3 Cent

wir mobil: Weitere Details zum neuen 3-Cent-Prepaid-Tarif

Mobiler Internet-Zugang über GPRS und UMTS für 24 Cent je Megabyte
AAA
Teilen

Wie berichtet bietet die WAZ-Verlagsgruppe mit wir mobil ab sofort einen eigenen Mobilfunk-Tarif an. Das Angebot wird in Zusammenarbeit mit E-Plus realisiert. Die Kunden telefonieren auf Prepaid-Basis. Interessant ist der neue Discounter vor allem wegen seinem günstigen Minutenpreis von 3 Cent für Gespräche ins deutsche Festnetz. Telefonate in die Mobilfunknetze schlagen mit 12 Cent pro Minute zu Buche. Die Abrechnung aller Gespräche erfolgt im Minutentakt.

Die Abfrage der eigenen Mailbox ist kostenlos und der Versand einer SMS in die deutschen Mobilfunknetze schlägt mit 12 Cent pro Minute zu Buche. Der SMS-Versand ins Ausland kostet dagegen 20 Cent. Eine MMS kann - wie auch in den meisten anderen deutschen Mobilfunk-Tarifen - für 39 Cent verschickt werden. Vergleichsweise teuer sind auch Anrufe ins Ausland. Hierfür berechnet wir mobil einen Minutenpreis von 1,84 Euro.

Kostenloses Portal-Surfen nur über den WAP-Zugang

Portalwir mobil bietet kostenloses Portal-Surfen Wie berichtet ist die Nutzung der mobilen Portale der WAZ-Gruppe kostenlos. Das gilt für die Angebote m.wirmobil.de [Link entfernt] , mobil.derwesten.de, mobil.newsclick.de, m.derwesten.de, m.tlz.de, m.otz.de und m.thueringer-allgemeine.de. Allerdings können die Portale nur bei Zugriff über den WAP-Zugangspunkt wap.eplus.de kostenlos genutzt werden.

Wird der Internet-APN internet.eplus.de verwendet, so fallen hierfür 24 Cent je übertragenem Megabyte an. Dieser Preis gilt auch ansonsten für die mobile Internet-Nutzung über GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Zugriff über den WAP- oder Web-Zugang erfolgt. Abgerechnet wird 10-kB-Schritten. Tarif-Optionen wie eine Handy-Flatrate oder ein Daten-Paket gibt es bei wir mobil bislang nicht.

Vielfältige Auflade-Möglichkeiten

Guthaben-Aufladungen sind mit E-Plus-Cash-Cards, per Banküberweisung oder Dauerauftrag möglich. Auch in vielen Post- und Bankfilialen lässt sich das Guthaben in Schritten von 15, 20 und 30 Euro aufstocken. Die Abfrage des Guthabens ist über den USSD-Code * 100 #, gefolgt von der grünen Hörer-Taste, möglich.

Zusätzlich bietet wir mobil seinen Kunden zwei Varianten einer Komfort-Aufladung an. Einerseits lässt sich der Wunschbetrag automatisch jeweils am Monatsersten aufbuchen. Alternativ kann das Guthaben automatisiert nachgeladen werden, wenn der vorhandene Betrag 10 Euro unterschreitet. Wie bei anderen Prepaidkarten auf der E-Plus-Plattform beträgt der maximale Guthaben-Betrag 200 Euro.

Abonnenten einer der angeschlossenen Zeitungen erhalten für Guthaben-Aufladungen ab 15 Euro jeweils 30 Freiminuten für Telefonate ins Festnetz. Weitere Vorteile haben Bestandskunden der WAZ-Gruppe nicht.

Aktivitäts-Zeitraum an Guthaben-Aufladungen gebunden

Bei wir mobil gibt es zwar keinen direkten Mindestumsatz. Allerdings ist das Aktivitäts-Zeitfenster der SIM-Karte an Guthaben-Aufladungen gebunden. So ist das Startguthaben von 5 Euro sechs Monate lang gültig. Danach gilt eine Verlängerung auf jeweils volle sechs Monate bei Aufladung von 15 Euro. Wird die Karte um 20 Euro nachgeladen, so ist sie noch acht Monate aktiv. Bei 30 Euro Aufladung bleibt der Anschluss noch zwölf Monate geschaltet.

Das Starterset kostet 7,95 Euro und kann über die Homepage [Link entfernt] von wir mobil bestellt werden. Dabei ist es nicht möglich, aus einer Liste eine Wunschrufnummer auszuwählen. Stattdessen erfährt man seine neue Handynummer per SMS nach der Freischaltung der SIM-Karte. Eine bestehende Handynummer lässt sich zur wir mobil portieren. Dafür berechnet der bisherige Anbieter des Kunden in der Regel zwischen 25 und 30 Euro, während bei wir mobil keine Bearbeitungsgebühren anfallen. Wer später zu einem anderen Netzbetreiber, Provider oder Discounter wechselt, zahlt bei wir mobil 24,95 Euro Portierungskosten.

Teilen

Weitere Artikel zum Themenmonat "Telefonieren im Mobilfunk"