Smart Home

Avira SafeThings: Intelligenter WLAN-Router gegen Hacker

Virenscanner, sichere Passwörter und Spam-Filter decken nur einen kleinen Teil ab, damit sich der User einigermaßen sicher im Netz fühlt. Avira stellt einen Router vor, der den Schutz vor Cyber-Bedrohungen im vernetzten Zuhause automatisch übernehmen soll.
AAA
Teilen (9)

Sicherheit im Internet gehört für den Verbraucher genauso zum täglichen Leben, wie auch im Straßenverkehr. Um sich effektiv vor Bedrohungen und Angriffen aus dem Internet zu schützen, erstellen wir sichere Passwörter, installieren Anti-Viren-Programme und gehen so behutsam wie möglich mit unseren Daten um. Zumindest sollten wir es. Denn in Zeiten von Smart Home und der damit einhergehenden Vernetzung von dem eigenen Zuhause und der Technik, hinterlassen wir immer mehr Spuren und Informationen im weltweiten Netz. Das Sicherheitsunternehmen Avira hat jetzt einen WLAN-Router entwickelt, der automatischen und sofortigen Schutz vor Cyber-Gefahren bieten und dafür sorgen soll, dass das Eigenheim auch wirklich sicher und smart bleibt. Avira Safe ThingsAvira veröffentlicht einen Komplettschutz für das Smart Home

Der Router als Ökosystem

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellt Avira seinen SafeThings Router vor, der über ein integriertes Sicherheitssystem mit künstlicher Intelligenz verfügt. Dieses soll verhindern, dass Haushaltsgeräte die mit dem Internet verbunden sind und vom Nutzer aus der Ferne gesteuert werden, von Hackern übernommen werden können. Ist die Alarmanlage beispielsweise mit dem Smart Home-System verbunden, stellt es für Hacker kein Problem dar, sich über einen schlecht gesicherten Router Zugang zum System zu verschaffen. So kann die Alarmanlage ohne Probleme abgestellt werden und der Einbruch ist nahezu garantiert. Sofern mit dem System verbunden, haben die Cyber-Eindringlinge die Möglichkeit, jedes Gerät zu übernehmen und aus der Ferne zu steuern. Von der Beleuchtung, über elektrische Jalousien bis hin zum Kühlschrank.

"Mit diesem Produkt erhalten Anwender umfangreiche, KI-gestützte Sicherheit für ihre vernetzten Geräte Zuhause in einer einfachen Paketlösung", erklärt Geschäftsführer Travis Witteveen. Eine installierte Platform-as-a-Service-Lösung, eine Cloud-Plattform mit KI-gestützter und verhaltensbasierter Gefahrenerkennung und eine Benutzeroberfläche, mit der der Anwender vom Smartphone oder Computer aus alle Aktivitäten im heimischen Netzwerk unkompliziert nachvollziehen kann.

Der Router präsentiert sich demzufolge als komplettes Ökosystem. SafeThings soll mithilfe von maschinellem Lernen und dynamischen Regeln automatisch alle im Smart Home vernetzten Geräte erkennen und Profile für sie erstellen. Somit fiele dann die aufwendige Registrierung für den Nutzer komplett weg.

Veröffentlichung im Laufe des Jahres

Für jedes Gerät, welches im Smart Home vernetzt ist, wird ein normales Verhalten festgelegt. Unnatürliche Datenbewegungen werden dadurch sofort erkannt. Die Vernetzung über die Avira Cloud setzt zudem auf Crowdsourcing, indem neue Bedrohungen, die auf anderen Routern erkannt wurden, im eigenen Heimnetzwerk ebenfalls als Gefahr gelistet sind. So soll SafeThings besonders schnell auf neue Attacken reagieren und den Anwender so schützen. Die Veröffentlichung des WLAN-Routers, der sowohl private Nutzer als auch professionelle Anwender ansprechen soll, ist für 2018 geplant.

Teilen (9)

Mehr zum Thema Sicherheit