN-Radios standen kurz vor dem Aus

Viele WLAN-Radios haben eine neue Datenbank bekommenViele WLAN-Radios haben eine neue Datenbank bekommen Um ein Haar hätte es das Aus für zahl­reiche WLAN-Radios bedeutet, denn viele Marken wie Tech­niSat, Hama, Sangean, Dual oder Silver­crest greifen auf das Portal von Fron­tier zu: "Wenn wir die Ände­rung des Dienstes nicht veran­lasst hätten, hätte dies dazu führen können, dass die Inter­net­radio-Funk­tion auf den Geräten unserer Kunden nicht mehr gegeben ist. Aus diesem Grund haben wir diese Entschei­dung getroffen", so Fron­tier Silicon in einer Kunden­in­for­ma­tion.

Fron­tier Silicon konnte alle betrof­fenen Geräte quasi in letzter Minute für die Verwen­dung eines Ersatz­dienstes konfi­gu­rieren. Die Umstel­lung fand am gest­rigen Abend statt. Es könne jedoch Stunden dauern, bis die Geräte den neuen Dienst erkennen. Somit bleiben viele WLAN-Radios erst einmal stumm.

Es handelt sich bei der neuen Daten­bank um die Services von Airable. Ein Test von teltarif.de hat ergeben, dass es noch zu Problemen kommt. Bei einigen Geräten wird zwar das neue Portal ange­zeigt, es wird jedoch noch kein Stream abge­spielt. Hilf­reich sind eine Tren­nung von Strom­netz, Router und, wenn das nicht hilft, ein Werks­reset des WLAN-Radios. Auch nach Neustart läuft das neue Portal noch sehr langsam, es dauert bis zu einer Minute, bis ein Stream spielt.

Verän­de­rungen und Einschrän­kungen

Es gibt zudem zahl­reiche Verän­de­rungen, aber auch Einschrän­kungen für Kunden: Beim neuen Portal werden Stationen und Podcasts, die zuvor nicht verfügbar waren, ange­zeigt, umge­kehrt fehlen dafür andere Stationen. Auch die Genres und Klas­si­fi­zie­rung sind andere als zuvor bei vTuner, sodass es zunächst schwierig ist, seine Lieb­lings­sender zu finden. Hilf­reich ist die Voll­text-Suche.

Aufgrund des Provi­der­wech­sels ergeben sich aber auch Ände­rungen in der Menü­struktur des Gerätes. Das vorhe­rige Kunden­portal sei nicht mehr verfügbar und man könne es daher nicht mehr verwenden, um eigene Stationen hinzu­zu­fügen. Eben­falls negativ ist, dass man Favo­riten nicht mehr online verwalten kann. Auch alle zuvor gespei­cherten Gerä­te­vor­gaben funk­tio­nieren nicht mehr. Es sei daher erfor­der­lich, sie erneut zu spei­chern.

vTuner: Daten­bank­wechsel hatte finan­zi­elle Gründe

Inzwi­schen hat auch vTuner bestä­tigt, dass man keine Dienste mehr für Fron­tier Silicon bereit­stelle. Der Grund für den Ersatz durch Airable habe nichts mit der Service­qua­lität zu tun. Es gehe viel­mehr um die Kosten. vTuner verlange von den Unter­nehmen eine finan­zi­elle Gegen­leis­tung, um die Services in seiner Aktua­lität und Zuver­läs­sig­keit zu gewähr­leisten. "Es kostet Geld, einen guten Internet-Radio-Daten­bank­dienst zu betreiben", so Peter Johnson von vTuner gegen­über teltarif.de. Die Konkur­renten böten diese Daten­bank-Dienste jedoch kostenlos an. Viele Kunden hätten daher nicht mehr gezahlt oder wollten nicht mehr zahlen. Darauf hin habe vTuner nun die Konse­quenzen gezogen und stelle seine Dienste nicht mehr zur Verfü­gung.

Teilen (183)

Mehr zum Thema Streaming