Apollo

Windows Phone 8: Erste Hinweise zu neuen Features

Fast die Hälfte aller aktuellen Windows Phones verkauft Nokia

Nokia verkauft 45 Prozent aller aktuellen Windows Phones Nokia verkauft 45 Prozent aller aktuellen Windows Phones
Foto: Nokia
Bislang verkaufen sich Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone eher schleppend, doch Analysten sind davon überzeugt, dass sich die Microsoft-Plattform längerfristig als Nummer zwei auf dem Smartphone-Markt etablieren wird - hinter Google Android und vor dem iOS-Betriebssystem von Apple.

Nokia verkauft 45 Prozent aller aktuellen Windows Phones Nokia verkauft 45 Prozent aller aktuellen Windows Phones
Foto: Nokia
Microsoft hat unterdessen angekündigt, neue Features in Zukunft schneller umzusetzen. Wie es in einem Bericht des Onlineportals WMPoweruser heißt, der sich auf Aaron Woodman, Director Mobile Communication Business bei Microsoft, bezieht, habe sich der Konzern beim seit Herbst 2011 verfügbaren Mango-Update zunächst auf die Nachrüstung von Features konzentriert, die bei den Mitbewerbern längst selbstverständlich sind. Dazu gehörten das ähnlich wie beim Apple iPhone nur begrenzt nutzbare Multitasking, eigene Klingeltöne der Nutzer oder auch ein gemeinsamer Posteingang für alle konfigurierten E-Mail-Adressen.

Nun sei Microsoft in der Lage, für künftige Varianten des Betriebssystems auch neue Innovationen zu bringen. Details zu möglichen Features nennt Woodman nicht, aber in Branchenkreisen wird bereits darüber spekuliert, dass mit der unter dem Codenamen Apollo geplanten Firmware Windows Phone 8 endgültig der Abschied vom Windows-CE-Kernel bekommt. Stattdessen ist ein NT-Kernel geplant.

Die Windows-Phone-8-Handhelds sollen darüber hinaus Unterstützung für NFC erhalten. Die von Windows Phone 7 bekannte Benutzeroberfläche bleibt erhalten, zumal diese ja in ähnlicher Form auch bei Windows 8 zum Einsatz kommt. Dazu kommen die Unterstützung für Dual-Core-Prozessoren und höhere Display-Auflösungen.

Nokia liegt bei Windows Phones der zweiten Generation vorne

Unterdessen gibt es Hinweise darauf, dass Nokia fast die Hälfte aller Windows Phones der zweiten Generation verkauft. Wie es in einem Bericht von WMPoweruser heißt, stammen 45 Prozent der neueren Smartphones mit der Microsoft-Firmware vom finnischen Hersteller. Mit einem Anteil von 40 Prozent folgt HTC auf dem zweiten Platz, während Samsung mit 12 Prozent die aktuelle Nummer drei ist. Hersteller wie Fujitsu Toshiba, ZTE und Acer spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Betrachtet man die Gesamtheit aller mit dem Windows-Phone-Betriebssystem ausgestatteten Smartphones, so ist der Anteil von Nokia mit 4 Prozent noch recht gering, während HTC mit 55 Prozent an erster Stelle liegt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Samsung mit 28 Prozent und LG mit 12 Prozent.

Weitere Meldungen zu Windows Phone 7