Roundup

Windows 10: Der Status Quo und die Zukunftspläne

Microsoft geht bei Windows 10 in die vollen und hat erst kürzlich neue Hardware und Features angekündigt. Wir geben einen Überblick zum aktuellen Stand.
AAA
Teilen (1)

Neue Features und neue Hardware: Windows 10 im Aufwind? Neue Features und neue Hardware: Windows 10 im Aufwind? Windows 10 ist nun schon fast drei Monate auf dem Markt und hat bereits die 110-Millionen-Marke bei den Installationen durchbrochen. In den letzten Wochen hat Microsoft durch seine die Ankündigung der Beta-Build 10565 einigen Raum für Spekulationen gelassen und Nutzern die Möglichkeit gegeben, das OS mit einem Lizenzschlüssel von Windows 7 oder 8 zu aktivieren. Parallel dazu steht neue Microsoft-Hardware mit Windows 10 in den Startlöchern.

Windows 10 erhält ein großes Update

Bereits in wenigen Wochen erscheint das erste große Update-Pack für Windows 10, welches neue Features in das OS integrieren wird. In einer gesonderten Meldung sind wir auf das Startdatum (Termin: voraussichtlich 2. November), die Update-Verteilung und die neuen Features einge­gangen. Unter anderem wird der IT-Konzern eine Nachrichten-App in Windows 10 implementieren, welche auch die Kommunikation mit Skype-Freunden ermöglichen soll. Viel wichtiger dürfte für die Vielzahl der Windows-10-Interessenten allerdings die Möglichkeit sein, den bisherigen Weg des Windows-10-Upgrades zu umgehen und stattdessen die Aktivierung des 10er-OS mit einem Lizenzschlüssel von Windows 7 oder 8 durchzuführen.

Fortschritte bei der Entwicklung von Windows 10 Mobile

Während die ersten Lumia-Geräte mit Windows 10 Mobile bereits im November erscheinen werden, verspätet sich der finale Roll-out des mobilen Windows-OS für qualifizierte Handys mit Windows Phone 8.1 auf Dezember. Viele Nutzer könnten sogar erst 2016 bedient werden. Vermutlich nehmen die OS-Anpassungen für die bisherige 8.1-Hardware zusätzliche Zeit in Anspruch, die die Verzögerung erklären könnte. Die aktuelle Beta von Windows 10 Mobile befindet sich derzeit in der Version 10572 und kann von Insider-Nutzern ausprobiert werden. Im Vergleich zu den anfänglichen Vorab-Versionen laufen die letzten Builds wesentlich stabiler und mit etwas Optimismus könnte ein nahezu fehlerfreier Release im November respektive Dezember gelingen. Doch was nutzt eine gute Software, wenn es an Hardware mangelt? Auch in diesem Punkt möchte der IT-Konzern auftrumpfen: So werden die neuen Highend-Lumias mit Windows 10 Mobile als eine Besonderheit über das sogenannte Continuum-Feature verfügen und können somit als eine Art PC-Ersatz fungieren. Für Nutzer, die im Android- oder iPhone-Produktkatalog nicht fündig wurden, könnten die neuen Geräte eine potenzielle Alternative darstellen. Gerade im Hinblick auf die schnelle Bereitstellung von Updates dürfte das Microsoft-OS nach dem Bekanntwerden der Stagefright-Lücken neue Interessenten anlocken. Preislich gibt sich Microsoft ambitioniert und verlangt für die neue Flaggschiff-Handys Lumia 950 (599 Euro) beziehungsweise 699 Euro (950 XL). Allerdings hat der Konzern mit dem Einsteiger-Smartphone Lumia 550 auch etwas für den kleineren Geldbeutel im Angebot: Das Handy soll nur rund 139 Euro kosten. Gerüchtehalber will Microsoft mit dem Lumia 650 zudem ein neues Mittelklasse-Handy auf den Markt bringen.

Sägt der Konzern mit der 4er-Tablet-Generation das Surface 3 ab?

Die Ankündigung der neuen Surface-Generation wirft die Frage auf, ob dadurch der Sargnagel für das Surface 3 gesetzt wurde. Das neue Microsoft-Tablet und -Laptop wurde im Rahmen des Oktober-Events erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Durch einen besonders Surface Pen mit über 1000 Druckstufen soll das Schreiben auf dem neuen Tablet besonders leicht von der Hand gehen. Je nach Ausführung werden die neuen Surface-Geräte mit den aktuellen Intel-Prozessoren Core M, Core i5 und Core i7 ausge­stattet sein. Weitere Informationen zu den neuen Tablets und dem Surface-Book erhalten Sie in dieser Meldung.

Wir haben bei Microsoft um Stellungnahme gebeten, wie der Konzern die Lage des Surface 3 im Hinblick auf den bevorstehenden Launch der neuen Generation bewertet: "Das Surface 3 ist mit 10 Zoll kleiner und leichter als das Surface Pro 4 und damit noch mobiler, zudem ist es optional mit LTE verfügbar. Das Surface 3 ist derzeit ab 599 Euro verfügbar und bietet somit ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zum Beispiel für Schüler und Studenten." Ob diese Argumente allerdings ausreichen, um potenzielle Kunden zu Käufern zu machen, ist allerdings fraglich. Gerade, weil die zukünftige Generation durch die verbaute Hardware-Power eine deutlich längere Aktualität verspricht und zudem von originären Windows-10-Features (Stichwort: Windows Hello) profitiert.

Neue Windows-10-Hardware: HoloLens und Surface Hub

Microsoft wird neben den gängigen Produktkategorien auch gänzlich neue Hardware auf den Markt bringen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Hologramm-Brille HoloLens, die der IT-Konzern als Developer-Version bereits Anfang 2016 für 3000 US-Dollar anbieten wird. Durch die frühzeitige Einbindung der Entwickler-Communtiy möchte Microsoft erreichen, dass zum Erscheinen der Consumer-Variante bereits einige Apps verfügbar sind. Ein konkreter Release-Zeitpunkt und ein Verkaufspreis stehen hierfür allerdings noch nicht fest. Laut einem Cnet-Bericht zeigt auch Asus Interesse an den Entwicklungen der HoloLens und könnte möglicherweise in diesen noch recht jungen Holo-Markt einsteigen. Ein weiteres Feld indem sich der Konzern betätigt, ist das XXL-Tablet Surface Hub. Unseren ersten Hands-On-Bericht von dem Berlin-Event finden Sie hier.

In einem weiteren Artikel sind wir auf unsere Erfahrungen mit Windows 10 Home und Pro eingegangen.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Windows 10