Vorschau

Diese Features kommen bald in Windows 10

Die neue Vorschauversion von Windows 10 enthält zahlreiche Neuerungen. Wir erläutern, was es außer einer verbesserten Helligkeitssteuerung und der Druckmöglichkeit für Screenshots noch alles gibt.
AAA
Teilen (8)

Neues Feature: Helligkeitssteueruung als Schieberegler direkt im Benachrichtigungsbereich
Neues Feature: Helligkeitssteueruung als Schieberegler direkt im Benachrichtigungsbereich
Windows 10 wird ständig weiterentwickelt - und dabei darf ein großer Teil der Nutzer regelmäßig Feedback geben. Das Windows-Insider-Programm steht einem großen Personenkreis offen - und wer daran teilnimmt, bekommt immer wieder einen Einblick in zukünftige Funktionen von Microsoft-Software.

Nun hat Microsoft eine neue Version von Windows 10 unter dem Codenamen 19H1 für die Insider veröffentlicht. Interessenten können sich direkt aus den Windows-Update-Einstellungen heraus zum Insider-Programm anmelden und die Vorschau-Versionen herunterladen. Aber Achtung: Dies sollte man nur auf Test-PCs machen und nicht mit einem Computer, der für produktive Arbeit eingesetzt wird. Denn Insider-Previews können stets Fehler oder Inkompatibilitäten enthalten.

Änderungen bei Benachrichtigungen

Wer auf dem Computer im Vollbild-Modus arbeitet oder Filme anschaut, möchte gegebenenfalls nicht durch ständig in der Bildschirmecke aufpoppende Benachrichtigungen von Windows oder anderen Programmen gestört werden. Der bereits seit dem April-Update implementierte "Benachrichtigungsassistent" soll daher ein Update bekommen, mit dem derartige Störungen im Vollbild-Modus noch besser unterbunden werden können.

Wer bisher seinen Bildschirm über den Benachrichtigungsbereich heller oder dunkler schalten wollte, musste mehrere Klicks ausführen. Zunächst musste in der rechten unteren Ecke das Status-Symbol angeklickt werden, dann auf "Erweitern", dann auf den Helligkeitsbutton - und erst dann konnte man die Helligkeit verstellen. Dies ging allerdings nur in festen 25-Prozent-Schritten. In Zukunft soll es direkt im Benachrichtigungsbereich einen Schieberegler geben, mit dem die Helligkeit stufenlos verstellt werden kann.

Alte 32-Bit-Programme sehen auf der 64-Bit-Version von Windows 10 mitunter pixelig aus. Microsoft arbeitet schon seit einiger Zeit daran, das zu beheben. In der neuen Vorschauversion 19H1 gibt es eine Funktion, die Windows dazu auffordert, derartige Programme automatisch schöner darzustellen, ohne dass der Nutzer manuell eingreifen muss.

Mehr SwiftKey-Sprachen und besserer Aktivitätsverlauf

Im Februar 2016 kaufte Microsoft die SwiftKey-Tastatur-App. Seither arbeitet Microsoft daran, die AI-basierte Eingabemethode in Windows zu integrieren. In der aktuellen Vorschauversion für Windows 10 wurden Korrekturen und Wortvorschläge für weitere Eingabesprachen hinzugefügt. Verbessert wurde auch das Snipping-Tool zum Anfertigen von Screenshots. Den angefertigten Bildschirmaufnahmen kann nun ein Rahmen hinzugefügt werden und sie lassen sich direkt aus der App heraus drucken. Darüber hinaus unterstützt die Klebezzettel-App Sticky Notes nun auch den Dark Mode von Windows 10. Die Klebezettel können auch über das Internet mit anderen Geräten wie zum Beispiel Smartphones synchronisiert werden.

Grundsätzlich wird Microsoft weiterhin an derartigen Funktionen feilen, die dazu dienen, eine mit dem einen Gerät begonnene Arbeit auf einem anderen nahtlos fortzusetzen. Der schon in der jetzigen Hauptversion von Windows 10 verfügbare "Aktivitätsverlauf" wird also sicher noch ausgefeiltere Funktionen als bisher erhalten.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Windows 10