Zwangs-Update

Microsoft entschuldigt sich für Update-Terror

Microsoft hat das Update auf Windows 10 zum Teil mit aggressiven Mitteln verteilt. Nun entschuldigt sich ein Microsoft-Mitarbeiter dafür - man sei zu weit gegangen.
AAA
Teilen (10)

Das Update auf Windows 10 gab es zwar für die Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 kostenlos, Microsoft veranstaltete zum Teil aber einen regelrechten Update-Terror und wollte das System mit allen Mitteln auf die Computer der Nutzer bekommen. Das hat Microsoft seinerzeit viel Kritik eingebracht - jetzt entschuldigt sich ein Microsoft-Mitarbeiter dafür.

In der Sendung Nr. 497 des Podcasts "Windows Weekly" hat sich nun Microsofts Marketing-Chef Chris Capossela für die Praxis entschuldigt und indirekt eingestanden, dass Microsoft damit ein Eigentor geschossen habe. In der Sendung bezeichnet der Manager das damalige Verhalten Microsofts als falsch.

Microsoft: "Wir sind zu weit gegangen"

Windows 10: Update-Terror war ein FehlerWindows 10: Update-Terror war ein "Fehler" Trotz des Angebots von Microsoft, gratis auf Windows 10 upzugraden, gab es eine große Zahl von Windows-Nutzer, die entweder erst einmal abwarten oder definitiv bei ihrer bisherigen Windows-Version bleiben wollten. Zunächst ging Microsoft so weit, das Upgrade auf Windows 10 als "wichtiges" Update einzustufen, obwohl es ja eigentlich nur ein optionales Upgrade war - für Windows 7 und 8.1 liefert Microsoft schließlich weiterhin Sicherheitspatches.

Der eigentliche Shitstorm unter den Windows-Nutzern brach allerdings los, als Microsoft mit Popups die Nutzer zur Installation des Windows-10-Upgrades aufforderte. Als auch das nicht fruchtete, bediente sich Microsoft eines perfiden Tricks: Das Kreuz in der rechten oberen Ecke des Ugrade-Hinweisfensters, das zum Schließen des Fensters ohne irgendeine Zustimmung verwendet wird, wurde umfunktioniert. Wer auf das Kreuz klickte, um den Hinweis zu schließen, startete den Download und die Installation des Updates.

Die folgenden zwei Wochen nach der Implementierung dieses Tricks seien laut Chris Capossela für Microsoft sehr schwierig gewesen. Denn erst nach diesem Zeitraum veröffentlichte Microsoft einen Patch, mit dem der Trick wieder beendet wurde. Doch nur wenige Stunden nach der Implementierung des Tricks wusste Microsoft laut Chris Capossela, dass man zu weit gegangen war. Microsoft habe viel daraus gelernt.

Die komplette Sendung "Windows Weekly"

Teilen (10)

Mehr zum Thema Windows 10