WLAN

WLAN einrichten, absichern und optimieren - Tipps gegen schlechten Empfang

Das heimische WLAN verteilt den Zugang zum Internet im Haus oder der Wohnung. Doch was, wenn es nicht richtig funkt? Wir zeigen, welche Mittel gegen eine geringe Reichweite helfen und wie Sie den Datendurchsatz spürbar erhöhen.
Von Hans-Georg Kluge

WLAN-Standards richtig einstellen

Die ersten Standards für drahtlose Netzwerke nach dem Standard 802.11 stammen aus dem Jahr 1997. Seither hat sich jedoch einiges getan. Die ersten kommerziell erfolgreichen WLAN-Produkte setzen auf den WLAN 802.11b, der kommt aber nur auf Datenraten von 11 MBit/s - in der Praxis deutlich weniger. Da sind heute viele Internet-Anschlüsse schneller. Mit WLAN 802.11g steigt der Datendurchsatz auf bis zu 54 MBit/s.

Beide Standards sind veraltet - die meisten aktuellen Geräte funken wenigstens mit den modernen 802.11n- oder 802.11ac-Standards. Sollten Sie keine Geräte mehr haben, die mit den veralteten Standards funken, lohnt es sich, den Kompatibilitätsmodus auszuschalten. Mindestens sollten Sie den b-Standard ausschalten. Das steigert den Datendurchsatz, da der Router den Funkverkehr aggressiver optimieren kann.

Warum die Wahl des richtigen Frequenz-Spektrums wichtig ist, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Zwei Router? Zwei Router?
vorheriges nächstes 3/9 – Bild: teltarif.de
  • WLAN einrichten und optimieren
  • WLAN-Sicherheit
  • Zwei Router?
  • Frequenz-Bänder
  • Wifi Analyzer

Weitere Artikel aus dem Themen-Special Hardware

Mehr zum Thema WLAN