Update

Nächstes großes Update für Windows 10 Mobile

Ab Ende April verteilt Microsoft das nächste große Update für Windows 10 Mobile, das aber nur mit wenigen Geräten kompatibel ist. Mit einem Trick kommen auch Besitzer anderer Windows Phones an die neue Software.
AAA
Teilen (41)

Am 25. April will Microsoft das nächste große Update für das Betriebssystem Windows 10 Mobile veröffentlichen. Das sogenannte Creators Update sorgt vor allem für Verbesserungen bei der Continuum-Funktion, mit der sich das Smartphone auch als Ersatz für den Desktop-Computer nutzen lassen soll. So ist es nach der Installation der neuen Betriebssystem-Version unter anderem möglich, Apps an die Taskleiste zu pinnen.

Die Anzahl der Smartphone-Modelle, die das Update erhalten können, ist einem Bericht von ZDnet zufolge allerdings überschaubar. So ist das Lumia 640 bzw. Lumia 640 XL das einzige ältere Microsoft-Handy, das eine offizielle Aktualisierung auf die neue Firmware erhält. Davon abgesehen werden die zuletzt veröffentlichten, mittlerweile allerdings auch nicht mehr ganz taufrischen Lumia-Modelle 550, 650, 950 und 950 XL auf das neue Betriebssystem aktualisiert.

Auch einige Smartphones anderer Hersteller werden den Angaben zufolge ein Update auf die neue Version von Windows 10 Mobile bekommen. Dabei sind das Idol 4S und das OneTouch Fierce XL von Alcatel. Damit sollte auch die für den Sommer angekündigte Europa-Version des Idol 4S, die unter dem Namen Idol 4 Pro angekündigt wurde, mit der neuen Firmware versorgt werden.

Auch das HP Elite x3 erhält die neue Firmware. Dazu kommen in Europa weniger bekannte Geräte wie das Lenovo Softbank 503LV, das MCJ Madosma Q601, das Trinity NuAns Neo und das VAIO VPB051. Es fehlt aber beispielsweise das Acer Liquid Jade Primo, das der Hersteller noch auf der Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar als aktuelles Gerät genannt hat.

Microsoft: "Ältere Geräte erfüllen Hardware-Anforderungen nicht"

Großes Update für Windows 10 MobileGroßes Update für Windows 10 Mobile Microsoft argumentiert, die Geräte, die nicht mehr mit der neuen Version von Windows 10 Mobile versorgt werden, würden nicht mehr den Hardware-Anforderungen entsprechen. Je nach Gerätemodell lässt sich aber die Developer Preview der neuen Firmware installieren. Eine ähnliche Situation gab es bereits bei der Umstellung von Windows Phone 8.1 auf Windows 10 Mobile. Smartphones wie das Nokia Lumia 1020 bekamen kein offizielles Update, während sich die Preview-Version installieren ließ.

Die Marktanteile von Windows 10 Mobile liegen mittlerweile bei weniger als einem Prozent. Dennoch will Microsoft an seiner mobilen Sparte festhalten. In einer weiteren Meldung berichten wir darüber, dass das geplante Surface Phone sogar ein echter PC-Ersatz werden könnte.

Teilen (41)

Mehr zum Thema Windows 10 Mobile