Uptodate

Windows 10: Upgrade-Nutzer erhalten aktualisierte Version

Nutzer, die erst jetzt auf Windows 10 umsteigen, erhalten bereits eine aktualisierte Version des Betriebssystems angeboten.
Von Daniel Rottinger
Kommentare (264)
AAA
Teilen

Windows 10 Upgrade glänzt durch AktualitätWindows 10 Upgrade glänzt durch Aktualität Um den Wechsel auf Windows 10 für Nutzer möglichst bequem zu gestalten, hat sich Microsoft entschieden, dass Upgrade-Paket in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren. So steht seit Wochenbeginn eine geupdatete Version des OS zum Download bereit.

Am späten Montagnachmittag führten wir auf unserem Windows-7-PC ein Upgrade auf Windows 10 durch und wunderten uns nach erfolgreicher Installation über das geringe Windows-Update-Aufkommen: Die angezeigten Updates konnten wir an einer Hand abzählen.

Da wir bereits seit der Release-Woche ein Testsystem mit Windows 10 betreiben, stellten wir uns die Frage, wieso nicht eine Vielzahl neuer Update-Pakete nach­installiert wurde, wie es normalerweise der Fall ist.

Kunden profitieren von neuer Update-Politik

Wie sich zeigte, wurde zu Wochenbeginn eine aktualisierte Version von Windows 10 auf die Microsoft-Server gespielt. Nutzer, die erst jetzt auf das neue OS per Upgrade umsteigen, erhalten automatisch die Version "Windows 10 Threshold 1 Refresh" und ersparen sich dadurch den lästigen Download einzelner Windows-Updates. Das "Upgrade Plus", wie wir es intern bezeichnen, beinhaltet nahezu alle Sicherheits­updates, die seit dem Release am 29. Juli erschienen sind. Stellt sich also die Frage: Ist jetzt der optimale Zeitpunkt, um das Upgrade durchzuführen? Ja, wer bereits plante auf Windows 10 umzusteigen kann jetzt wirklich sehr bequem wechseln, ohne von einer Vielzahl an Update-Downloads genervt zu werden.

Großes Windows-Update steht im November an

Bereits Anfang des Monats berichteten wir über die kommenden Windows-10-Updates. So wird etwa erwartet, dass Microsoft im November eine größere Aktualisierung veröffentlichen wird, welche neben der Beseitigung von Bugs auch neue Features in das OS integrieren soll. Die Bezeichnung für das November-Updates lautet Threshold 2. Ein erstes echtes Update-Pack mit Service-Pack-Charakter wird allerdings erst für das kommende Jahr erwartet und soll auf den Codenamen Redstone hören. Welche Funktionen das Paket im Einzelnen enthalten könnte, beschreiben wir in diesem Artikel.

Update-Verwaltung schränkt Nutzerfreiheit ein

Bei Windows 10 hat der Konzern die Update-Politik auch in einem anderen Bereich geändert: So können Anwender nicht mehr frei entscheiden, wann der Download von Sicherheits­updates erfolgen soll - gerade bei der Home-Edition gibt es große Einschnitte. Nutzer der Pro-Version können immerhin festlegen, dass Windows-Feature-Updates erst zu einem späteren Zeitpunkt heruntergeladen und eingespielt werden sollen.

In einer weiteren Meldung sind wir darauf eingegangen, wie sich das neue Sicherheitskonzept von Windows 10 auf künftige Hacker-Angriffe auswirken könnte.

Teilen

Mehr zum Thema Windows 10