Themenspezial: Unterwegs Niedersachsen

Hannover bekommt WLAN in der Innenstadt

Das Glasfasernetz der Verkehrsbetriebe wird genutzt, um ein WLAN-Netz in der Landeshauptstadt Niedersachsens zu installieren. 20 Hotspots sollen in den kommenden Wochen aufgebaut werden.
Von Thorsten Neuhetzki

Surfen per WLAN am Kröpcke in Hannover - hier über Freifunk Surfen per WLAN am Kröpcke in Hannover - hier über Freifunk
Foto: dpa
Hannovers Innenstadt bekommt ein kostenloses WLAN-Netz mit 20 Hotspots. Dazu arbeiten der lokale Netzbetreiber htp und die Hannoverschen Verkehrsbetriebe üstra zusammen. In einem Pilotprojekt werden die Access-Points im Bereich zwischen Aegidientorplatz - Georgstraße - Kröpcke - Steintor sowie zwischen Bahnhof - Kröpcke - Platz der Weltausstellung aufgebaut. Der erste Standort am htp Shop in der Limburgstraße 9 ist bereits freigeschaltet, weitere fünf Standorte werden ab Anfang Juni folgen. Standorte, für die umfangreiche Tiefbauarbeiten nötig sind, werden dann sukzessive folgend angeschlossen.

"Frei zugängliches WLAN trägt zur Attraktivität der City bei. Es freut mich, dass sich mit htp und üstra zwei regionale Unternehmen gefunden haben, die die Chancen erkannt haben und das Projekt mit Elan vorantreiben“, wird Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umwelt­dezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette in einer Mitteilung der üstra und htp zitiert.

htp mietet Glasfaserleitungen von üstra

Surfen per WLAN am Kröpcke in Hannover - hier über Freifunk Surfen per WLAN am Kröpcke in Hannover - hier über Freifunk
Foto: dpa
Die üstra ist mit im Boot, weil sie im Innenstadtbereich über ein Glasfasernetz verfügt, über das die Access-Points angeschlossen werden. "Durch unser gut ausgebautes Netz haben wir optimale Rahmen­bedingungen, um das Pilotprojekt schnell und reibungslos umsetzen zu können", sagt André Neiß, Vorstandsvorsitzender der üstra. Zudem will die üstra während des Pilot­projektes herausfinden, ob das WLAN-Angebot auch für eine verbesserte Anbindung von Kunden an den ÖPNV genutzt werden kann. htp wiederum wird das Glasfaser­netz von der üstra mieten, die Access-Points aufbauen und das WLAN-Netz betreiben. Als Provider wird htp die Störerhaftung übernehmen und den Zugriff auf rechtswidrige Seiten mit Hilfe von Filtern verhindern.

In der Innenstadt von Hannover gibt es übrigens auch heute schon offene WLAN-Netze. Rund um den Kröpcke hat die Freifunk-Initiative Hotspots errichtet und auch Kabel Deutschland/Vodafone bietet hier zumindest zeitlich begrenzten Internetzugang an - zumeist aber nur in Cafés oder abseits der Haupt-Einkaufsstraßen. Um einen Hotspot in der Nähe zu finden, gibt es verschiedene Webseiten und Apps.

Mehr zum Thema Surfen am WLAN-Hotspot