Aufgefrischt

Windows 10: Erstes Update-Paket soll im November erscheinen

Es ist Zeit für ein Update: Das erste große Windows-10-Update soll im November erscheinen und zahlreiche Verbesserungen und Features enthalten.
Von Daniel Rottinger
Kommentare (264)
AAA
Teilen

Nutzer von Windows 10 wurden zwar bereits in den vergangenen Wochen regelmäßig mit neuen Updates versorgt, doch ein großes Update-Pack steht bislang noch aus. Laut einem Bericht auf der englischsprachigen Seite winbeta.org soll sich dies im November allerdings ändern. Dann könnte das sogenannte Threshold-2-Update für Windows 10 ausgerollt werden.

Im Vergleich zu den herkömmlichen Sicherheitsupdates und Update-Häppchen, die kleine Verbesserungen in der Performance bringen, soll Threshold 2 wesentlich mehr beinhalten, wenn es im November erscheint.

Laut dem Bericht konnten Windows Insider das Update bereits seit einigen Wochen ausprobieren und die neuen Features testen. Demnach werde das Update zahlreiche Performance-Verbesserungen und einige neue Features bringen. Zudem solle auch der neue Edge-Browser von der Aktualisierung profitieren. Einen konkreten Zeitpunkt für den Update-Release gab Microsoft bislang noch nicht bekannt.

Threshold 2 ist nur ein Zwischenschritt

Threshold 2: Größeres Windows-10-Update im November geplantThreshold 2: Größeres Windows-10-Update im November geplant Obwohl das November-Update umfangreich ausfallen soll, wird es im Vergleich zum kommenden Redstone-Update deutlich kleiner sein. Die Redstone-Aktualisierung für Windows 10 soll allerdings erst im kommenden Jahr erscheinen und durchaus Service-Pack-Charakter haben. Es ist denkbar, dass Redstone auch das erste Update sein wird, mit dem Microsoft sein Windows-as-a-Service-Konzept unter Beweis stellen möchte und echte Neuerungen in das Betriebssystem implementiert. Anders als bei den direkten Vorgängerversion soll Windows 10 immer auf dem neusten Stand der Technologie sein, auch wenn es später einmal mehrere Jahre auf dem Buckel hat.

Technologie-Update ohne echte Wartezeit

Zwar unterstützt das OS bereits zum Start etwa 3D-Drucker, doch wenn andere spannende Technolgie-Trends massenmarkttauglich werden, möchte der Konzern diese über umfangreiche Updates in das Betriebssystem integrieren, statt wie in vergangenen Tagen auf die nächste Betriebssystem-Version zu warten. Welche Features konkret Bestandteil des Redstone-Updates sein werden, ist allerdings noch unklar.

In einem weiteren Artikel sind wir ausführlich auf die Update-Pläne von Microsoft bei Windows 10 eingegangen.

Teilen

Mehr zum Thema Windows 10