Vorstellung

Windows 10: Neue PCs und Tablets

Auf der IFA stellte Microsoft neue Geräte seiner Hardware-Partner vor. Das Lineup besteht dabei vor allem aus 2-in-1-Tablets in unterschiedlichen Preiskategorien.
Von der IFA in Berlin berichtet Daniel Rottinger
Kommentare (264)
AAA
Teilen

Nachdem Windows 10 nun etwas über einen Monat verfügbar ist, präsentieren die Microsoft-Hardwarepartner auf der IFA 2015 kommende PCs, Tablets und Internet-of-Thing-Devices für das neue OS. Im Rahmen einer Keynote unter dem Motto "Windows 10 Lights up New Devices" haben wir die neuesten Geräte-Highlights gesehen.

Zunächst muss festgehalten werden, dass nur wenig wirklich neue Geräte auf der Keynote gezeigt wurden. Die wenigsten Hersteller konnten sich wohl dazu durchringen, ihre kommenden Windows-10-Geräte aufzusparen und haben diese stattdessen lieber auf ihren eigenen Events in den vergangenen Tagen gezeigt. Über zwei spannende Consumer-Geräte, ein neues Volkstablet und frische Entwicklungen im IoT-Bereich gibt es dann allerdings doch einiges zu berichten.

Dell und Toshiba zeigen wirklich neue Geräte

Microsoft-KeynoteMicrosoft-Keynote Bei den Hardware-Premieren handelt es sich zum einen um ein neues 2-in-1-Tablet von Toshiba, welches besonders durch seinen schlanken Formfaktor überzeugen soll. Weiterhin verfügt das Tablet über Stifteingabe, die besonders leicht von der Hand gehen soll. Tatsächlich wurde das Gerät auf der Keynote nur kurz angeteasert. Weitere Informationen zu dem Tablet, wie etwa die genaue Produktbezeichnung oder die Hardware-Specs wird der Hersteller daher erst in den kommenden Wochen verkünden. Als weiteres Premieren-Gerät wurde das Dell Latitude 11 5000 2-in-1-Tablet vorgestellt. Dieses verfügt über das Windows-Hello-Feature, welches die Anmeldung ohne Passwort ermöglicht. Welche USPs das Gerät abseits dieses Features noch besitzt, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Outdoor-PC von Panasonic und neues Volkstablet mit Windows 10

Panasonic stellte auf der Keynote ein neues Outdoor-Tablet mit der Bezeichnung Toughpad FZ-M1 mit Windows 10 vor. Dieses verfügt über die IP65-Zertifizierung, der Akku soll 8 Stunden durchhalten und der verbaute Bildschirm soll für eine besonders klare Anzeige sorgen. Windows Hello ist zentraler Bestandteil von Windows 10Windows Hello ist zentraler Bestandteil von Windows 10 Auch Trekstor reiht sich in die Windows-10-Hardware-Partner ein. So wird der Konzern unter der Bezeichnung Volkstablet 4 ein neues 2-in-1-Tablet auf den Markt bringen, das über ein Full-HD-Display verfügt und zusätzlich die Eingabe per Stift ermöglichen soll. Weiterhin wird das Gerät auch in einer Ausführung mit LTE erhältlich sein. Bereits für 249 Euro soll die günstigste Variante über den Ladentisch gehen, sobald das Volkstablet 4 erhältlich ist.

Microsoft möchte mit Windows for IoT ins Casino und auf Schiffsexpedition

Neben den Laptops, All-in-One-PCs und Tablets wurden auch neue Geräte im IoT-Bereich gezeigt, den der Konzern mit Windows 10 stärker fokussieren möchte. Toshiba war mit dem sogenannten Toshiba Environmental Data Logger vertreten. Dabei handelt es sich um ein kleines IoT-Device, welches unterschiedliche Daten über die 20 verbauten Sensoren erfassen kann. Zudem wird das Gerät über eine starke Cloud-Anbindung verfügen. Als mögliches Einsatz-Szenario kann Microsoft sich etwa einen Einsatz auf einer Boots-Expedition vorstellen.

Weiterhin zeigte der Konzern auf einem Standbild eine Spielautomaten-Installation für Casinos. Ob es sich dabei um ein fertiges Produkt handelt, welches bereits auf dem Markt ist oder es sich dabei nur um eine Studie handelt, ist allerdings noch unklar. Allerdings ist die Richtung klar, Microsoft möchte über sein IoT-Ökosystem in viele Alltagsbereiche vorstoßen.

Echte Windows-10-Features oder nur Kosmetik

Neue Windows-10-Rechner gibts zum Beispiel von AsusNeue Windows-10-Rechner gibts zum Beispiel von Asus Cortana und Windows Hello sind die zwei zentrale Neuerungen von Windows 10. Doch während sich die digitale Assistentin Cortana auch ohne zusätzliche Hardware nutzen lässt, indem der Nutzer etwa per Tastatureingabe kommuniziert, stellt Windows Hello weit größere Anforderungen an das System. So setzt der neue Anmeldedienst eine 3D-Kamera zur Gesichtserkennung oder einen Fingerabdrucksensor voraus. Unsere Erfahrungen mit Windows Hello haben wir übrigens in diesem Artikel beschrieben. Bei den auf der Messe gezeigten Geräten setzten nur wenige Hersteller auf integrierte 3D-Kameras beziehungsweise Fingerabdrucksensoren. Die wenigen Anbieter, die Windows-Hello-Hardware verbaut haben, bieten vor allem hochpreisige Flaggschiffgeräte im oberen Preisbereich. Stattdessen setzt etwa Toshiba bei den Windows-10-Geräten auf einen integrierten Cortana-Button, mit dem sich die Assistentin auf Knopfdruck zum Dienst meldet - also eher eine kosmetische Maßnahme. Einen schnellen Durchbruch im Massenmarkt für den neuen Anmeldedienst wird es also nicht so schnell geben.

Versionswahl: Home oder Pro?

Im Vorfeld der IFA spekulierten wir, welche Version von Windows 10 die Hersteller bei ihren Geräte vorinstallieren würden: Home oder Pro? Unsere Vermutung: Während günstige Einsteiger-Tablets und -Laptops standardmäßig mit der Home-Edition ausgeliefert werden, sind leistungsstärkere Geräte mit der Pro-Version bestückt. Die Microsoft-Update-Politik sorgt dafür, dass die Versionsentscheidung für Nutzer durchaus relevant ist. So unterliegen Anwender der Home-Variante einem Update-Zwang, der sich nur mit einem Tool umgehen lässt. Bei der Pro-Version haben Nutzer den Vorteil, dass sich die Updates verzögern lassen. Tatsächlich hat unsere Vermutung zugetroffen: Bei Geräten im unteren Preisbereich war Windows 10 Home installiert, in höheren Preiskategorien setzen die OEMs hingegen vermehrt auf die Pro-Version. Eine Übersicht zu den auf der IFA 2015 vorgestellten Geräten mit Windows 10 haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.

Teilen

Mehr zum Thema Windows 10