WinPRT

Überblick über die neuen Funktionen in Windows Phone 8.1

Micro­soft hat Ent­wicklern gerade Zugang zur Ent­wicklungs­umge­bung von Windows Phone 8.1 gewährt, schon hagelt es Details. Einige Ent­wickler lassen sich vom Non-Disclosure-Agreement nicht ab­halten und veröffent­lichen ein Detail nach dem anderen. Wir haben eine Über­sicht für Sie zusammen­gestellt.
AAA
Teilen

Microsoft hat vor kurzem damit begonnen, ausgewählten Entwicklern Zugang zum neuen SDK für das kommende Windows Phone 8.1 zu gewähren. Veröffentlicht werden wird eine erste offizielle Vorschau wohl im April. Trotz der Tatsache, dass Entwickler mit Zugang zur neuen Entwicklungsumgebung ein Non-Disclosure-Agreement unterzeichnen mussten, das meist eine recht einschüchternde Wirkung haben, sind mittlerweile viele Details auf Reddit veröffentlicht wurden. Der Twitter-Nutzer @AngelWZR veröffentlicht währenddessen emsig Screenshots.

Wie zu erwarten war, ist der originale Post mittlerweile gelöscht wurden, dennoch ist der Sturm der Details nicht mehr aufzuhalten. Besonders interessant ist dabei, dass ihnen allen etwas Entscheidendes fehlt: Microsofts Siri-Konkurrentin Cortana, die künftig Kate heißen könnte. Auch das neue Benachrichtigungscenter, von dem vor wenigen Tagen erste Aufnahmen erschienen waren, fehlt ebenso wie die neue SwiftKey-artige Tastatur, die bisher aber nur durch den The-Verge-Autor Tom Warren bestätigt wurde und zu der keine sonstigen Details bekannt sind. Die neuen Änderungen sind jedoch an sich schon ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Überarbeitetes Multitasking, ein neuer Weg um Apps zu schließen und Smartphones ohne Knöpfe

Die neue Navigationsleiste in Windows Phone 8.1Die neue Navigationsleiste Auch wenn es schwer ist, die technischen Änderungen im Multitasking des Systems in Bildschirmaufnahmen zu zeigen, gibt es doch eine Änderung, die das Handling offener Apps deutlich erleichtert. Abgesehen davon, dass ein Druck auf den Zurück-Knopf eine App nun nicht mehr beendet, können Apps jetzt - ähnlich wie bei WebOS - durch einen Wisch nach unten geschlossen werden. Das vereinfacht vor allem die einhändige Bedienung im Task-Manager. Zudem ermöglicht Microsoft es seinen Hardware-Partnern wohl künftig, Smartphones ohne Knöpfe zu produzieren – ähnlich wie es bei Android schon länger der Fall ist. Die neue Navigationsleiste kann dabei momentan auch noch auf Handys mit Knöpfen aktiviert werden. Anders als bei Android kann der Nutzer aber den Hintergrund der Leiste verändern, ihn also entweder immer dunkel belassen oder ihn dem aktuellen Hintergrund beziehungsweise der Akzent-Farbe anpassen. Ähnlich wie bei Windows 8.1 können Anwendungen nun automatisch aktualisiert werden.

Lautstärke von Musik und Benachrichtigungen kann getrennt geregelt werden

Eine der wohl meist herbeigesehnten Features ist die Möglichkeit, die Lautstärke der Benachrichtigungen getrennt von der der Musik zu ändern. Dies liefert Microsoft in Windows Phone 8.1 nun nach. Zudem kann der Nutzer regeln, wann das Telefon vibrieren soll. Im entsprechenden Menü kann zum einen das Vibrieren während des Klingelns abgestellt und zum anderen festgelegt werden, ob das Smartphone auch dann vibriert, wenn es sich im Lautlosmodus befindet.

In Windows Phone 8.1 kann die Lautstärke getrennt geregelt werden.Getrennte Lautstärkeregelung Mit dem neuen Update spaltet Microsoft nun auch endgültig die Musik-+-Video-App in zwei separate Apps auf. Die Oberfläche der Musik-App wurde dabei etwas überarbeitet, so finden sich die Knöpfe für die Wiedergabesteuerung am unteren, statt wie bisher am oberen Bildschirmrand. Musik- und Videodateien werden künftig mit Unterstützung der Hardware wiedergegeben. Zudem neu in das Standard-App-Angebot aufgenommen wurde eine Podcast-Anwendung, zu der bisher aber noch recht wenig bekannt ist.

Überarbeitet wurde auch das Design des Lockscreens. Die Uhrzeit ist jetzt größer und befindet sich zusammen mit dem Datum am unteren Bildschirmrand. Das deutet darauf hin, dass der Konzern aus Redmond, im Rahmen der Integration des neuen Benachrichtigungscenters, auch die Anzeige selbiger auf dem Sperrbildschirm überarbeitet. Smartphone-Besitzer, die den integrierten Kalender häufig als Nachschlagewerk nutzen, dürften sich über die neue Wochen-Ansicht freuen.

Slow-Motion-, Video- und Musik-Effekte sowie 3D-Unterstützung und YouTube-Videos im Browser

Dass Smartphones Videos in Slow Motion aufnehmen können ist nichts Neues, mit dem neuen Update scheint diese Funktionalität auch in Windows Phone Einzug zu erhalten. Zudem wird künftig stereoskopisches 3D unterstützt. Beide Funktionalitäten dürften aber von der Leistung der entsprechenden Hardware abhängen. Für weniger potente Smartphones wird es wohl aber auch eine Reihe neuer Video- und Audio-Effekte geben.

Überarbeitet hat Microsoft auch die Oberfläche der Foto-App des Systems. Statt wie bisher eine Übersicht über alle Alben zu zeigen, werden dem Nutzer künftig erst einmal alle Fotos angezeigt. Durch ein Wisch über den Bildschirm kann er dann zwischen den verschiedenen Alben hin und her wechseln. In den Einstellungen der App kann festgelegt werden, welche Fotos auf der Live-Kachel des Startbildschirms angezeigt werden. Zudem kann der Kamera-Knopf des Smartphones so eingestellt werden, dass ein langer Druck auf diesen das Telefon aufweckt. Auch ein versehentlicher Start der Kamera kann durch eine Option verhindert werden, wobei hier noch nicht klar ist, wie genau dies funktioniert.

Die Oberfläche der Kamera-App wurde ebenfalls überarbeitet. Sie wird es nun ermöglichen, entweder ein Foto oder mehrere Fotos gleichzeitig aufzunehmen – die entsprechenden Knöpfe finden sich dabei gleich nebeneinander. Auch dabei ist eine Schaltfläche für eine Videoaufnahme. Die weiteren Einstellungen finden sich wie gewohnt am gegenüberliegenden Bildschirmrand.

Aktualisiert hat Microsoft auch den Internet-Explorer. Werden verschiedene Tabs geöffnet, finden diese sich nun einzeln im App-Wechsler. Der Nutzer kann sie dann separat schließen. Neben weiteren internen Verbesserungen ermöglicht es der aktualisierte Browser nun auch, YouTube-Videos direkt wiederzugeben, ohne sie in einer App zu öffnen. Gleiches scheint für andere Mediendateien zu gelten.

Auf der zweiten Seite werfen wir einen Blick darauf, wie Microsoft dem Nutzer mehr Kontrolle über sein Smartphone wiedergibt und begeben uns auf Spurensuche nach der in der One-Microsoft-E-Mail von Steve Ballmer angekündigten Verschmelzung der Betriebssysteme.

1 2 letzte Seite
Teilen

Mehr zum Thema Windows Phone