Multimedia

Günstiges WLAN-Internetradio von Medion im Praxistest

Winzling MD 86672 liefert erstaunliche Performance

Eines der weltweit kleinsten und zugleich preisgünstigsten WLAN-Internetradios gibt es von Medion. Das MD 86672 in runder Ufo-Form ist gerade einmal so groß wie ein Bierdeckel. Das Modell ist online bereits zu Preisen ab 35 Euro zu haben. Doch was taugt dieses günstige Mini-Radio? Wir haben es ausgetestet.

Medienstreaming im Netzwerk

Das günstige und kompakte Internetradio von Medion Das günstige und kompakte Internetradio von Medion
Bild: dpa
Das MD 86672 ist ein Netzwerk-Streaming- und Inter­netradio-Adapter. Es verfügt über keine ein­gebauten Laut­sprecher, sondern macht HiFi-Anlagen internet­radio­tauglich. Mit Aktiv­boxen lässt sich das Modell auch allein­stehend betreiben. Die Bedienung ist aus­schließlich über die mit­gelieferte Fern­bedienung möglich.

Nach dem Ein­schalten führt ein Menü durch die Ein­stellungen. Das Display ist klein, aber gut lesbar. Nachdem wir die Konfiguration des Netzwerkes mit der "OK"-Taste bestätigt hatten, führte der Adapter einen Scan durch und fand unter anderem den Namen unseres WLAN-Routers. Mit den Fern­bedienungs­tasten gaben wir unseren Schlüssel ein, nach Verbindung mit dem Netzwerk (die etwa zehn Sekunden dauerte) startete das Hauptmenü. Möglich ist hier der Zugang zu einer UPnP-Medienbibliothek im Heimnetzwerk. Nachdem wir die Verbindung am PC frei gegeben haben, konnten wir auf unsere Musikdateien zugreifen (Menüpunkt: "Meine Wiedergabeliste") und die Songs streamen.

Unbegrenzte Radio-Vielfalt

Das günstige und kompakte Internetradio von Medion Das günstige und kompakte Internetradio von Medion
Bild: dpa
Ähnlich komfortabel gelangen wir zu Inter­netradio-Stationen (Menüpunkt "iRadio" im Hauptmenü). Das Menü half uns dabei durch die Navigation der über 20 000 Radiostationen und Podcasts. Unter dem Menü­punkt "Lokale Sender" sind nur Sender aus der näheren Umgebung zu hören (vorher muss der Standort für die Auswahl der Radio­sender manuell eingestellt werden, etwa "Frankfurt"). Eine Auswahl ist ferner nach Ländern und nach Genres wie "Classic Rock" oder "Jazz" möglich. Unter dem Menüpunkt "Top 10" sind die zehn meist­aufgerufenen Sender des jeweiligen Landes zu hören. Außerdem ist es möglich eine eigene Favoritenliste anzulegen. Besonders behaglich: Mit der Fern­bedienung konnten wir unsere Radio-Favoriten auch auf zehn Direktwahl-Tasten abspeichern. Somit können wir unsere Lieblings­sender auch jederzeit bequem von der Couch aus, wo kein Blick aufs Radio-Display möglich ist, auswählen.

Ist ein Hörfunksender (noch) nicht im Medion-Portal verfügbar, kann der Kunde ihn auch direkt am Gerät manuell hinzufügen. Die Eingabe der gesamten Stream­adresse (diese muss der User kennen) mit der Suchzeichen-Navigation per Fern­bedienung ist jedoch äußerst lästig und kann schon einmal mehrere Minuten dauern. Nicht ganz so lange dauert es direkt nach einem Sender zu suchen. Die irische 80er-New Wave-Station "Gem Radio New Wave" fanden wir beispiels­weise sofort, nachdem wir mit der Fern­bedienung die ersten drei Buch­staben "Gem" eingegeben haben und die Suche mit "OK" bestätigten. Es ist auch möglich neue Stationen online über das Medion-Portal hinzu­zufügen und hier die Favoriten­lite anzulegen.

Die Audio­qualität ist - wie bei der digitalen Radio­übertragung üblich - von der Datenrate des Senders abhängig. Die Verbindung mit der Stereo-Anlage ist mit dem mitgelieferten Mini-Klinke- auf Chinch-Kabel möglich. Stationen mit 192 kbit/s klangen auf unserer HiFi-Anlage akzeptabel, das Internet­radio verursachte auch keine lästigen Stör­geräusche wie Netz­brummen und ähnliches. Nach Netz­trennung und erneutem Start ruft der Adapter die zuletzt gehörte Inter­netradio-Station automatisch wieder auf.

Das Modell bietet noch weitere nützliche Features wie einen Wecker (zwei Weckzeiten auswählbar) und einen Schlummer-Modus (einstellbar von fünf bis 180 Minuten). Außerdem gibt es eine Dimmer-Funktion (Energieverwaltung) und der Kunde kann auswählen nach wie vielen Minuten sich das Display selbst ausschalten soll. Nützlich ist auch ein frei wählbarer Puffer für die Musikwiedergabe aus dem Netzwerk. Durch eine höhere Pufferzeit können Über­tragungs­störungen ausgeglichen werden, so dass die Musik­wiedergabe nicht beeinträchtigt wird.

Unser Fazit

Das MD 86672 liefert für seinen absolut günstigen Preis eine erstaunliche Performance und ist ein ideales Gerät zur Aufrüstung bestehender Stereo-Anlagen für Internetradio und Musik­streaming im Netzwerk. Kleine Abstriche gibt es nur beim kleinen Display und der Menüführung mit der Fernbedienung. Dennoch ist das MD 86672 von Medion alles in allem ein Gerät mit einem über­zeugenden Preis-Leistungsverhältnis und somit ein Kauftipp für alle, die in die Welt des Internet­radios eintauchen und dabei wenig Geld ausgeben wollen.

Mehr zum Thema Internet-Radio