Einheitlich

Wirtschaft fordert einheitliche EU-Regeln für 5G-Netz

Die Frage, welche Hersteller "sicher" oder "nicht sicher" sind, lässt sich nur durch klar definierte Prüfungen feststellen. Argumentationen aus dem Bauch heraus helfen nicht weiter.
AAA
Teilen (5)

Die deut­sche Wirt­schaft drängt auf eine schnelle Entschei­dung der Bundes­re­gie­rung, wie mit außer­eu­ro­päi­schen Netz­werk­aus­rüs­tern wie Huawei umge­gangen werden soll. Die Bundes­re­gie­rung solle rasch für Klar­heit sorgen, „um Unsi­cher­heiten für die Bieter in der anste­henden Netz­auk­tion zu mini­mieren“, sagte Dieter Kempf, Präsi­dent des Bundes­ver­bands der Deut­schen Indus­trie (BDI), der in Düssel­dorf erschei­nenden Wirt­schafts­zei­tung Handels­blatt. Es sei wichtig, „Emotio­na­lität“ aus der Debatte zu nehmen und Rechts­si­cher­heit für den Einsatz von Tech­no­lo­gien aus Dritt­staaten zu schaffen. Bislang ist der 19. März als Start für die Frequenz­ver­stei­ge­rung fest­ge­legt, der Termin dürfte aber wegen der anste­henden Klagen vor dem Verwal­tungs­ge­richt Köln kaum noch haltbar sein.

BDI begrüßt Sicher­heits­dis­kus­sion

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf.Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf. In einer fünf­sei­tigen Stel­lung­nahme, die dem Handels­blatt vorliegt, begrüße der BDI die aktu­elle Sicher­heits­dis­kus­sion. Falls der Verdacht einer Einfluss­nahme auf Hersteller durch Dritt­staaten bestehe, erfor­dere dies eine einge­hende Prüfung, heißt es darin. Dabei sollten auch „gesetz­liche Rahmen­be­din­gungen und gängige Prak­tiken“ einbe­zogen werden, denen die Anbieter auf ihrem Heimat­markt ausge­setzt sind. Als Beispiel wird in dem Papier eine „verpflich­tende Weiter­gabe von Daten an staat­liche Stellen“ genannt. Der BDI schließt in seiner Stel­lung­nahme einen Ausschluss von Unter­nehmen bezie­hungs­weise von deren Ange­boten nicht aus. Dies müsse aber „nach trans­pa­renten nach­voll­zieh­baren Krite­rien“ erfolgen.

Hinter­grund ist die Frage, ob Hersteller aus China wie z.B. Huawei oder ZTE von ihrer Regie­rung gezwungen werden könnten, in ihre Systeme Hinter­türen ("Back­doors") einzu­bauen, um Netz­ver­kehr abhören oder Netze bei Bedarf sogar "blockieren" zu können, beispiels­weise im Rahmen von inter­na­tio­nalen Konflikten. Bisher verlief die Diskus­sion in Deutsch­land weit­ge­hend herstel­ler­neu­tral. Kenner argu­men­tieren, dass auch Kompo­nenten von Nokia oder Ericsson in China herge­stellt würden und Router-Produkte der Marke Cisco, die in den USA herge­stellt werden, waren durch eine "Hintertür" für den ameri­ka­ni­schen Geheim­dienst "NSA" aufge­fallen. Kritiker vermuten, dass die Ursache der Diskus­sion die Angst ameri­ka­ni­scher Anbieter vor zu güns­tiger Konkur­renz aus China das Problem darstellen könne. Konsens der Branche in Deutsch­land waren bislang verschärfte Sicher­heits­prü­fungen für alle Anbieter nach klaren Regeln beispiels­weise beim Bundesamt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI).

Gespräche bei der EU-Kommis­sion

Diese Krite­rien fordert auch der BDI. Am Mitt­woch soll bei der Sitzung der EU-Kommis­sion in Brüssel auch über die Haltung Europas zu China gespro­chen werden. Der BDI fordert in der Debatte um 5G einheit­liche Regeln in der EU. „Für alle Anbieter müssen idea­ler­weise euro­pa­weit die glei­chen Prüf­kri­te­rien, Regeln und Verfahren gelten“, heißt es im BDI-Papier. Der BDI setzt auch auf eine bessere Über­prü­fung der einge­setzten Technik. Behör­den­ver­treter müssten Einsicht in die soge­nannten Quell­codes und die Entwick­lungs­pro­zesse in den Unter­nehmen haben. Dazu müssten auch die perso­nellen und finan­zi­ellen Ressourcen im Bundesamt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­technik aufge­stockt werden, fordert Kempf.

Teilen (5)

Mehr zum Thema 5G