Update-Welle

Windows 10 Fall Creators Update mit schnellerer Verteilung

Seit vergangener Woche ist das große Fall Creatos Update von Windows 10 zu haben. Nun setzt Microsoft eine neue Update-Mechanik in die Praxis um, womit das Update schneller bei den Endanwendern auf deren Geräten verfügbar ist.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (8)

Für die Verteilung größerer Updates für Windows 10 hat Microsoft mehrere Wege vorgesehen. Zum einen wird das jeweilige Update - aktuell seit vergangener Woche das Fall Creators Update mit der Buildversion 16299.19 - per Windows Update in mehreren Wellen ausgerollt, und zum anderen als manuelles Update per Windows Media Creation Tool oder dem Windows Update Assistenten.

Nun ist es so, dass Microsoft die Verteilung so abgeändert hat, dass mehr Nutzer als früher das Update innerhalb der ersten Woche angeboten bekommen. Grund dafür ist eine Auswertung diverser Telemetrie-Daten, womit mehr Geräte, insbesondere Notebooks, mit dem Update zeitnah versorgt werden können. Dies hat Microsoft mittlerweile selbst per Blogeintrag bekannt gegeben.

Microsoft sammelt auch zu diesem Update Telemetrie-Daten, um die weitere Verteilung anzupassen und größere Fehler im Vorfeld zu vermeiden.

Gute Gründe für den schnelleren Rollout

Windows 10 Fall Creators UpdateMicrosoft optimiert die Verteilung des Fall Creators Update für Windows 10 Konkret wurde über die Telemetrie-Daten von Windows Insidern erfasst, auf welchen Hardware-Konfigurationen das aktuelle Fall Creators Update für Windows 10 am besten läuft und den Update-Prozess entsprechend angepasst. Unter anderem werden neben den Surface-Modellen weitere Notebooks von OEM-Partnern bevorzugt unterstützt, die schneller als bisher an das Feature-Update kommen. Eine kleine Übersicht dieser Geräte findet sich an dieser Stelle.

Natürlich ist es nicht überraschend, dass insbesondere aktuellere Geräte das Update schneller erhalten. Immerhin haben Microsoft und die jeweiligen OEM-Partner diese während der Entwicklungs­phase intensiver auf die Kompatibilität zum Fall Creators Update getestet. Daher werden diese Modelle auch bevorzugt und früher als ältere Modelle aktualisiert.

Zusätzlich verweist Microsoft auf die deutlich verbesserte Sicherheit hin, die mit dem Fall Creators Update auf System-Ebene implementiert wurde, warum die Verteilung des Updates schneller als bei früheren Feature-Updates durchgeführt wird. Unter anderem sind neue Methoden gegen Ransomware implementiert und auch der Windows Defender wurde erheblich verbessert und erweitert mit einer proaktiven Erkennung von potenzieller Malware. Inwiefern Microsoft noch letzte Hebel zu einem besseren Schutz im Bezug auf die Linux-Kommandozeile als Angriffsweg getroffen hat, ist offen.

Und der letzte Grund für die schnellere Verteilung liegt in einer um gut ein Viertel reduzierten Gesamt­größe des Updates, weswegen die Belastung für die Update-Server zusätzlich gesenkt werden konnte. Das wiederum liegt daran, dass das Fall Creators Update erstmals als differenzieller Download angeboten wird. Das heißt, dass nur diejenigen Daten des Betriebssystems heruntergeladen werden, die sich tatsächlich seit dem letzten Update geändert haben. Sind Programme, Bibliotheken und dergleichen unverändert, werden diese vom Download ausgeschlossen.

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, warum das Fall Creators Update für Windows-10-Pro-Nutzer auch eine Schattenseite haben kann.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Windows 10