OS-Vorschau

Windows 11 ausprobieren: Insider Preview 1 ist da

Windows 11 wurde als Insider Preview für das Insider-Programm heraus­gegeben. Einige Neue­rungen sind bereits enthalten. Die finale Version scheint am 20. Oktober zu kommen.

Kaum vorge­stellt, schon offi­ziell verfügbar, Windows 11 lässt sich ab sofort von Anwen­dern testen. Die erste Insider-Vorschau ist verfügbar. Diese richtet sich an Entwickler, Verbrau­cher können sie aber dennoch auspro­bieren. Für den Bezug der Insider Preview ist eine Regis­trie­rung im kosten­losen Insider-Programm erfor­der­lich. Viele vorge­stellte Funk­tionen von Windows 11 haben es bereits in die frühe Fassung geschafft. Etwa das neue Start­menü, die Widgets-Sektion und die deut­lich prak­tika­blere Multi-Window-Funk­tion. Auf das finale Windows 11 müssen wir nicht mehr lange warten. Es könnte am 20. Oktober so weit sein.

Es schlägt elf: Windows 11 Insider Preview gestartet

Windows 11 wurde als Insider Preview 1 veröffentlicht Windows 11 wurde als Insider Preview 1 veröffentlicht
Microsoft
Erst vor wenigen Tagen hat Micro­soft sein neuestes Betriebs­system vorge­stellt. Windows 11 wird künftig viele Tablets, Conver­tible-PCs, Note­books und Desktop-Computer antreiben. Wer neugierig und mutig ist, kann sogar jetzt schon loslegen. Das Redmonder Unter­nehmen infor­miert in seinem Blog über die sofor­tige Verfüg­bar­keit der ersten Insider Preview. Diese ist im Rahmen des Insider-Programms für Mitglieder des Dev-Chan­nels erhält­lich. Es handelt sich um den Build 10.0.22000.51. Abseits der Regis­trie­rung für die kosten­lose Initia­tive ist die Erfül­lung der System­vor­aus­set­zungen von Windows 11 Pflicht. Diese lauten wie folgt:

  • Prozessor: Ab 1 GHz Takt, mindes­tens zwei Kerne und 64 Bit
  • Arbeits­spei­cher: Mindes­tens 4 GB RAM
  • Daten­spei­cher: Ab 64 GB
  • Grafik­karte: DirectX-12-Kompa­tibi­lität zwin­gend erfor­der­lich
  • Bild­schirm: Mindes­tens 9 Zoll und Auflö­sung von 720p oder höher
Weitere Angaben zu den Anfor­derungen direkt bei Micro­soft. Neben den eingangs erwähnten Features ist unter anderem auch eine Unter­stüt­zung für DRR (Dynamic Refresh Rate) inte­griert. Diese Funk­tion hat Micro­soft etwa in seinen Video­spiel­kon­solen Xbox Series X und Series S inte­griert. Hierbei wird die Bild­wie­der­hol­rate je nach Bild­schirm­inhalt dyna­misch ange­passt. Etwa 60 Hz bei Office-Akti­vitäten und 120 Hz beim Scrollen auf Inter­net­seiten. Der Support für Android-Apps ist hingegen leider noch nicht in der ersten Deve­loper Preview enthalten.

Windows 11 kommt wahr­schein­lich am 20. Oktober

Hinweis auf den 20. Oktober Hinweis auf den 20. Oktober
Microsoft
Wie es aussieht, vergehen weniger als vier Monate bis zum Start des fertigen Windows 11. TheVerge stieß auf mehrere Hinweise auf den Veröf­fent­lichungs­termin. Diverse Screen­shots, die Micro­soft von seinem Betriebs­system teilte, zeigen das Datum 20. Oktober 2021. Es dürfte sich hierbei um eine versteckte Botschaft des Entwick­ler­stu­dios handeln. Des Weiteren publi­zierte Micro­soft eine verdäch­tige Nach­richt in Teams: „Ich freue mich darauf, es auf 11 zu hieven … ich kann den Oktober kaum abwarten!“ Gegen­über The Verge habe eine dem Unter­nehmen nahe­ste­hende Quelle zumin­dest den Oktober für die Veröf­fent­lichung bestä­tigt.

In unserer Bilder­strecke können Sie einen detail­lierten Blick auf Windows 11 werfen.