Panne

Windows 8.1 Update 1 im Internet aufgetaucht

Im Internet ist eine erste Version des ersten Updates für Windows 8.1 aufgetaucht. Wir werfen einen Blick auf die neuen Funktionen. Das Update erleichtert die Bedienung per Maus und passt das Aussehen etwas an Altbekanntes an. Wirklich erkennen, wo Microsoft hin will, kann man aber nicht.
AAA
Teilen

Microsofts Windows 8.1 sollte der neusten Version des Betriebssystems aus Redmond zum Durchbruch verhelfen - so wirklich klappen will das aber nicht. Dass ein Update kommen würde war klar, ob dieses aber schon reicht, um als neues System die Regel zu brechen, dass jede zweite System-Version Probleme hat, bleibt abzuwarten. Offiziell starten wird das neue Update wohl am 11. März, noch vor der Entwickler-Konferenz im April, auf der erste Details zu Windows 9 erwartet werden.

Der neue Startbildschirm der Modern-UI mit Knopf zum Ausschalten.Neuer Startbildschirm der Modern-UI Das vielleicht größte Problem von Windows 8 ist die Maus- und Tastur-Benutzung der auf Touch ausgelegten Oberfläche des Systems. Das wurde auch mit Windows 8.1 nur teilweise verbessert. Alle bisherigen Lösungen fühlen sich mehr als Notlösungen an, auch der neue Start-Button, der viel weniger Funktionen bietet als seine Vorgänger, kann nicht so wirklich überzeugen und wirkt doch etwas deplatziert. Die Entwickler-Version des neuen Updates, die sich mittlerweile auf verschiedenen Hosting-Plattformen findet, versucht traditionellen Nutzern ohne Touchscreen entgegen zu kommen.

Modern-UI-Apps lassen sich an Startleiste anheften

Mit Windows 8 und der neuen Oberfläche, die vor Kurzem in Modern-UI umbenannt wurde, um einem Rechtstreit zu entgehen, führte Microsofts erstmals Apps ein, die sich bildschirmfüllend öffnen. Ihre Bedienung mit der Maus war bisher eher kompliziert. Hier kommt Microsoft den Nutzern nun etwas entgegen. Künftig wird es möglich sein die Apps, also beispielsweise den PDF-Reader oder das Mail-Programm, an die Startleiste anzuheften.

Wird eine App aus der Startleiste heraus gestartet, bleibt diese über der App, solange wie man nicht mit der App interagiert. Sobald man in die App klickt, verschwindet die Startleiste und lässt sich nicht wieder aufrufen, wenn man den Mauszeiger an den unteren Bildschirmrand bewegt. Da es sich hier um eine Entwickler-Version handelt, könnte dies aber durchaus noch ein Software-Fehler sein. Bewegt man den Mauszeiger über ein App-Symbol in der Startleiste, öffnet sich hier das bekannte Vorschau-Fenster.

Die neuen Apps selbst erhalten nun eine Titelleiste, die auf der linken Seite einen Knopf zum Schließen bietet. Ein Klick auf das App-Symbol auf der gegenüberliegenden Seite öffnet ein Menü, in dem es einen Punkt, gibt um die App zu schließen, sie zu minimieren sowie sie auf der linken beziehungsweise rechten Bildschirmseite zu positionieren.

Der Modern-UI-Startbildschirm erhält Schaltfläche zum Herunterfahren

Wer von einem älteren Betriebssystem aus Redmond zum aktuellen Windows 8.1 wechselt, der steht spätestens dann vor einem Problem, wenn er den Rechner ausschalten will. Die entsprechenden Schaltflächen hat Microsoft doch recht gut versteckt. Das ändert sich nun mit dem neuen Update. Hier wird eine Schaltfläche zum Herunterfahren prominent neben dem Nutzerlogo des Modern-UI-Startbildschirms platziert. Zwischen ihr und dem Logo findet sich zudem ein weiterer Knopf, der die Suche öffnet. Auch sie war bisher recht gut versteckt.

Ein Rechtsklick auf die Kacheln auf dem Startbildschirm öffnet nun ein Kontextmenü, dass es erlaubt die entsprechende App an die Startleiste anzuheften, ihre Größe anzupassen, sowie weitere Einstellungen vorzunehmen. Abzuwarten bleibt, wie Microsoft hier die Trennung zwischen Touchscreen- und Maus-Bedienung realisiert. Das Kontext-Menü dürfte sich mit dem Finger schlecht bedienen lassen. Wahrscheinlich ist, dass ein langer Druck auf den Touchscreen das herkömmliche Menü öffnet, während ein Mausklick die neue Variante öffnet.

Des Weiteren ist die App-Übersicht nun standardmäßig alphabetisch sortiert, in den PC-Settings findet sich nun eine Verknüpfung zu den herkömmlichen Einstellungen.

Volle Kraft zurück oder aus einem mach zwei

Zwar ist es lobenswert, dass Microsoft die Bedienung von Windows 8.1 per Maus und Tastatur endlich an einigen entscheidenden Stellen nachbessert, fraglich ist aber, wohin der Konzern will. Seit der Veröffentlichung von Windows 8 erlebt der Nutzer eine Rolle rückwärts nach der anderen: Das neue Konzept konnte nicht überzeugen, Microsoft rudert halbherzig zurück, während es gleichzeitig versucht nach vorne zu schauen und sein System zukunftsfähig zu machen. Viele der Anwendungen die heute für Windows bereitstehen, sind allerdings und werden vielleicht auch nie auf die Verwendung mit dem Finger optimiert sein.

Ein erklärtes Ziel hat Microsoft jedoch: Die drei Versionen seines Betriebssystems, also Windows 8, Windows RT und Windows Phone, sollen künftig enger zusammen rücken. Abzuwarten bleibt, wie das gelingt und wie lange noch auf die Tastatur- und Mausschubser Rücksicht genommen wird - das neue Update zeigt: Vermutlich noch lange.

Teilen

Mehr zum Thema Windows 8.1 (Codename Blue)