Datenschutz

Windows 10: Redstone4-Update bringt mehr Kontrolle

Datenschutz und Windows 10 sind seit jeher ein heikles Thema, bei dem viel gestritten und beschuldigt wird. Jedoch könnte sich das mit dem kommenden Redstone4-Update deutlich bessern im Sinne der Datenschützer und vor allem der Nutzer.
AAA
Teilen (17)

Windows 10 DatenschutzMicrosoft scheint auf Kritik der Datenschützer zu hören Seit Windows 10 für die breite Masse verfügbar ist, reißt die Kritik der Daten­schützer nicht ab. Insbesondere die weit­reichenden Rechte zum Sammeln, Übertragen und Verwenden von Daten über die Nutzung des Computers stieß dabei auf Widerstand und Klagen von Verbraucherschutz­organisationen.

Dem will Microsoft in Zukunft verstärkt Rechnung tragen, wie Ed Bott (via DrWindows) in der aktuellen Insider Preview von Windows 10 feststellen konnte. Der Konzern wird mit dem nächsten größeren Update für das Betriebs­system die Optionen zum Erheben der Telemetrie­daten erheblich aufwerten - und das im Sinne der Nutzer.

Konkret sind in den Datenschutz­einstellungen der Insider Preview Build 17074 von Windows 10 die Menüpunkte "Diagnostic data viewer" und "Delete diagnostic data" neu hinzugekommen. Welche Funktionen sich genau dahinter verstecken, ist angesichts funktions­loser Verknüpfungen noch nicht ersichtlich.

Windows 10 Datenschutz
Ein Betrachter für die Telemetriedaten ist überfällig und wirft neue Fragen auf

Ein Licht im dicken Nebel?

Bisher machte Microsoft ein großes Geheimnis darauf, welche Daten über die Telemetrie­funktion überhaupt erhoben werden. Die Entdeckung der beiden neuen Menü­punkte könnte daher bedeuten, dass sich der Redmonder Software-Konzern erstmals in die Karten blicken lässt, was das umstrittene Daten­sammeln anbelangt.

Fraglich ist jedoch, ob der Nutzer selbst entscheiden kann, welche Telemetrie­daten letzten Endes erhoben und an Microsoft übertragen werden. Denkbar ist daher, dass der Konzern zunächst die grund­legende Einsicht in die Daten ermöglicht und erst mit einem späteren Update das gezielte Deaktivieren einzelner Daten­quellen ermöglicht. Immerhin werden sich die Telemetrie­daten schon mit dem Redstone4-Update bei Bedarf auch löschen lassen.

Theoretisch dürfte sich dann auch zeigen, ob sich anhand der Telemetrie­daten bestimmte Nutzer und sogar PC-Hardware tracken lassen oder nicht. Auch die Frage nach der Verschlüsselung der Daten dürfte dann ein Stück weit beantwortet werden können.

Kritik an der Kontrolle über die Daten

Dennoch regt sich bereits jetzt schon der erste Widerstand an der Umsetzung, und das nicht ohne Grund. Zwar werden sich die Telemetrie­daten vom Nutzer löschen lassen, aber wie sinnvoll ist eine solche Funktion, wenn die Daten bereits gesammelt und übertragen wurden? Baut Microsoft eine Funktion ein, mit deren Hilfe sich schon bei der Erst­einrichtung das Sammeln der Telemetrie­daten komplett abstellen lässt?

Und was ist bei Nutzern von Windows 10, die bereits dem Sammeln der Telemetrie­daten zugestimmt haben? Werden die gesammelten Daten dann auch bei Microsoft selbst gelöscht, was wiederum den Kreis der Datenschutz­frage zu der Identifizier­barkeit der Daten schließen würde? All das sind essentielle Dinge, die Microsoft mit dem Redstone4-Update hoffentlich beantworten kann - oder zumindest den Anfang macht, diese zu beantworten.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, welche Neuerungen die aktuelle Insider Preview mit der Buildnummer 17074 bereithält.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Windows 10