Upgrade

Windows 10 Upgrade: Alle Infos zum Umstieg

Wann kommt Windows 10? Wie funktionieren kostenloser Download und Installation? Alle Infos zum Windows-Upgrade in unseren Umsteiger-FAQ.
Von Daniel Rottinger

Am 29. Juli 2015 ist es soweit: Microsoft veröffentlicht Windows 10 in 190 Ländern. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Umstieg auf Windows 10 und bereiten Sie auf den Start des neuen Betriebssystems vor.

Welche neuen Funktionen bietet Windows 10?

Gleich mehrere neue Features hält Windows 10 für die Nutzer bereit. So ist die Sprachassistentin Cortana an Bord, um den Anwender über Aktuelles informieren oder ihm bei der Terminplanung behilflich zu sein. Weiterhin hat der Konzern das klassische Startmenü in abgewandelter Form zurückgebracht und mit zusätzlichen Live-Kacheln ausgestattet. Mit dem IE-Nachfolger Edge möchte Microsoft zudem durch neue Features wie der Notizfunktion für seinen Internetbrowser werben. Für Gamer erweitert das neue OS mit der Xbox-App die Möglichkeit, am PC zu spielen. Welche neuen Apps das neue Betriebssystem im Einzelnen bietet, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Was genau versteht Microsoft unter einem "Upgrade"?

Bei einem Upgrade handelt es sich um keine klassische Neuinstallation, sondern vielmehr um ein erweitertes Update. Wer sein System also ab dem 29. Juli upgradet, soll seine Daten auch bei Windows 10 wiederfinden. Zudem haben Nutzer die Möglichkeit, innerhalb der ersten 30 Tage nach dem Wechsel auf Windows 7 beziehungsweise 8 downzugraden. Wie das Upgrade im Einzelnen abläuft, haben wir in diesem Artikel aufgeschlüsselt.

Pflicht-Backup vor dem Launch anfertigen

Umstieg auf Windows 10 Umstieg auf Windows 10: So geht's
Bild: Microsoft
Vor dem Launch-Tag lohnt es sich, ein umfangreiches Backup seiner Daten anzufertigen, um einem möglichen Datenverlust vorzubeugen. Schließlich kommt es immer mal wieder vor, dass nach einem Betriebssystem-Upgrade plötzlich Datensätze nicht mehr vollständig vorhanden sind. Sollten Sie ohnehin eine "saubere" Installation von Windows 10 planen, ist es sogar zwingend erforderlich, dass Sie Ihre Daten vorher extern sichern, da dabei alle Daten gelöscht werden. Wie Sie ein Backup Ihrer Dateien anfertigen, haben wir in diesem Ratgeber ausführlich beschrieben. Aus der Aussage eines Microsofts-Mitarbeiters lassen sich zudem Rückschlüsse zur echten Neuinstallation des OS ziehen: "(...) durch den Upgradeprozess wird ein Rechner für Windows 10 freigeschaltet. Im Anschluss ist das Gerät berechtigt, Windows 10 zu nutzen und es kann ein Clean Install durchgeführt werden. Das Upgrade von Windows 10 ist nur dann korrekt aktiviert, wenn auf dem Gerät vorher Windows 7 oder 8.1 installiert war. Nach einem erfolgreichen Upgrade ist ein Clean Install auf diesem Gerät möglich und Windows 10  bleibt aktiviert."

So erhalten Sie Windows 10 kostenfrei

So sichern Sie sich Ihre Windows-10-Version gratis

Nutzer von Windows 7 und 8.1 erhalten Windows 10 bekanntlich im ersten Jahr kostenfrei. Damit Nutzer sich für eine Version von Windows 10 vormerken lassen können, hat der Konzern eine entsprechende Anmelde-Webseite online gestellt. Auf dieser meldet sich der Nutzer mit seinem Microsoft-Login an und wird am Release-Tag über das Erscheinen von Windows 10 benachrichtigt.

Zusätzlich hat der IT-Konzern vor einiger Zeit ein Update für Windows 7 und 8.1 veröffentlicht, welches ein Tray-Icon in das System einklinkt. Dieses benachrichtigt den Nutzer und ermöglicht das Upgrade auf Windows 10, sobald dieses verfügbar ist. Klickt der Anwender auf das Icon und öffnet damit die Anwendung, findet er dort eine weitere Reservierungs-Möglichkeit, die allerdings nur im Admin-Modus gestartet werden kann. In einem gesonderten Artikel gehen wir darauf ein, welche Voraussetzungen für die Get-Windows-10-App erforderlich sind. Am 29. Juli werden übrigens die Insider-Mitglieder die finale Version als erste erhalten. Im Anschluss folgen die Nutzer, die sich Windows 10 reserviert haben. Abschließend werden alle anderen Anwender mit einer Installationsmöglichkeit bedacht. Weitere Details zum genauen Ablauf erfahren Sie in diesem Artikel.

Welche Kosten fallen für die unterschiedlichen Upgrade-Wege an?

Upgrade für Windows 7 und Windows 8.1

Innerhalb des ersten Jahres kostet der Umstieg auf Windows 10 für Nutzer von Windows 7 und 8.1 keinen Cent. Auch danach fallen keine weiteren Gebühren für die Nutzung an.
Upgrade von einem neu gekauften PC mit Windows 7 oder 8.1

Beim ersten Hochfahren und Verbinden mit einem Netzwerk des fabrikneuen Windows-7- oder 8.1-Rechners werden Nutzer gefragt, ob sie Windows 10 installieren wollen.
Upgrade für das Surface mit Windows RT/RT 8.1

Microsoft verzichtet darauf, Windows RT/RT 8.1-Geräte auf Windows 10 upzugraden. Statt eines echten Versionssprungs verspricht der Konzern den Nutzern allerdings, durch Updates einige Windows 10-Features in das RT-Betriebssytem einfügen. Jedoch ist dies wohl eher ein schwacher Trost für Besitzer des Surface RT.
Upgrade für Windows XP/Vista Nutzer

Anwender, die aktuell Windows XP oder Vista nutzen, müssen hingegen 135 Euro für die Home-Variante bezahlen. Wie Microsoft bestätigte, wird es voraussichtlich keine vergünstige Variante für Umsteiger von XP oder Vista geben. Eine erschwingliche Upgrade-Alternative beschreiben wir in diesem Artikel.
Neuerwerb einer Windows-10-Lizenz

Während die Home-Variante ab dem 29. Juli per Online-Bestellung für 135 Euro angeboten wird, verlangt Microsoft für die Windows 10 Pro 279 Euro. Der Versandhändler Amazon berechnet hingegen wesentlich geringere Beträge für den Neuerwerb des OS.
Upgrade auf die nächst höhere Version

Nutzer, die von der Home-Variante auf die Pro Edition wechseln möchte, sollen für das Upgrade 99 Dollar (90,40 Euro) bezahlen. Welchen Preis der Konzern von der deutschen Kundschaft verlangt, ist derzeit noch nicht klar.
Neukauf eines PCs mit Windows 10

In einem umfangreichen Ratgeber sind wir auf die Frage eingegangen, welche Dinge es beim Kauf eines neuen Rechners im Zuge von Windows 10 zu beachten gilt.
Upgrade von Lumia-Smartphones

Eine gesonderte OS-Version für die aktuelle Smartphone-Generation mit Windows-Phone 8.1 soll erst im Herbst unter der Bezeichnung Windows 10 Mobile erscheinen. In einem ausführlichen Erfahrungsbericht, können Sie schon jetzt unsere Eindrücke zur Vorabversion nachlesen. Das Upgrade wird ebenfalls kostenfrei sein.

Hardwarevoraussetzungen, Softwarekompatiblität und Upgrade-Pfade

Welche Hardwarevoraussetzungen muss ich mitbringen?

Bereits vor einigen Wochen hat Microsoft die offiziellen Hardware-Voraussetzungen für Windows 10 bekanntgegeben. Diese orientieren sich stark an Leistungs­anforderungen, die schon Windows 8.1 an Rechner stellte.

Ein wichtiges Detail: In der 64-Bit-Version benötigt Windows 10 mindestens einen 2 GB großen Arbeitsspeicher.

Windows 10 Mindestanforderungen
Komponente Leistung
Prozessor: Prozessor oder SoC mit mindestens 1 GHz
RAM: 1 GB für 32-Bit oder 2 GB für 64-Bit
Festplattenspeicher: 16 GB für 32-Bit-Betriebssystem oder 20 GB für 64-Bit-Betriebssystem
Grafikkarte: DirectX 9 oder höher mit WDDM 1.0 Treiber
Desktop Bildschirmauflösung: 1024 mal 600 Pixel
Quelle: Microsoft

Ist meine Software mit Windows 10 kompatibel?

Durch die lange Preview-Phase von Windows 10 hat Microsoft zahlreiches Nutzer-Feedback zur Kompatibilität von Hard- und Software mit Windows 10 erhalten. Dadurch sollen bereits zum Release die meisten Geräte und Programme anstandslos funktionieren. Zudem haben die Entwickler bis heute tausende Anwendungen auf Windows 10 getestet. Weiterhin hat der Konzern mit Windows-7-Hardwareherstellern zusammengearbeitet, um einen reibungslosen Umstieg für die Kunden zu ermöglichen. Allerdings ist davon auszugehen, dass es zu Beginn die üblichen Kinderkrankheiten geben wird. Wer spezialisierte Nischensoftware im Einsatz hat, könnte daher in Sachen Kompatibilität zurückstecken müssen.

Welche Version von Windows 10 werde ich erhalten?

Microsoft bietet bei Windows 10 gleich mehrere Versionen an, die sich in Preis und Ausstattung unterscheiden. Welche Merkmale die Fassungen im Einzelnen aufweisen, klären wir in diesem ausführlichen Ratgeberartikel.

Je nachdem von welcher Version der Nutzer auf Windows 10 upgradet, erhält er automatisch eine bestimmte Version zugewiesen. Während sich Windows 10 Home vor allem an Standardnutzer richtet und neben den Basic-Apps wie Foto, Maps, Mail, Kalender, Musik und Video auch die Sprachassistentin Cortana, den Edge-Browser, Windows Hello, Continuum und die neue Xbox-App enthält, geht Microsoft bei Windows 10 Pro einen anderen Weg: Wie der Name bereits vermuten lässt, richtet sich diese Version eher an Poweruser. Bei dieser Fassung legt der Konzern großen Wert darauf, dass Admins selbst festlegen können, zu welchem Zeitpunkt neue Updates eingespielt werden sollen. Bei der Home-Variante gibt es übrigens einen Update-Zwang, der sich auch bei der Pro-Variante nicht vollständig abschalten lässt.

Aktualisierung von Windows 7
Von Edition Auf Edition
Windows 7 Starter Windows 10 Home
Windows 7 Home Basic
Windows 7 Home Premium
Windows 7 Professional Windows 10 Pro
Windows 7 Ultimate
Quelle: Microsoft
Aktualisierung von Windows 8
Von Edition Auf Edition
Windows 8.1 Windows 10 Home
Windows 8.1 Pro Windows 10 Pro
Windows 8.1 Pro Student
Windows 8.1 Pro WMC
Windows Phone 8.1 Windows 10 Mobile
Quelle: Microsoft

Im Vorfeld des OS-Launchs haben wir bereits zahlreiche Schwerpunkt-Artikel zu Windows 10 verfasst. Eine Auswahl:

So viel kostet Windows 10 im Web

Windows 10 als USB-Stick-Version vorbestellen

Neue Windows-10- Geräte zur IFA

Mehr zum Thema Windows 10