Rück- und Ausblick

(Miss-)erfolg: Windows 10 Mobile wird 1 Jahr alt

Microsoft mischt auch im Smartphone-Markt mit und hat vor einem Jahr Windows 10 für mobile Endgeräte veröffentlicht. Wir ziehen Bilanz.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (2)

Am 28. November 2015 erschien Windows 10 Mobile in Deutschland - zumindest teilweise. Nun ist ein Jahr seit dem Launch vergangen und es stellt sich die Frage, ob Microsoft den ersten Geburtstag des mobilen Windows 10 feiern kann oder es Anlass zur Sorge gibt. Unsere Zwischenbilanz:

Windows 10 Mobile wird ein Jahr altWindows 10 Mobile wird ein Jahr alt Vor einem Jahr hatte Microsoft mit dem Lumia 950 bzw. 950 XL zwei Highend-Geräte veröffentlicht, auf denen Windows 10 Mobile als Betriebssystem vorinstalliert ist. Mit einem Einführungspreis von 599 Euro für das Lumia 950 bzw. 699 Euro für die XL-Variante ordneten sich die Lumias klar in der oberen Preisklasse ein. Um den Preis zu rechtfertigen, stattete Microsoft die Handys mit einem Iris-Scanner aus, der den Login ins System per Windows Hello ermöglichte. Ebenfalls an Bord: die Continuum-Funktion. Diese transformiert das Windows-Smartphone zu einer Art PC-Ersatz, sobald der Nutzer das Handy via Micracast-Streaming oder Display Dock an einen Bildschirm koppelt. Die bereits von Windows Phone 8.1 bekannte Assistentin Cortana sollte ebenfalls für den Zuspruch der Anwender sorgen.

Ein häufig genanntes Problem, welches der IT-Konzern ebenfalls aus der Welt schaffen wollte, betrifft die eingeschränkte App-Auswahl. Um für ein größeres Angebot zu sorgen, führte Microsoft die Universal Apps ein. Dabei handelt es sich um Anwendungen, die auf mehreren Windows-Plattformen, sprich dem PC, Handy, Spielekonsole usw., laufen. Zum Release von Windows 10 Mobile hielt sich die Anzahl der Universal Apps allerdings stark in Grenzen und nur wenige Entwickler ließen sich auf das neue Modell ein.

Hoffnung verpuffte: Doch keine Android-Apps unter Windows 10 Mobile

Lumia-Smartphone mit Windows 10 MobileLumia-Smartphone mit Windows 10 Mobile Viele Anwender hatten im Vorfeld der Veröffentlichung vermutlich darauf gehofft, dass Microsoft bei Windows 10 Mobile eine Möglichkeit zum Abspielen von Android-Applikationen implementieren wird. So hatte der IT-Konzern zwischenzeitlich mit Project Astoria eine Plattform bereitgestellt, die Android-Entwicklern die einfache Umwandlung ihrer Apps in Applikationen für Windows 10 Mobile ermöglichen sollte. Nutzern war es zudem über einen Umweg möglich, Android-Apps auf ihrem Handy mit Windows 10 Mobile laufen zu lassen. Allerdings fand die nützliche Funktion bei der Release-Version keine Berücksichtigung und sie wurde offiziell nie eingeführt.

Wer sich über die vergangenen Monate mit der Entwicklung von Windows 10 Mobile befasst hat, wird sicherlich einige Meldungen zu Apps bei dem Handy-OS gelesen haben. Dabei gab es Berichte, die von der Einstellung bestimmter Applikationen handelten, aber auch vereinzelte Positivmeldungen. Gerade in jüngster Zeit mehreren sich Ankündigungen, die von der Entwicklung neuer Windows-10-(Mobile)-Apps handeln. Der einfache Grund dafür: Die zunehmende Akzeptanz der Universal Apps bei den Entwicklern. Durch die große Verbreitung von Windows 10 (Desktop) und die Lauffähigkeit von Universal Apps auf der Holo Lens und der Xbox-One-Spielkonsole können Firmen mit einer universellen App auf einen Schlag mehrere Plattformen ansprechen, ohne für jede Geräteklasse eine eigene Anwendung programmieren zu müssen. Trotz aktuell geringer Verbreitung von Windows 10 Mobile können Firmen Apps "einfach" für das Smartphone mitentwickeln, ohne eine lange Kosten-Nutzen-Rechnung aufmachen zu müssen.

Update für Geräte mit Windows 8.1 sehr spät

"Dieses OS-Update hat Verspätung!", so oder so ähnlich lässt sich wohl der verzögerte Release von Windows 10 Mobile auf bestehenden Smartphone mit Windows Phone 8.1 beschreiben: Erst Monate nach dem initialen Release von Windows 10 Mobile zusammen mit dem Lumia 950 Ende November veröffentlichte der IT-Konzern Mitte März 2016 ein Upgrade auf das 10er-Betriebssystem. Doch nicht alle Anwender mit Altgeräten konnten sich über den Update-Release freuen.

Bereits im Vorfeld hatte Microsoft etwa darüber informiert, dass nur Geräte mit einem Festspeicher der 8 GB oder größer ist bedient werden sollen. Zudem wurden die Nutzer auf Einschränkungen bei Geräten hingewiesen, die nur über einen Mini-Arbeitsspeicher von 512 MB verfügen. Schlussendlich wurde nur ein Teil der Handys mit Windows Phone 8.1 mit einem Update bedient. Wer leer ausging, muss auf Windows Phone 8.1 verbleiben.

Stand heute und Ausblick

Microsoft-Chef Satya NadellaMicrosoft-Chef Satya Nadella Aus den jüngsten Interviews mit dem Microsoft-Chef Satya Nadella lassen sich interessante Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung von Windows 10 Mobile ziehen. In einem Interview mit dem Wall Street Journal hat sich der Konzernchef über Microsofts Fehler im Smartphone-Markt geäußert: Der IT-Konzern habe das Geschäft mit Handys "verpasst". So hatte Microsoft den aufkeimenden Boom um Touch-Handys nach dem iPhone-Launch nicht genutzt, um sich selbst auf dem Markt zu positionieren. Dieses Versäumnis fällt dem Konzern natürlich auch heute noch auf die Füße, da Windows sich als mobiles Betriebssystem im Massenmarkt nie wirklich etabliert hatte und somit heutzutage auf keine große Fanbase zurückgreifen kann.

Doch ein typisches Smartphone von der Stange mit Millionenauflage dürfte der IT-Konzern ohnehin nicht mehr anstreben, wie aus einem Interview des Australian Financial Review mit Nadella hervorgeht. Vielmehr werde Microsoft das ultimative mobile Endgerät auf den Markt bringen. Mit dem Continuum-Feature, welches bei ausgewählten Highend-Smartphones mit Windows 10 Mobile eine Transformation in eine Art PC ermöglicht, ist das Tech-Unternehmen bereits einen Schritt in diese Richtung gegangen. Gerüchtehalber soll das kommende Redstone-3-Update bei Windows 10 Mobile sogar eine die Emulation von Desktop-Apps ermöglichen, was die Windows Mobile 10 noch stärker zu einem gemischten Betriebssystem (Smartphone mit PC-Features) machen würde.

Aktuell fällt die Zwischenbilanz bei Windows 10 Mobile ernüchternd aus. Immerhin Microsoft scheint sich der Probleme bewusst und sollte die Etablierung eines Crossovers aus PC und Smartphone gelingen, könnte das "ultimative mobile Endgerät" Abnehmer finden.

In einem weiteren Artikel hatten wir über das Alcatel Idol 4S mit Windows 10 Mobile, welche mit Highend-Specs daherkommt.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Windows 10 Mobile