Fünf Tipps

Windows 10: Darauf sollten Sie beim Kauf eines neuen PCs achten

Bereits in wenigen Tagen erscheinen die ersten PCs mit vorinstalliertem Windows 10. Wir geben Ihnen fünf Tipps, worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten.
Von Daniel Rottinger
Kommentare (264)
AAA
Teilen (11)

Versprechen der großen Hardware-Hersteller, wie etwa "Kunden, die sich 2015 einen Acer-Windows-PC gekauft haben oder anschaffen möchten, können reibungslos auf Windows 10 umsteigen" klingen zunächst verlockend, doch zwischen reiner Kompatibilität und wirklich optimiert auf Windows 10 liegen Welten.

Gerade Nutzer von Windows XP und Vista, die einen Umstieg auf Windows 10 planen, haben durch den PC-Neukauf einen immensen Vorteil: Neben neuer Hardware erhalten Kunden direkt das aktuelle OS. Als einer der ersten Hersteller bietet Medion kurz nach dem OS-Launch zwei Laptops und einen Desktop-PC mit vorinstalliertem Windows 10 über Aldi Nord beziehungsweise Süd an. Doch vor dem Kauf eines neuen PCs sollten Interessenten diese Punkte beachten:

Lohnt es sich jetzt noch ein Gerät mit Windows 7 oder 8.1 zu kaufen?

Auf diese Eigenschaften sollten Interessenten beim Kauf eines neuen PCs mit Windows 10 achten.Auf diese Eigenschaften sollten Interessenten beim Kauf eines neuen PCs mit Windows 10 achten. Alle Besitzer einer gültigen Windows-7- oder Windows-8.1-Lizenz können im ersten Jahr kostenfrei auf Windows 10 upgraden. Bei fabrikneuen Computern lässt sich das OS zudem direkt nach dem ersten Anschalten und dem Verbinden mit dem Internet auf Windows 10 upgraden. Zudem seien viele Rechner in den Verkaufsregalen bereits durch Aufkleber gekennzeichnet, die signalisieren, dass diese auf Windows 10 vorbereitet sind, kündigt Microsoft in einem aktuellen Blogbeitrag an. Zudem veröffentlichte der Konzern im selben Post die offiziellen OS-Preise für Deutschland.

Microsoft zwingt Nutzern von Windows 10 Home strikt Updates auf, weshalb es lohnenswert sein kann auf die Pro-Variante upzugraden, die bei den Updates nicht ganz so restriktiv ist. Um allerdings diesen Upgrade-Pfad einschlagen zu können, ist eine Pro-Version von Windows 7- oder 8 erforderlich. Daher sollten Sie vor dem Kauf darauf achten, dass die richtige OS-Edition mit dem PC gebundlet ist:

Aktualisierung von Windows 7
Von Edition Auf Edition
Windows 7 Starter Windows 10 Home
Windows 7 Home Basic
Windows 7 Home Premium
Windows 7 Professional Windows 10 Pro
Windows 7 Ultimate
Quelle: Microsoft
Aktualisierung von Windows 8
Von Edition Auf Edition
Windows 8.1 Windows 10 Home
Windows 8.1 Pro Windows 10 Pro
Windows 8.1 Pro Student
Windows 8.1 Pro WMC
Windows Phone 8.1 Windows 10 Mobile
Quelle: Microsoft

Bei Windows-8-Tablets sollten Nutzer zudem darauf achten, dass diese mindestens 2 GB Arbeitsspeicher an Bord haben. Schließlich setzt Microsoft bei Windows 10 auf den Gedanken "Windows-as-a-service" und möchte das OS stetig weiterentwickeln, somit könnten sich im Laufe der Zeit auch die Hardwareanforderungen ändern. Bei Tablets mit 64-Bit-Prozessoren ist ohnehin ein 2-GB-RAM-Riegel erforderlich. Zwischenfazit: Wer auf hardwareseitige Neuerungen wie einen Cortana-Button oder Windows Hello verzichten kann, ist mit dem kostengünstigen Kauf eines Old-Windows-PCs gut beraten.

Bieten die neuen Windows-10-Rechner einen zusätzlichen Mehrwert?

Viele Nutzer möchten beim Kauf eines neuen Produkts neben einem Leistungsplus einen zusätzlichen Mehrwert. Im Fall von Windows 10 wird Toshiba Käufern der Satellite-S-Serie ein solches Gimmick bieten. So sind die neuen Modelle mit einem speziellen Cortana-Button ausgestattet, mit dem Nutzer die Sprachassistentin direkt aufrufen können. Die neuen Laptops sollen in den USA pünktlich zum Launch von Windows 10 auf den Markt kommen, wann die Modelle in Deutschland erscheinen ist noch unklar.

Unterstützt die Hardware DirectX 12?

Eine der Neuerungen, die bei Windows 10 Einzug hält, ist die neue Version der Grafikschnittstelle DirectX 12. Vor allem Spieler sollten daher beim Kauf eines neuen Rechners darauf acht, ob die verbaute Grafikkarte bereits mit Direct-X-12-Support ausgestattet ist. In den Datenblättern lässt sich meist schnell die verbaute Grafikkarte ermitteln und in einem nächsten Schritt prüfen, ob diese zukunftsträchtig ist. Welche Verbesserungen der Konzern in Puncto Gaming bei Windows 10 plant, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Authentifizierung per Windows Hello möglich?

Bei dem neuen OS führt Microsoft ein neues Anmeldesystem namens Windows Hello ein, welches die Nutzererkennung per 3D-Webcam ermöglichen soll. Um sich allerdings ohne Kennworteingabe in den Rechner einloggen zu können, ist spezielle Hardware erforderlich, die noch keine große Verbreitung gefunden hat. So sind derzeit nur vereinzelt Modelle von Lenovo, Acer, Asus und HP mit der Technik auf dem Markt verfügbar. Dazu gehören etwa das Dell Inspiron 15 (i5548-4167SLV) Laptop, das HP ENVY 15 (v010nr) Laptop und der All-In-One Lenovo B50-30. Auch einige wenige Fingerabdruck-Sensoren sollen mit Windows Hello zusammenarbeiten. Alternativ können Nutzer zur Intel-RealSense-3D-Camera greifen, die allerdings nur in Form eines Developer Kits erhältlich ist. Wie die Technik hinter der Kamera funktioniert, klären wir in diesem IFA-Preview-Artikel. Passenderweise sollen auf der diesjährigen IFA zudem neue PCs mit Windows-Hello-Support gezeigt werden.

Nur Windows 10 Home als vorinstalliertes OS auf dem neuen PC?

Vermutlich wird auf vielen neuen Laptops nur die Home-Variante von Windows 10 vorinstalliert sein. Potenzielle Käufer sollten in jedem Fall darauf achten, dass sie ein Modell mit der Pro-Version kaufen, wenn ihnen der Update-Zwang von Windows 10 Home zuwider ist.

Weitere Informationen zum kommenden Microsoft-OS haben wir für Sie in der Windows-10-Rubrik zusammengestellt.

Unsere Eindrücke zur aktuellen Preview des Smartphone-OS Windows 10 Mobile, das im Herbst erscheinen soll, schildern wir Ihnen in Wort und Bild.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Windows 10