Nutzungsdaten

WLAN im ICE: Details zur Nutzung in 1. und 2. Klasse

Die kostenlose Nutzung des ICE-WLAN in der 1. Klasse hat die Nutzungszahlen regelrecht explodieren lassen. Mehr als 100 TB pro Monat werden übertragen - der größte Teil in der 1. Klasse. Wir nennen mehr Details.
AAA
Teilen (27)

Hotspots im ICE erfreuen sich großer NachfrageHotspots im ICE erfreuen sich großer Nachfrage WLAN im ICE - für viele Geschäftsreisende mittlerweile ein guter Grund, statt mit dem Mietwagen oder dem Flugzeug mit der Bahn zum Termin zu fahren. Immerhin kann im Zug gearbeitet werden. Leider bleibt es hier aber auch oft bei der Theorie, da das WLAN-Netz überlastet ist. Das ist aber auch kein Wunder: Die Nutzungszahlen des WLAN-Hotspots im ICE sind regelrecht explodiert. Die Möglichkeit der kostenlosen Nutzung in der 1. Klasse tut ihr Übriges dazu. So wird mittlerweile auch deutlich mehr Datenvolumen in der 1. Klasse als in der meist deutlich stärker besetzten 2. Klasse generiert.

105 TB wurden wie berichtet im vergangenen Oktober über die Hotspots in den etwa 250 ICE der Deutschen Bahn generiert. Der komplette Datenverkehr wurde dabei über die Mobilfunknetze der Deutschen Telekom abgeführt. Nachdem die Telekom zum Start der Dienste zunächst ein eigenes OFDM-Netz auf den Frequenzen des alten C-Netzes genutzt hatte, um die Züge zu versorgen, setzt die Bahn inzwischen auf das öffentliche LTE-Netz. Dieses bietet deutlich mehr Kapazität, ist jedoch offenbar auch oftmals am Rande der Belastung.

Kostenloses WLAN in 1. Klasse sorgt für rasanten Traffic-Anstieg

Die Nutzung von kostenlosem WLAN in der 1. Klasse ist seit Ende 2014 möglich. Damals registrierten die beteiligten Unternehmen nach Informationen von teltarif.de ein Volumen von etwas mehr als 40 TB pro Monat, ein halbes Jahr zuvor waren es nur 15 TB. Im Oktober 2015, also ein Jahr später hatte sich das Datenvolumen auf 105 TB pro Monat erhöht.

Dabei hat sich das Nutzungsverhalten umgekehrt: Während im Oktober 2014 der Großteil des Datentraffics in der 2. Klasse generiert wurde und in der 1. Klasse nur etwa die Hälfte des Traffics der 2. Klasse übertragen wurde, hat sich das Nutzungsverhältnis mit der Kostenlos-Möglichkeit gedreht. Im Oktober vergangenen Jahres wurde deutlich mehr als die Hälfte des übertragenen Datenvolumens in der 1. Klasse generiert - und das, obwohl beispielsweise der ICE 1 dreimal mehr Plätze in der 2. als in der 1. Klasse bereithält.

Etwa eine Million Logins verzeichnete die Telekom im Oktober vergangenen Jahres in ihren WLAN-Netzen. Das ist ebenfalls deutlich mehr als in den Vorjahren. Binnen 18 Monaten ist von einer Steigerung um das 2,4-Fache auszugehen.

Netz wäre mit kostenloser Nutzung in 2. Klasse überfordert

Dieser Anstieg der Nutzung nach Einführung der kostenlosen Nutzung in der vergleichsweise kleinen 1. Klasse zeigt aber auch, dass das gegenwärtige Netz mit einer Kostenlos-Freigabe für die 2. Klasse überfordert wäre. Entsprechend prüft die Bahn gerade, neben der Telekom auch Vodafone und Telefónica für die Außenanbindung einzuspannen. Der Starttermin für das kostenlose WLAN in der 2. Klasse wurde derweil auf den Winter verschoben.

Teilen (27)

Mehr zum Thema Deutsche Bahn