Creators Update

Windows 10 Creators Update mit Problemen

Seit der Veröffentlichung des Creators Update für Windows 10 ist schon wieder ein gutes halbes Jahr vergangen und noch immer kränkelt das System an Fehlern, die Spieler zur Weißglut bringen. Nun bezieht Microsoft erstmals Stellung.
AAA
Teilen (12)

Windows 10 Creators UpdateWindows 10 Creators Update und Spieler sind keine allzu glückliche Kombination Microsoft hat mit dem aktuellen Betriebssystem Windows 10 auf einen Rolling-Release-Zyklus gesetzt. Das klassische Vertriebskonzept mit einem Nachfolger alle paar Jahre ist Geschichte, stattdessen gibt es größere Upgrades, die Funktionsumfang und dergleichen aufwerten. Noch ist das Creators Update das letzte größere Upgrade dieser Art und genau da hält sich ein Fehler hartnäckig bis heute.

Betroffen von dem Fehler sind in erster Linie nur PC-Gamer, die mit dem Creators Update ihren Lieblingsspielen frönen. Seit Microsoft das Upgrade veröffentlicht hat, beklagen sich Spieler über eine erheblich gesunkene Performance bei Spielen. Insbesondere die Framerate, sprich wie viele Bilder pro Sekunde das System berechnet und ausgeben kann, erlebt je nach Titel einen spürbaren Einbruch.

Vor allem aktuellere Titel sind von den Problemen unter Windows 10 betroffen, namentlich Overwatch, Battlefield 1, GTA V oder auch das populäre Rocket League.

"Es gibt Probleme"

Nun hat sich Microsoft erstmals konkreter zu den Problemen geäußert und sie auch gewissermaßen offiziell zugegeben, nachdem monatelang Funkstille bei dieser Thematik herrschte. Allerdings nicht unbedingt mit einem Ergebnis, das Spieler versöhnlich stimmen dürfte. Denn auch wenn die Probleme bestätigt werden, gibt es noch keine Versprechungen, wann diese beseitigt werden. Microsoft sagt lediglich, dass man fieberhaft daran arbeite, die Ursache zu finden.

Die Ingenieure des Redmonder Software-Konzerns haben mehrere Quellen für die Probleme eingrenzen können, sind aber noch nicht in der Lage, diese zu beheben. Lediglich eine Ursache konnte mittlerweile behoben werden, diese ist aber nur in der Windows 10 Insider Preview mit der Build 16273 und höher im Fast Ring des Insider-Programms enthalten. Von daher ist davon auszugehen, dass mit dem anstehenden Fall Creators Update keine allzu große Verbesserung für Spieler in Sicht ist. Zum einen hat bereits der Feature-Freeze stattgefunden und Microsoft kümmert sich nur noch um größere Fehler vor dem Rollout in etwas mehr als einem Monat.

In jedem Fall wünschen sich betroffene Windows-10-Nutzer eine transparentere und zeitnahe Kommunikation von Microsoft rund um Windows 10 und das nicht nur bei diesem einen spezielleren Problem, das vorwiegend Spieler betrifft.

Workaround mit Zufallsprinzip

Selbsthilfe ist auch nicht wirklich möglich, obwohl manche betroffene Spieler sich selbst behelfen konnten. Konkret geht es darum, das Aufnahme-Feature Xbox Game DVR abzuschalten, was jedoch nicht bei jedem Spieler auch zum gewünschten Erfolg führt. Es gibt im Netz etliche Berichte, denen zufolge das Abschalten des DVR-Modus und selbst des Spiele-Modus kaum Besserung bringt.

Erschwerend kommt hinzu, dass nicht jeder Nutzer des Windows 10 Creators Update gleichermaßen die Funktion(en) ausschalten kann. So kommt es vor, dass der Gaming-Modus versteckt läuft und selbst in einschlägigen Foren bekannte Registry-Tweaks nicht zum Ziel führen.

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch die Möglichkeit, den Treiber der Grafikkarte neu zu installieren. Inwiefern das allerdings tatsächlich Abhilfe schafft, bleibt umstritten, zumal die meisten Spieler den Treiber ihrer verbauten Grafikkarte ohnehin aktuell halten dürften.

Lesen Sie in einem weiteren Artikel, warum Gamer in Zukunft dauerhaft online sein müssen.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Windows 10