Absturz bei Update

Windows 10 Mobile: GPS-Tod bei Update

Auch wenn funktional nicht mehr allzu viel passiert, aktualisiert Microsoft das Smartphone-Betriebssystem Windows 10 Mobile regelmäßig. Nur hat das jüngste Update eine fatale Wirkung auf installierte GPS-Apps.
AAA
Teilen (21)

Windows 10 MobileGPS-Tracker und Windows 10 Mobile sind derzeit keine guten Freunde Die Zukunft von Windows 10 Mobile ist bekanntlich bereits besiegelt, sodass nicht mehr mit allzu vielen neuen Funktionen gerechnet werden darf. Dennoch aktualisiert Microsoft das mobile Betriebs­system regelmäßig, was auch zum letzten monatlichen Patchday wieder der Fall war. Allerdings hat besagtes Update vom Dienstag vergangener Woche ein paar unschöne Nebeneffekte.

Ersten Berichten zufolge, stürzen nach der Installation des kummulativen Updates mit der Build 15063.540 von Windows 10 Mobile regelmäßig und nachvoll­ziehbar Apps ab, die vom GPS-Modul Gebrauch machen. Den Kollegen von WindowsArea.de zufolge ist das Problem reproduzierbar, egal welche App verwendet wird.

Microsoft selbst hat sich bisher noch nicht zu diesem Verhalten geäußert, wird aber hoffentlich bereits an einem Bugfix arbeiten.

Altlasten oder einfach nur simpler Fehler?

Der Fehler mit dem Absturz zeigt sich den bisherigen Erfahrungen zufolge vor allem bei Apps, die noch aus der Zeit von Windows Phone 8.x stammen. Dabei ist es unerheblich, ob GPS beim Start der jeweiligen App schon eingeschaltet war, oder nicht. Selbst bei ausgeschaltetem GPS liefen die Apps nur unwesentlich länger, bevor sie abstürzten.

Zu den betroffenen Apps gehören unter anderem Runtastic, Run the Map, Striver sowie Cycle Tracks GPS. Einzig Endomondo funktioniert als GPS-Tracking-App halbwegs, wie im Forum von WindowsArea.de berichtet wird. So zeichnet das Programm wie gewohnt auf und das auch korrekt. Lediglich wenn man in die Karten-Ansicht wechseln will zur Analyse, nachdem die Trainings­einheit abgeschlossen wurde, stürzt auch Endomondo ab. Das legt die Vermutung nahe, dass es nicht zwingend am GPS-Dienst von Windows 10 Mobile selbst liegen muss, sondern woanders. Vielleicht an den API-Schnittstellen, was ja bei künftigen Feature-Updates die größte Baustelle für Microsoft sein wird.

Insider-Builds sind keine Lösung

Von den App-Entwicklern selbst braucht man keine Lösung erwarten, da die meisten Entwickler die Unterstützung für die mobile Windows-Plattform von Windows 10 bereits aufgegeben haben. Manche Apps haben sogar seit Jahren kein Update mehr erhalten. Insofern sind verbliebene Nutzer von Lumia und Co. auf die Gnade Microsofts angewiesen.

Zu beachten ist, dass der Wechsel ins Windows Insider Programm, wo aktuell die Windows 10 Mobile Build 15240 im Fast Ring verfügbar ist, keine Abhilfe darstellt. Auch in den Insider-Builds tritt der Fehler auf, aber das schon etwas länger. Und genau das ist der Punkt, der nicht auf eine schnelle Lösung hoffen lässt.

Denn wenn exakt dieser Fehler schon länger im Insider-Programm bekannt ist, es entsprechende Meldungen an die Entwickler bei Microsoft gab und es trotzdem weiterhin passiert, dann wird es wohl so schnell kein Update gegen den Fehler geben. Wer wirklich auf GPS-Tracking angewiesen ist, wird sich wohl nun mit dem Gedanken anfreunden müssen, auf eine andere Smartphone-Plattform wechseln zu müssen.

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, wie ein Android-Smartphone mit der Windows 10 Insider Preview zusammenarbeitet.

Teilen (21)

Mehr zum Thema GPS, Navigation