Ausprobiert

Odys Winpad 10: Günstiges 2in1-Tablet mit Windows 10

Odys liefert kurz nach dem Release von Windows 10 neue Tablet-Modelle mit dem OS aus. Wir haben uns das 10-Zoll-Modell Odys Winpad 10 genauer angesehen.
Von Daniel Rottinger
Kommentare (264)
AAA
Teilen

Im Rahmen des Windows-10-Launch-Events stellten die großen Hardware-Hersteller ihre neuen Geräte mit Windows 10 vor. Odys war mit drei neuen Modellen vor Ort, die vor allem das untere und mittlere Preissegment bedienen.

Odys Winpad 10 mit Windows 10 Home

Wir haben einen genaueren Blick auf das 2in1-Convertible mit 10,1 Zoll namens Winpad 10 geworfen. Das 16:10-Display löst mit 1280 mal 800 Pixel auf und hinterließ in unserem kurzen Hands-on einen guten Ersteindruck. Angetrieben wird das Tablet von einem Atom-Quad-Core-Prozessor im Intel, wobei jeder Kern mit 1,33 GHz getaktet ist. Im Burst-Modus können auch Werte von 1,83 GHz erzielt werden.

Unterstützend kommt ein zwei Gigabyte großer Arbeitsspeicher zum Einsatz. Nutzer können Fotos mit einer Auflösung von zwei Megapixel per Front-Cam oder mit der rückwärtigen Kamera aufnehmen. Bilder und Dokumente lassen sich auf einer 32 GB großen internen Speicher ablegen. Über das integrierte WLAN-Modul (802.11 b/g/n) können Nutzer im Internet surfen. Auf dem Gerät ist Windows 10 in der Home-Edition vorinstalliert.

Nicht aus Federn gemacht

Odys Winpad 10Odys Winpad 10 Das Gerät ist mit einer Anstecktastatur ausgestattet und wird dadurch zum vollwertigen Laptopersatz. Mit 595 Gramm ist das Tablet (ohne die Anstecktastur) kein echtes Leichtgewicht und wirkt damit im Jahr 2015 etwas antiquiert. Dennoch scheint die Verarbeitung für die untere Tablet-Preisklasse ordentlich zu sein. Das Abtrennen der Anstecktastatur vom Tablet ist im Vergleich zu einem Surface-Tablet allerdings wesentlich schwergängiger. Diese bietet zudem zwei USB-Ports an jeder Seite. Im Tablet ist eine Micro-USB-Schnittstelle zum Transfer von Daten integriert.

Kein Meilenstein, aber günstig

Von den inneren Werten ist das gezeigte Modell identisch zu dem Windows-8-Vorgängermodell Odys Winpad V10. Jedoch hat der Hersteller das Windows-10-Gerät kompakter und leichter gestaltet.

Anstelle von neuen Hardwarekomponenten, die von den neuen Funktionen von Windows 10 (etwa Windows Hello) besonderen Gebrauch machen, zielen die Odys-Produkte vor allem auf den Mainstream ab und möchte über günstige Einstiegspreise punkten. Allerdings werden nach der IFA 2015 auch Produkte auf den Markt kommen, die mit schnellen Core-M-Prozessoren ausgestattet sind und zudem eine Windows-10-Pro-Lizenz mitbringen. Die aktuelle Geräte-Generation läuft hingegen noch mit Windows 10 Home, welches Nutzer bei Update-Planung stark einschränkt.

Das Gerät soll für 229 Euro ab 7. September im Handel erhältlich sein. Zudem wird auch eine 3G-Variante für einen Mehrpreis von rund 50 Euro angeboten werden.

Teilen

Mehr zum Thema Video