Schnäppchen?

Windows 10 für 40 Euro

Geringer Kaufpreis: So kommen Sie günstig in den Besitz einer Windows-10-Lizenz. Wir erklären Ihnen, wie es funktioniert.
AAA
Teilen (1)

Upgrade auf Windows 10 für wenig Geld Geringer Kaufpreis: Windows 10 für wenig Geld Nachdem im vergangenen Jahr das Support-Ende von Windows XP den Windows-7-Verkäufen einen echten Peak bescherte, ist 2015 der Release von Windows 10 der Umsatztreiber. Schließlich hat Microsoft durch das Gratis-Upgrade-Modell erneut einen Anreiz geschaffen, sich eine der Vorgänger­versionen zuzulegen. Nachfolgend erklären wir, wie Sie jetzt für unter 40 Euro zu Windows 10 wechseln können.

Amazon-Händler bietet Windows 7 für 37,90 Euro an

Während herkömmliche Windows-7-Lizenzen bei Online-Händlern für um die 80 Euro vertrieben werden, trifft man bei Amazon & Co. wesentlich günstigere Offerten an. So bietet etwa die WINLicense GmbH auf Amazon Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Fassung für 37,90 Euro an. Anstelle von herkömmlichen Lizenzen vertreibt der Händler sogenannte MAR-Lizenzen. Dabei funktioniert das Modell hinter der MAR-Lizenzierung wie folgt: Große Firmen leasen sich heutzutage häufig Rechner samt Software von den großen PC-Herstellern und Hardware-Verleihern.

Nachdem die PCs nach einer gewissen Laufzeit ausgedient haben, wird der Altbestand an die Leasing-Agentur zurückgegeben. Diese verkauft die PCs samt Windows-7-Lizenzen an einen Refurbish-Händler weiter. Der Refurbish-Händler nimmt die Lizenzen, die sich auf den Windows-Rechnern befinden und geht damit zu Microsoft. Der IT-Konzern hilft der Firma anschließend bei der Wiederaufarbeitung der Lizenzen: "Die mitgelieferten Recovery-Versionen, sofern nicht genutzt, werden dann an Microsoft gesendet und gegen eine sogenannte MAR-Lizenz ausgetauscht", informiert der Amazon-Verkäufer. WINLicense GmbH erwirbt die aufbereiteten Lizenzen direkt beim Refurbish-Händler und verkauft diese über Amazon weiter. Microsoft behalte dabei aber immer die Kontrolle, schließlich würde der IT-Gigant dem autorisierten Refurbisher genau die Anzahl an MAR-Lizenzen geben, die er vorher an Recovery-CDs hatte, erklärt der WINLicense-Mitarbeiter.

Vorsicht: Es geht noch günstiger

Natürlich finden Interessenten auf den Internet-Marktplätzen auch Windows-Lizenzen für unter 30 Euro, die meist als OEM-Versionen gekennzeichnet sind. Hierbei kann es allerdings zu Problemen bei der Aktivierung kommen, da die jeweiligen Lizenzen noch in der Microsoft-Datenbank an ein altes System gekoppelt sind. Ein gewisses Restrisiko ist hier also durchaus vorhanden.

Da wir selbst noch keine DVD mit Windows 7 über die WINLicense GmbH bezogen haben, können wir auch zu diesem Händler beziehungsweise seinem Produkt noch kein abschließendes Fazit abgeben. Mit 4,2 von 5 Sternen bei Amazon, wird der Händler von seinen eigenen Kunden als vertrauenswürdig eingestuft.

Englische Installation und Update-Marathon

Sollten Sie eine MAR-Lizenz bezogen haben, zeigt sich bereits bei der Installation ein merklicher Unterschiede zur herkömmlichen Verkaufsversion von Windows 7. Während die Aktivierung wie gewohnt ablaufen soll, startet die Installation von Windows 7 in englischer Sprache. Erst im Anschluss lässt sich mit dem Language Pack, welches sich auf einer zweiten DVD befindet, die Sprache auf Deutsch umstellen. Aus eigener Erfahrungen können wir berichten, dass die Installation in englischer Sprache kaum Hürden bereitet, wenn der Nutzer Grundkenntnisse in Englisch besitzt. Wir hatten die Installationsprozedur damals in englischer Sprache bei der ersten Release-Version von Windows XP 64-Bit-Edition durchgeführt.

Windows 7 hat bereits einige Jahre auf dem Buckel und dies wird dem Anwender deutlich bewusst, wenn er einen Blick in den Download-Verlauf der Windows-Updates wirft: Zunächst müssen hunderte Updates heruntergeladen werden, bevor das Windows-10-Upgrade gestartet werden kann. Alternativ kann der Anwender zwar über das Media-Creation-Tool den Weg zu Windows 10 verkürzen, doch das funktioniert nicht in allen Fällen. Dann bleibt nur das Warten auf die Update-Installation der sogenannten GWX-Anwendung.

So gelingt das Upgrade auf Windows 10

In einem Ratgeberartikel sind wir darauf eingegangen, wie Sie das Upgrade auf Windows 10 durchführen können. Seit Anfang der Woche hat Microsoft übrigens den Upgrade-Vorgang verbessert und bereits die aktuellen Sicherheitsupdates in das Installationspaket integriert. Welche Update-Pläne der Konzern für das 10er-OS in Planung hat, erklären wir Ihnen in diesem Artikel. Welche Windows-10-Version Sie beim Upgrade auf aktuelle OS erhalten, können Sie anhand dieser Tabelle nachvollziehen:

Aktualisierung von Windows 7
Von Edition Auf Edition
Windows 7 Starter Windows 10 Home
Windows 7 Home Basic
Windows 7 Home Premium
Windows 7 Professional Windows 10 Pro
Windows 7 Ultimate
Quelle: Microsoft
Aktualisierung von Windows 8
Von Edition Auf Edition
Windows 8.1 Windows 10 Home
Windows 8.1 Pro Windows 10 Pro
Windows 8.1 Pro Student
Windows 8.1 Pro WMC
Windows Phone 8.1 Windows 10 Mobile
Quelle: Microsoft
Teilen (1)

Mehr zum Thema Windows 10